Chile

Teilerfolg: Mapuche im Hungerstreik von Militärgericht freigesprochen


alt(Rio de Janeiro, 26. Mai 2011, púlsar/poonal).- Das Berufungsgericht in Concepción hat das Urteil des Militärgerichts von Valdivia bestätigt, das fünf Mapuche im Fall eines Angriffs auf den Staatsanwalt Mario Elgueta vom Oktober 2008, freigesprochen hatte.

 

 

 

Wegen desselben Delikts sind die Angeklagten Héctor Llaitul, Ramón Llanquileo, Jonathan Huillical, Luis Menares und José Huenuche jedoch vergangenen Februar vor einem Zivilgericht in Cañete zu Haftstrafen von 25 und 20 Jahren verurteilt worden.

Umstrittenes Zivilgerichtsurteil unter Anwendung des Anti-Terror-Gesetzes

Alle politischen Mapuche-Gefangenen sind Mitglieder der Koordination der Mapuchegemeinden im Konflikt Arauco-Malleco (Coordinadora de Comunidades Mapuche en Conflicto Arauco-Malleco) und befinden sich im Gefängnis in Angol in Haft.

Der Oberste Gerichtshof wird sich am 3. Juni erstmals zu einer Nichtigkeitsklage der politischen Mapuche-Gefangenen äußern, die das Gericht im Mai angenommen hatte. Die Mapuche fordern vom Obersten Gerichtshof eine Annullierung des Urteils von Cañete, weil in ihren Prozessen das noch aus der Pinochet-Diktatur stammende Anti-Terror-Gesetz angewandt wurde, das unter anderem auch anonyme Zeugenaussagen ermöglicht. Ihnen sei damit ein fairer Prozess verwehrt geblieben.

Mehr als 80 Tage Hungerstreik

Pablo Ortega, Anwalt von Hector Llaitul, erklärte gegenüber der Presse, die Beweise der Anklage seien „sehr dünn“. Eine Verurteilung der Mapuche ohne anonyme Zeugenaussagen wäre seiner Ansicht nach gar nicht möglich gewesen.

Ramón Llanquileo, Héctor Llaitul, José Huenuche und Jonathan Huillical befinden sich zudem seit dem 15. März im Hungerstreik, um die Annullierung des Urteils von Cañete zu erreichen und fordern einen fairen Prozess ohne Anwendung des Anti-Terror-Gesetzes.

Alle Häftlinge haben durch den mehr als 80 Tage andauernden Hungerstreik schon um die 20 Kilogramm Körpergewicht verloren und befinden sich in einem kritischen Gesundheitszustand, so die Sprecherin der Inhaftierten, Natividad Llanquileo.

CC BY-SA 4.0 Teilerfolg: Mapuche im Hungerstreik von Militärgericht freigesprochen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Menschenrechtsarbeit der CIDH bleibt unterfinanziert Von Erika HarzerCIDH-Mitarbeiter*in beim Ortsbesuch in Honduras, 2014 / Foto: Daniel Cima, CIDH, CC BY 2.0(Berlin, 01. Dezember 2016, npl).- Egal, ob sich die Bewohner*innen des amerikanischen Kontinents direkt für Menschenrechte einsetzen, sich für Frauenrechte oder Rechte unterschiedlicher Minderheiten, für Umweltschutz oder gegen den Ausverkauf ihrer natürlichen Ressourcen stark machen, die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) als schützende Anlaufst...
Haiti, die offene Wunde Lateinamerikas Von Gisela Brito, celagFrau in einem Camp in Haiti / Foto: Archiv, 2011, digital democracy, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Quito, 12. Oktober 2016, alai-amerika21).- Haiti stand unlängst wegen des verheerenden Hurrikans Matthew und der Verschiebung der Präsidentschaftswahlen auf unbestimmte Zeit im Licht der Öffentlichkeit. Diese Wahlen sollten eigentlich am 9. Oktober 2016 durchgeführt werden, nachdem sie seit Oktober 2015 zweimal wegen Anzeigen über Unregelmäßigkeiten und...
XII. Karawane: Mütter aus Mittelamerika suchen ihre Kinder Foto: Daniela Sánchez, desinformemonos(Guatemala-Stadt , 08. November 2016, cerigua-poonal).- Am 15. November kommt die Karawane mittelamerikanischer Mütter auf der Suche nach ihren verschwundenen Töchtern und Söhnen zum zwölften Mal nach Mexiko. Mütter aus Nicaragua, Guatemala, Honduras und El Salvador treffen sich im guatemaltekischen La Mesilla, an der Grenze zu Mexiko, im Departement Huehuetenango. Dort werden sie die Grenze nach Mexiko überqueren und, auf der Suche ...
Führendes Gewerkschaftsmitglied der SEMOT Eliseo Villatoro Cardona ermordet Logo der Gewerkschaft MISCG(Guatemala-Stadt, 10. November 2016, cerigua).- Am vergangenen 9. November wurde Eliseo Villatoro Cardona, Leiter der Abteilung Organisation und Öffentlichkeitsarbeit sowie Mitglied des Lenkungskommittees der Angestelltengewerkschaft SEMOT, in Tiquisate (Departement Escuintla), ermordet.Einer Mitteilung der Gewerkschaft der Indígenas und Landarbeiter*innen Guatemalas MSICG (Movimiento Sindical Indígena y Campesino de Guatemala) zufolge befa...
„Die Bauernbewegung ist von Paramilitärs unterwandert“ Von Giorgio Trucchi, REL-UITAProteste der Bauern und Bäuerinnen vom 3. November / Foto: Giorgio Trucchi, Rel-UITA(Quito/Tegucigalpa, 07. November 2016, alai).- Das Nationale Agrarinstitut INA (Instituto Nacional Agrario) ist von massiven Kürzungen betroffen: Der Personalbestand wurde um 50 Prozent reduziert, ein Regionalbüros sowie 18 Büros verschiedener Sektoren geschlossen. Damit scheint das Scheitern der Landreform in Honduras besiegelt. Gleichzeitig erreicht die ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.