Chile

Teilerfolg: Mapuche im Hungerstreik von Militärgericht freigesprochen


alt(Rio de Janeiro, 26. Mai 2011, púlsar/poonal).- Das Berufungsgericht in Concepción hat das Urteil des Militärgerichts von Valdivia bestätigt, das fünf Mapuche im Fall eines Angriffs auf den Staatsanwalt Mario Elgueta vom Oktober 2008, freigesprochen hatte.

 

 

 

Wegen desselben Delikts sind die Angeklagten Héctor Llaitul, Ramón Llanquileo, Jonathan Huillical, Luis Menares und José Huenuche jedoch vergangenen Februar vor einem Zivilgericht in Cañete zu Haftstrafen von 25 und 20 Jahren verurteilt worden.

Umstrittenes Zivilgerichtsurteil unter Anwendung des Anti-Terror-Gesetzes

Alle politischen Mapuche-Gefangenen sind Mitglieder der Koordination der Mapuchegemeinden im Konflikt Arauco-Malleco (Coordinadora de Comunidades Mapuche en Conflicto Arauco-Malleco) und befinden sich im Gefängnis in Angol in Haft.

Der Oberste Gerichtshof wird sich am 3. Juni erstmals zu einer Nichtigkeitsklage der politischen Mapuche-Gefangenen äußern, die das Gericht im Mai angenommen hatte. Die Mapuche fordern vom Obersten Gerichtshof eine Annullierung des Urteils von Cañete, weil in ihren Prozessen das noch aus der Pinochet-Diktatur stammende Anti-Terror-Gesetz angewandt wurde, das unter anderem auch anonyme Zeugenaussagen ermöglicht. Ihnen sei damit ein fairer Prozess verwehrt geblieben.

Mehr als 80 Tage Hungerstreik

Pablo Ortega, Anwalt von Hector Llaitul, erklärte gegenüber der Presse, die Beweise der Anklage seien „sehr dünn“. Eine Verurteilung der Mapuche ohne anonyme Zeugenaussagen wäre seiner Ansicht nach gar nicht möglich gewesen.

Ramón Llanquileo, Héctor Llaitul, José Huenuche und Jonathan Huillical befinden sich zudem seit dem 15. März im Hungerstreik, um die Annullierung des Urteils von Cañete zu erreichen und fordern einen fairen Prozess ohne Anwendung des Anti-Terror-Gesetzes.

Alle Häftlinge haben durch den mehr als 80 Tage andauernden Hungerstreik schon um die 20 Kilogramm Körpergewicht verloren und befinden sich in einem kritischen Gesundheitszustand, so die Sprecherin der Inhaftierten, Natividad Llanquileo.

CC BY-SA 4.0 Teilerfolg: Mapuche im Hungerstreik von Militärgericht freigesprochen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.