Chile

Teilerfolg: Mapuche im Hungerstreik von Militärgericht freigesprochen


alt(Rio de Janeiro, 26. Mai 2011, púlsar/poonal).- Das Berufungsgericht in Concepción hat das Urteil des Militärgerichts von Valdivia bestätigt, das fünf Mapuche im Fall eines Angriffs auf den Staatsanwalt Mario Elgueta vom Oktober 2008, freigesprochen hatte.

 

 

 

Wegen desselben Delikts sind die Angeklagten Héctor Llaitul, Ramón Llanquileo, Jonathan Huillical, Luis Menares und José Huenuche jedoch vergangenen Februar vor einem Zivilgericht in Cañete zu Haftstrafen von 25 und 20 Jahren verurteilt worden.

Umstrittenes Zivilgerichtsurteil unter Anwendung des Anti-Terror-Gesetzes

Alle politischen Mapuche-Gefangenen sind Mitglieder der Koordination der Mapuchegemeinden im Konflikt Arauco-Malleco (Coordinadora de Comunidades Mapuche en Conflicto Arauco-Malleco) und befinden sich im Gefängnis in Angol in Haft.

Der Oberste Gerichtshof wird sich am 3. Juni erstmals zu einer Nichtigkeitsklage der politischen Mapuche-Gefangenen äußern, die das Gericht im Mai angenommen hatte. Die Mapuche fordern vom Obersten Gerichtshof eine Annullierung des Urteils von Cañete, weil in ihren Prozessen das noch aus der Pinochet-Diktatur stammende Anti-Terror-Gesetz angewandt wurde, das unter anderem auch anonyme Zeugenaussagen ermöglicht. Ihnen sei damit ein fairer Prozess verwehrt geblieben.

Mehr als 80 Tage Hungerstreik

Pablo Ortega, Anwalt von Hector Llaitul, erklärte gegenüber der Presse, die Beweise der Anklage seien „sehr dünn“. Eine Verurteilung der Mapuche ohne anonyme Zeugenaussagen wäre seiner Ansicht nach gar nicht möglich gewesen.

Ramón Llanquileo, Héctor Llaitul, José Huenuche und Jonathan Huillical befinden sich zudem seit dem 15. März im Hungerstreik, um die Annullierung des Urteils von Cañete zu erreichen und fordern einen fairen Prozess ohne Anwendung des Anti-Terror-Gesetzes.

Alle Häftlinge haben durch den mehr als 80 Tage andauernden Hungerstreik schon um die 20 Kilogramm Körpergewicht verloren und befinden sich in einem kritischen Gesundheitszustand, so die Sprecherin der Inhaftierten, Natividad Llanquileo.

CC BY-SA 4.0 Teilerfolg: Mapuche im Hungerstreik von Militärgericht freigesprochen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Wo ist Santiago Maldonado? Hier, in der Gemeinde Pu Lof im Süden Argentiniens, wurde Santiago Maldonado zuletzt gesehen. Foto: Anred.org Von Darius Ossami (Berlin, 16. August 2017, npl). Seit dem 1. August ist der 28-jährige Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz in Patagonien spurlos verschwunden. Maldonado ist ein linker Aktivist aus dem Großraum Buenos Aires, der seit einigen Monaten in Patagonien lebt und schon mehrfach an Protestaktionen der Mapuche teilgenommen hat. Er hatte sich unt...
Fujimoris Aussichten auf Begnadigung Von Andrés Alsina Peru_Fujimori 2008 während des Prozesse - Von Iamtheboo - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,.jpg (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria).- In Peru wird erneut über eine mögliche präsidentielle Begnadigung des 78-jährigen Alberto Fujimori diskutiert. Laut einem Artikel der New York Times haben sich seine Chancen dafür verbessert; sie stehen gerade so gut wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Humala und Fujimori wurden sich nicht einig Die Begnadig...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
onda-info 413 Im Fokus unserer Sendung: das Konzept des Guten Lebens. Auf Spanisch: buen vivir, auf Quechua Sumay Kawsay und auf Aymara Suma Qamaña. Der Ansatz ist in den andinen Kulturen Südamerikas entstanden und wird dort seit Jahrhunderten praktiziert. Gemeinwohlorientiertes Wirtschaften – im Einklang mit der Natur. Unser onda-Hinhörer bringt den Begriff in anderthalb Minuten noch mal auf den Punkt. Mit Stimmen aus Lateinamerika und Deutschland. Danach bleiben wir hierzulande: In B...
Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.