Mexiko

Tausende Mexikaner*innen demonstrieren gegen Enrique Peña Nieto


von Alejandro Pacheco

Foto: masvoces.org (CC BY-NC-SA 2.5)(Buenos Aires, 23. Juli 2012, púlsar).- Am Sonntag, den 22. Juli, gingen in mindestens 87 mexikanischen Städten tausende Menschen auf die Straßen, um gegen den mutmaßlichen Wahlsieg Enrique Peña Nietos zu protestieren.

Die Demonstrant*innen warfen dem mexikanischen Bundeswahlinstitut IFE vor, sich an Wahlbetrug beteiligt zu haben und somit dem Kandidaten der zentralistischen Partei PRI (Partido Revolucionario Institucional) den Wahlsieg ermöglicht zu haben.

Laut den Demonstrant*innen habe das IFE vermieden, sich zu den zahlreichen Vorwürfen wegen des mutmaßlichen Kaufs von mindestens fünf Millionen Wahlstimmen zu äußern. Diese Vorwürfe kamen vom unterlegenen Kandidaten des Movimiento Progresista, Andrés Manuel López Obrador.

Wahlkampagne unzulässig

Die Mexikaner*innen forderten vom Wahlgericht, die Präsidentschaftswahlen wegen den Abweichungen vor, während und nach den Wahlen für ungültig zu erklären. Sie behaupteten, dass die Wahlkampagne des PRI-Politikers mit unzulässigen Zahlungsmitteln mitfinanziert wurde und wiesen auf den massiven Kauf von Werbeflächen vor den Wahlen hin, mit deren Hilfe das Image Enrique Peñas gefördert werden sollte.

Laut den Demonstrant*innen soll er für seine Wahlkampagne die vom Bundeswahlinstitut festgelegten Ausgabegrenzen überschritten haben. Ein solches Vergehen gegen die Vorschriften hätte eigentlich zu einem Ausschluss von den Präsidentschaftswahlen führen müssen.

Die Demonstrant*innen erinnerten zudem daran, dass Peña für die Unterdrückung der Bevölkerung der mexikanischen Ortschaft San Salvador Atenco während der dortigen sozialen Unruhen im Jahr 2006 verantwortlich gewesen sei. Damals widersetzten sich die Bauern dem Bau eines Flughafens in der Region, da sie dadurch ihre Ländereien verloren hätten.

CC BY-SA 4.0 Tausende Mexikaner*innen demonstrieren gegen Enrique Peña Nieto von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wahlkampf mit Anschuldigungen Nestora Salgado, ehemalige Kommandantin der Gemeindepolizei, saß 31 Monate im mexikanischen Bundesstaat Guerrero unter falschen Anschuldigungen in Haft. Foto: Archiv (Berlin, 6. Juni 2018, npl).- In weniger als einem Monat finden in Mexiko Präsidentschaftswahlen statt. Bei dem Urnengang werden auch die Abgeordneten beider Parlamentskammern, Gouverneur*innen von acht Bundesstaaten, die Bürgermeister*innen von Mexiko-Stadt und vielen weiteren Städten sowie eine Reihe Regional...
Bundesgericht schlägt Wahrheitskommission für den Fall Ayotzinapa vor Die Angehörigen der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa, bei einer Gedenkkundgebung 43 Monate nach dem Verbrechen. Foto: Archiv (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, npl).- Nach mehr als dreieinhalb Jahren nun auch eine schallende Ohrfeige von der eigenen Justiz. Immer wieder haben zahlreiche internationale Institutionen sowie nationale und internationale Menschenrechtsorganisationen die Ermittlungsergebnisse und angebliche „historische Wahrheit“ der mexikanischen Bundesgenera...
Die meisten Gewalttaten seit 1997 in Amtszeit von Peña Nieto (Mexiko Stadt, 23 April 2018, desinformémonos).- Nun ist es offiziell: Die sechsjährige Amtszeit des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto war die gewalttätigste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1997. Erst 1997 begannen die Aufzeichnungen durch  die Nationale Behörde für Öffentliche Sicherheit SESNSP (Secretariado Ejecutivo del Sistema Nacional de Seguridad Pública). Allein im März 2018 wurden 2.346 vorsätzlichen Tötungen gemeldet. In den letzten sechs Jahren hat...
1. Juli: Veränderung und Bruch Der zur Zeit aussichtsreichste Präsidentschaftskandidat, Andres Manuel López Obrador, steht eher für Kontinuität als für einen radikalen Wandel. Foto: Wikipedia (Mexiko-Stadt, 3. April 2018, la jornada).- Welche reellen Möglichkeiten auf eine Änderung des Wirtschaftsmodells eröffnen sich bei den kommenden Präsidentschaftswahlen? Keine. Beim Urnengang am 1. Juli steht das Ende des neoliberalen Modells in Mexiko nicht auf der Tagesordnung. Die Option, einen anderen Weg als ...
USA drohen, Soldaten an die mexikanische Grenze zu schicken Die mexikanischen Migrationsbehörden erwägen, den Protestzug durch ihr Land zu stoppen, nachdem der US-Präsident eine Reihe drohender Tweets abgesetzt hatte. Foto: Democracy Now (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, taz/npl).- US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Damit will der Staatschef verhindern, dass weiterhin Migrant*innen illegal in die USA einreisen. Da ihm bislang der Kongress die Gelder für dem Bau seiner im Wahlkampf versprochenen M...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.