Mexiko

Tausende Mexikaner*innen demonstrieren gegen Enrique Peña Nieto


von Alejandro Pacheco

Foto: masvoces.org (CC BY-NC-SA 2.5)(Buenos Aires, 23. Juli 2012, púlsar).- Am Sonntag, den 22. Juli, gingen in mindestens 87 mexikanischen Städten tausende Menschen auf die Straßen, um gegen den mutmaßlichen Wahlsieg Enrique Peña Nietos zu protestieren.

Die Demonstrant*innen warfen dem mexikanischen Bundeswahlinstitut IFE vor, sich an Wahlbetrug beteiligt zu haben und somit dem Kandidaten der zentralistischen Partei PRI (Partido Revolucionario Institucional) den Wahlsieg ermöglicht zu haben.

Laut den Demonstrant*innen habe das IFE vermieden, sich zu den zahlreichen Vorwürfen wegen des mutmaßlichen Kaufs von mindestens fünf Millionen Wahlstimmen zu äußern. Diese Vorwürfe kamen vom unterlegenen Kandidaten des Movimiento Progresista, Andrés Manuel López Obrador.

Wahlkampagne unzulässig

Die Mexikaner*innen forderten vom Wahlgericht, die Präsidentschaftswahlen wegen den Abweichungen vor, während und nach den Wahlen für ungültig zu erklären. Sie behaupteten, dass die Wahlkampagne des PRI-Politikers mit unzulässigen Zahlungsmitteln mitfinanziert wurde und wiesen auf den massiven Kauf von Werbeflächen vor den Wahlen hin, mit deren Hilfe das Image Enrique Peñas gefördert werden sollte.

Laut den Demonstrant*innen soll er für seine Wahlkampagne die vom Bundeswahlinstitut festgelegten Ausgabegrenzen überschritten haben. Ein solches Vergehen gegen die Vorschriften hätte eigentlich zu einem Ausschluss von den Präsidentschaftswahlen führen müssen.

Die Demonstrant*innen erinnerten zudem daran, dass Peña für die Unterdrückung der Bevölkerung der mexikanischen Ortschaft San Salvador Atenco während der dortigen sozialen Unruhen im Jahr 2006 verantwortlich gewesen sei. Damals widersetzten sich die Bauern dem Bau eines Flughafens in der Region, da sie dadurch ihre Ländereien verloren hätten.

CC BY-SA 4.0 Tausende Mexikaner*innen demonstrieren gegen Enrique Peña Nieto von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
Spioniert Mexiko Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen aus? Die bekannte mexikanische investigative Journalistin Carmen Aristegui hatte schon mehrfach mit Repression zu kämpfen. Hier bei protestierenden Arbeiter*innen auf dem Zócalo in Mexiko-Stadt 2010. Foto: Wikipedia (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am Montag, 19. Juni hat die New York Times den Artikel "wir sind die neuen Staatsfeinde" veröffentlicht, eine Reportage über Spionage gegen Aktivist*innen und Journalist*innen in Mexiko. Dort wird dokum...
Rektor spricht Klartext: Bildungswesen verschärft Klassenunterschiede Der Rektor der Iberoamerikanischen Universität von Mexiko-Stadt, David Fernández Dávalos, findet deutliche Worte für das mexikanische Bildungswesen. Foto: Flickr/Arturo Alfaro Galán (CC BY-NC-ND 2.0) (Mexiko-Stadt, 14. Juni 2017, la jornada/poonal). - Ausgerechnet der Rektor einer Privatuniversität rechnete schonungslos mit dem mexikanischen Bildungswesen und der sozialen Spaltung in Mexiko ab. David Fernández Dávalos steht der den Jesuiten gehörenden Iberoamerikanischen ...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
onda-info 408 Hallo und willkommen zum onda-info 408! Diese Sendung ist ein Special zum Thema Bildung in Mexiko. Mitte Mai gingen in ganz Mexiko Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE auf die Straße und begannen die neue Streiksaison. Ihre wichtigste Forderung für den diesjährigen Arbeitskampf ist immer noch die Rücknahme der 2013 beschlossenen Bildungsreform. Warum diese Reform keine Zustimmung bei den Lehrern findet, beleuchten wir in einem bereits im letzten Herbst gesendeten Hinter...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.