Mexiko

Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto


Foto: Democracy Now  (CC BY-NC-ND 3.0 US)

Foto: Democracy Now (CC BY-NC-ND 3.0 US)

(Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.

„Es ist an der Zeit zu sagen: ‚Viva Mexiko!‘, aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Mercado. „Es wird auch Zeit, Peña zu sagen, dass er abtreten soll. Peña raus! Deswegen bin ich hier, weil ich die Nase voll habe von dieser miesen Regierung. Mexiko riecht nach Tod, denn das ganze Land ist ein Massengrab. Es ist voll von Ermordeten und Verschwundenen, und die Journalisten, die die Wahrheit sagen, werden umgebracht.“

Der Protestmarsch fällt auch mit der starken Kritik zusammen, die Peña Nieto weiterhin entgegen schlägt, seit er sich im August in Mexiko-Stadt mit Donald Trump getroffen hat. Nur Stunden zuvor hatte Trump bei einer Rede in Phoenix, USA versprochen, in seiner ersten Stunde als Präsident zwei Millionen Menschen abzuschieben. Der mexikanische Finanzminister, der den Besuch Trumps in Mexiko organisiert hatte, musste daraufhin zurücktreten.

Zur Demonstration wurde seit dem 2. September aufgerufen. Sie wurde von Angehörigen der 43 verschwundenen Studenten aus Ayotzinapa angeführt. Die Amtszeit des Präsidenten endet 2018.


Das könnte dich auch interessieren

Flüchtiger mexikanischer Ex-Gouverneur Javier Duarte in Guatemala verhaftet Von Knut Hildebrandt (Berlin, 22. April 2017, onda).- Am vergangenen Osterwochenende wurde der ehemalige Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Veracruz in Guatemala verhaftet. Javier Duarte befand sich zum Zeitpunkt seiner Verhaftung bereits über sechs Monate auf der Flucht. Seit Oktober letzten Jahres wurde er wegen Geldwäsche und Beziehungen zum organisierten Verbrechen von den mexikanischen Behörden gesucht. Jetzt muss Duarte mit seiner Auslieferung nach Mexiko...
Cunha wegen Korruption zu mehr als 15 Jahren Haft verurteilt (Montevideo, 31. März 2017, la diaria).- Der ehemalige Präsident der brasilianischen Abgeordnetenkammer, Eduardo Cunha, wurde am 30. März 2017 wegen Korruption, Geldwäsche und Devisenvergehen zu 15 Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt. Es handelt sich um das erste Urteil, welches von Richter Sergio Moro gegen den brasilianischen Politiker verhängt wurde. Cunha befindet sich seit Oktober letzten Jahres in Haft wegen seiner Beteiligung im Korruptionsfall um das Unterneh...
Krankenschwestern im Hungerstreik Von Redaktion cimac (Mexiko-Stadt/Tuxtla Gutierrez, 03. April 2017, cimac-chiapas paralelo).- Am 3. April traten die Krankenschwestern María de Jesús Espinosa de los Santos, Cielo Gramajo Cundapí, Elivón Castillo Escobar, Verónica Zenteno Pérez und María Isidro Orozco in einen Hungerstreik, um ihre Wiedereinstellung in die Frauenklinik in Tuxtla Gutierrez, der Hauptstadt des Bundesstaates Chiapas im Süden Mexikos, zu fordern. Sie hatten im vergangenen Januar ihre Kün...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.