Mexiko

Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto


Foto: Democracy Now  (CC BY-NC-ND 3.0 US)

Foto: Democracy Now (CC BY-NC-ND 3.0 US)

(Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.

„Es ist an der Zeit zu sagen: ‚Viva Mexiko!‘, aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Mercado. „Es wird auch Zeit, Peña zu sagen, dass er abtreten soll. Peña raus! Deswegen bin ich hier, weil ich die Nase voll habe von dieser miesen Regierung. Mexiko riecht nach Tod, denn das ganze Land ist ein Massengrab. Es ist voll von Ermordeten und Verschwundenen, und die Journalisten, die die Wahrheit sagen, werden umgebracht.“

Der Protestmarsch fällt auch mit der starken Kritik zusammen, die Peña Nieto weiterhin entgegen schlägt, seit er sich im August in Mexiko-Stadt mit Donald Trump getroffen hat. Nur Stunden zuvor hatte Trump bei einer Rede in Phoenix, USA versprochen, in seiner ersten Stunde als Präsident zwei Millionen Menschen abzuschieben. Der mexikanische Finanzminister, der den Besuch Trumps in Mexiko organisiert hatte, musste daraufhin zurücktreten.

Zur Demonstration wurde seit dem 2. September aufgerufen. Sie wurde von Angehörigen der 43 verschwundenen Studenten aus Ayotzinapa angeführt. Die Amtszeit des Präsidenten endet 2018.

CC BY-SA 4.0 Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: „Für Mexiko gibt es nichts zu gewinnen“ Foto: Enrique Dussel Peters(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2017, npl).- Der Ökonom Enrique Dussel Peters lehrt und forscht an der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM). Im Interview berichtet er über die Chancen Mexikos bei eventuellen NAFTA-Nachverhandlungen und ob es möglich ist, den Handelspartner USA durch China oder die EU zu ersetzen. Dussel Peters ist Direktor des von ihm 2006 mitbegründeten Studienzentrums China-Mexiko an der UNAM. Das Interview führte Gerold S...
Regierung bekämpft Teile des eigenen Mediengesetzes Von Knut HildebrandtMehrere hundert Menschen protestierten am 22. April 2014 in Guadalajara gegen die Verabschiedung des Telekommunikationsgesetzes. Sie befürchten eine Zensur des Internets und eine Sperrung des Handyempfangs bei Demonstrationen. Foto: Flickr/Marte Merlos (CC BY-NC-ND 2.0)(Oaxaca-Stadt, 14. Februar 2017, npl).- Als Teil des „Paktes für Mexiko“ ließ der frisch gebackene Präsident Enrique Peña Nieto 2013 den Artikel 29 der mexikanischen Verfassung über...
onda-info 401 Hallo und willkommen zum onda-info 401!Wir haben erstmal ein paar Nachrichten für euch: Zur Wasserprivatisierung in Nordmexiko, zu den anstehenden Wahlen in Ecuador und dem mexikanischen Telekommunikationsgesetz.Danach haben wir einen Beitrag aus unserer Radioreihe “Menschenrechte und Unternehmen” über ein Problem, das nicht auf Lateinamerika beschränkt ist: Pestizide. Zum Schutz der Anpflanzungen verseuchen sie Boden und Grundwasser. Auch deutsche Unternehmen wie Bay...
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen FAO-Vertreterin Korruptiosvorwürfe statt Konfetti: In Peru ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die ehemalige First Lady Nadine Heredia. Foto: Flickr/World Bank/Dominic Chavez (CC BY-NC-ND 2.0)(Montevideo, 29. November 2016, la diaria/poonal).- Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO hat am 16. Oktober 2016 Nadine Heredia, Ehefrau des Expräsidenten Perus Ollanta Humala, zur Direktorin des Vertretungsbüros in Genf ernannt. Am 28. November wurde die Am...
„Die USA brauchen Mexiko nicht“: Trump Sieht schlecht aus. Foto: Desinformémonos(Mexiko-Stadt, 1. Februar 2017, desinformémonos).- Donald Trump und der mexikanische Präsident Peña Nieto hatten am 27. Januar ein als privat deklariertes Telefongespräch geführt. Nach dem Telefonat hatten beide Seiten eine gleich lautende Erklärung veröffentlicht, in dem von einem "klaren und versöhnlichen Gespräch" die Rede ist. Die Journalistin Dolia Estévez enthüllte am 1. Februar jedoch gegenüber mehreren Medien Einzelheiten ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.