Mexiko

Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto


Foto: Democracy Now  (CC BY-NC-ND 3.0 US)

Foto: Democracy Now (CC BY-NC-ND 3.0 US)

(Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.

„Es ist an der Zeit zu sagen: ‚Viva Mexiko!‘, aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Mercado. „Es wird auch Zeit, Peña zu sagen, dass er abtreten soll. Peña raus! Deswegen bin ich hier, weil ich die Nase voll habe von dieser miesen Regierung. Mexiko riecht nach Tod, denn das ganze Land ist ein Massengrab. Es ist voll von Ermordeten und Verschwundenen, und die Journalisten, die die Wahrheit sagen, werden umgebracht.“

Der Protestmarsch fällt auch mit der starken Kritik zusammen, die Peña Nieto weiterhin entgegen schlägt, seit er sich im August in Mexiko-Stadt mit Donald Trump getroffen hat. Nur Stunden zuvor hatte Trump bei einer Rede in Phoenix, USA versprochen, in seiner ersten Stunde als Präsident zwei Millionen Menschen abzuschieben. Der mexikanische Finanzminister, der den Besuch Trumps in Mexiko organisiert hatte, musste daraufhin zurücktreten.

Zur Demonstration wurde seit dem 2. September aufgerufen. Sie wurde von Angehörigen der 43 verschwundenen Studenten aus Ayotzinapa angeführt. Die Amtszeit des Präsidenten endet 2018.


Das könnte dich auch interessieren

Korruptionsskandal um Gammelfleisch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 19. März 2017, taz).- Den Brasilianer*innen, in ihrer großen Mehrheit überzeugte Fleischliebhaber*innen, dreht sich der Magen um. Razzien bei Fleischbetrieben brachten ans Tageslicht, was in Teilen der Branche üblich ist: Bei abgelaufener Haltbarkeit wird das möglicherweise verdorbene Fleisch einfach neu verpackt und verkauft, mit krebserzeugenden Chemikalien werden eklige Gerüche unterdrückt, Wasserspritzen blähen das Gewicht der Stea...
Odebrecht-Affäre stellt politische Klasse Brasiliens an den Pranger Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 15. März 2017, taz).- „Wir stehen vor der traurigen Tatsache, dass die Demokratie unter Beschuss steht,“ sagte Brasiliens Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot und übergab dem Obersten Gerichtshof kistenweise Beweismaterial und eine höchst brisante Liste. Sie zählt die Politiker*innen auf, die von dem skandalträchtigen Baukonzern Odebrecht Bestechungsgeld erhalten haben sollen – eigentlich das gesamte Establishment in Brasilia: Mindestens ...
40 tote Jugendliche, drei Festnahmen (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt Guatemala-Stadt war mit rund 800 Jugendlichen überfüllt; zudem hat es seit Jahren Hinwe...
NAFTA: „Für Mexiko gibt es nichts zu gewinnen“ (Mexiko-Stadt, 15. Februar 2017, npl).- Der Ökonom Enrique Dussel Peters lehrt und forscht an der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM). Im Interview berichtet er über die Chancen Mexikos bei eventuellen NAFTA-Nachverhandlungen und ob es möglich ist, den Handelspartner USA durch China oder die EU zu ersetzen. Dussel Peters ist Direktor des von ihm 2006 mitbegründeten Studienzentrums China-Mexiko an der UNAM. Das Interview führte Gerold Schmidt. Vor Monaten sagte Mex...
Regierung bekämpft Teile des eigenen Mediengesetzes Von Knut Hildebrandt (Oaxaca-Stadt, 14. Februar 2017, npl).- Als Teil des „Paktes für Mexiko“ ließ der frisch gebackene Präsident Enrique Peña Nieto 2013 den Artikel 29 der mexikanischen Verfassung überarbeiten. Artikel 29 regelt unter anderem die Bedingungen nach denen Rundfunkanstalten betrieben werden. Viele der neuen Regelungen wurden als fortschrittlich angesehen, da sie die Rechte kommunaler und indigener Medien, sowie die des Publikums stärken. Wie wenig die ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.