Brasilien

Tausende demonstrieren gegen Fahrpreiserhöhung


brasilien fahrpreiserhöhungen 2016. Foto: telesur/El Pais(Venezuela, 09. Januar 2016, telesur).- Tausende Brasilianer*innen haben am 8. Januar in den Innenstädten von Sau Paulo, Rio de Janeiro und Belo Horizonte demonstriert. Ihr Protest richtete sich gegen Fahrpreiserhöhungen für öffentliche Verkehrsmittel, die zu Beginn des Jahres in mindestens 18 Städten beschlossen wurden. Die meisten dieser Städte werden von der politischen Rechten regiert. Die Erhöhung beeinträchtige direkt die Familien der Arbeiter*innen, erklärte die Organisation Levante Popular de la Juventud, die mit zu den Demonstrationen aufgerufen hat.

Wie die Bewegung Pase Libre mitteilte, hätten 30.000 Studierende an den Demonstrationen in Sao Paulo teilgenommen. Ihrer Meinung nach ist der Anstieg auf 3,80 Reales (etwa ein US-Dollar) für ein Busticket ein Missbrauch der Regierungsgewalt.

Auseinandersetzungen in Sao Paulo und Rio de Janeiro

Bei den Protesten kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Diese setzte Tränengas und Gummigeschosse gegen die Demonstrierenden ein. „Während der Demonstration haben Vermummte Auslagen von Geschäften und Banken zerstört, sowie Busse und ein Polizeifahrzeug beschädigt“, berichtete die Agentur Prensa Latina. Mehrere Hauptverkehrsadern wurden für Stunden gesperrt.

In Rio de Janeiro demonstrierten 2.000 hauptsächlich junge Menschen im Stadtzentrum. Auch hier kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, die Tränengasgranaten einsetzte. In Belo Horizonte, der Hauptstadt des Bundesstaates Minas Gerais, versammelten sich 600 Menschen auf der Plaza Siete.

CC BY-SA 4.0 Tausende demonstrieren gegen Fahrpreiserhöhung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Verbindung zwischen Sohn des Präsidenten und Mordfall Marielle Franco
182
(Rio de Janeiro, 23. Januar 2019, amerika21).- Der Sohn von Präsident Jair Bolsonaro, der jüngst gewählte Senator Flávio Bolsonaro, hat bis vor kurzem offenbar engste Familienangehörige eines der Hauptverdächtigen im Mordfall Marielle Franco beschäftigt. Als Abgeordneter von Rio de Janeiro soll er bis Mitte November 2018 die Ehefrau und Mutter eines in den Mordfall involvierten Auftragsmörders beschäftigt haben. Bei ihm handelt es sich um den Ex-Polizisten Adriano Magalhães d...
2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt
44
(Santiago, 4. Januar 2019, diarioclever).- Das sprunghafte Anwachsen der feministischen Bewegung, die das Jahr 2018 mit ihren Aktivitäten prägte, hat viele Konsequenzen nach sich gezogen. Eine davon ist, dass sich 70 Prozent der akademischen Gemeinschaften der Vereinigung Chilenischer Student*innen CONFECh (Confederación de Estudiantes de Chile), die ihre Vorsitzenden neu wählten, für Frauen entschieden haben. Ein Beispiel dafür ist Constanza Urtubia, Präsidentin der Stude...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
117
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
368
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
101
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...