Mexiko

Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre


Von Rosa María Rodríguez Quintanilla

Foto: CEDAW, UN (http://thewomensresourcecentre.org.uk/) (CC BY-SA 3.0 )

Foto: CEDAW, UN (http://thewomensresourcecentre.org.uk/) (CC BY-SA 3.0 )

(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt sind. Die von der Landesregierung vorgeschlagene Änderung der Satzung wurde einstimmig verabschiedet. Zuvor lag das Mindestalter der Eheschließung bei 16 Jahren.

Bei Bekanntgabe der neuen Regelungen erklärte die Präsidentin der Justizkommission des Abgeordnetenhauses, Aída Zulema Flores Peña: „Die Eheschließung zwischen Minderjährigen fördert Gewalt und Diskriminierung und verletzt die Menschenrechte sowie das Prinzip der Freiheit der Beteiligten. Außerdem wird die Entwicklung ihrer Selbstverwirklichung eingeschränkt. Solch jungen Menschen fehlt es oft noch an Auffassungsvermögen und Reife, sich des Ausmaßes dieser lebensverändernden Entscheidung bewusst zu sein.“

Mit diesen Reformen, so die Abgeordnete der PRI (Partido Revolucionario Institucional) weiter, seien die Grundrechte der Kinder und Jugendlichen auf ein gesundes Heranwachsen, eine gewaltfreie soziale Entwicklung und ein friedvolles kulturelles Umfeld garantiert, so wie es in unterschiedlichen Gesetzgebungen sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene vorgeschrieben sei.

UN-Konvention verbietet Ehe zwischen Minderjährigen

Die UN-Konvention zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (im Englischen CEDAW abgekürzt) verbietet weiterhin die Ehe zwischen Minderjährigen. „Im Einverständnis mit diesen Regelungen sind die Verlobung und die Hochzeit eines Jungen oder Mädchens rechtlich nicht bindend. Es wird den Bundesstaaten empfohlen, die Gesetze entsprechend anzupassen, um 18 Jahre als Mindestalter für heiratswillige Personen einzuführen“, bekräftigte Flores Peña.

Das „Gesetz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen“ (Ley General de los Derechos de Niñas, Niños y Adolescentes), rechtsgültig seit dem 4. Dezember 2014, beinhaltet seinerseits in Artikel 45, dass das Bundesgesetz und die Gesetze der einzelnen Staaten in ihrem entsprechenden Zuständigkeitsbereich 18 Jahre als Mindestalter für die Eheschließung festlegen sollen. Das Abgeordnetenhaus von Tamaulipas setzte auch die Artikel 221, 222 und 223 des örtlichen Gesetzbuches außer Kraft. Diese hatten besagt, dass die Eheschließung zwischen Minderjährigen nur dann annulliert werden konnte, wenn ein Vormund oder Richter innerhalb von 30 Tagen ab dem Tag der Eheschließung Widerspruch eingelegt hat.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wiederholter sexueller Missbrauch von Mädchen Von Hazel Zamora Mendieta Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 12. Oktober 2017, cimacnoticias).- Im Jahr 2016 haben in Mexiko 11.785 Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren ein Kind zur Welt gebracht. Davon waren drei Prozent (353 Fälle) schon bis zu drei Mal schwanger. Diese Daten wurden von der Organisation für reproduktive Rechte Ipas Mexiko (eine Organisation, die sich dafür einsetzt, Behinderungen und Todesfälle durch unsichere Abtreibungen zu reduzieren, ...
Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.