Mexiko

Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre


Von Rosa María Rodríguez Quintanilla

Foto: CEDAW, UN (http://thewomensresourcecentre.org.uk/) (CC BY-SA 3.0 )

Foto: CEDAW, UN (http://thewomensresourcecentre.org.uk/) (CC BY-SA 3.0 )

(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt sind. Die von der Landesregierung vorgeschlagene Änderung der Satzung wurde einstimmig verabschiedet. Zuvor lag das Mindestalter der Eheschließung bei 16 Jahren.

Bei Bekanntgabe der neuen Regelungen erklärte die Präsidentin der Justizkommission des Abgeordnetenhauses, Aída Zulema Flores Peña: „Die Eheschließung zwischen Minderjährigen fördert Gewalt und Diskriminierung und verletzt die Menschenrechte sowie das Prinzip der Freiheit der Beteiligten. Außerdem wird die Entwicklung ihrer Selbstverwirklichung eingeschränkt. Solch jungen Menschen fehlt es oft noch an Auffassungsvermögen und Reife, sich des Ausmaßes dieser lebensverändernden Entscheidung bewusst zu sein.“

Mit diesen Reformen, so die Abgeordnete der PRI (Partido Revolucionario Institucional) weiter, seien die Grundrechte der Kinder und Jugendlichen auf ein gesundes Heranwachsen, eine gewaltfreie soziale Entwicklung und ein friedvolles kulturelles Umfeld garantiert, so wie es in unterschiedlichen Gesetzgebungen sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene vorgeschrieben sei.

UN-Konvention verbietet Ehe zwischen Minderjährigen

Die UN-Konvention zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (im Englischen CEDAW abgekürzt) verbietet weiterhin die Ehe zwischen Minderjährigen. „Im Einverständnis mit diesen Regelungen sind die Verlobung und die Hochzeit eines Jungen oder Mädchens rechtlich nicht bindend. Es wird den Bundesstaaten empfohlen, die Gesetze entsprechend anzupassen, um 18 Jahre als Mindestalter für heiratswillige Personen einzuführen“, bekräftigte Flores Peña.

Das „Gesetz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen“ (Ley General de los Derechos de Niñas, Niños y Adolescentes), rechtsgültig seit dem 4. Dezember 2014, beinhaltet seinerseits in Artikel 45, dass das Bundesgesetz und die Gesetze der einzelnen Staaten in ihrem entsprechenden Zuständigkeitsbereich 18 Jahre als Mindestalter für die Eheschließung festlegen sollen. Das Abgeordnetenhaus von Tamaulipas setzte auch die Artikel 221, 222 und 223 des örtlichen Gesetzbuches außer Kraft. Diese hatten besagt, dass die Eheschließung zwischen Minderjährigen nur dann annulliert werden konnte, wenn ein Vormund oder Richter innerhalb von 30 Tagen ab dem Tag der Eheschließung Widerspruch eingelegt hat.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wahlkampf mit Anschuldigungen Nestora Salgado, ehemalige Kommandantin der Gemeindepolizei, saß 31 Monate im mexikanischen Bundesstaat Guerrero unter falschen Anschuldigungen in Haft. Foto: Archiv (Berlin, 6. Juni 2018, npl).- In weniger als einem Monat finden in Mexiko Präsidentschaftswahlen statt. Bei dem Urnengang werden auch die Abgeordneten beider Parlamentskammern, Gouverneur*innen von acht Bundesstaaten, die Bürgermeister*innen von Mexiko-Stadt und vielen weiteren Städten sowie eine Reihe Regional...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie Teodora VásquezFoto: amerika21 (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die E...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Einer von vielen Erdölverschmutzungen im peruanischen Amazonasgebiet. Foto: Servindi Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipe...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.