Argentinien

Tagebau in Feuerland verboten


Feuerland / Dudua, flickr(Lima, 05. Oktober 2011, noticias aliadas).- Die Regierung der südlichsten Provinz Argentiniens hat mit ihrem Gesetz vom vergangenen 21. September dem Tagebau weitestgehend einen Riegel vorgeschoben. Das Gesetz 833 verbietet den Abbau von metallischen Mineralien im großen Stil im Tagebau. Unter das Verbot fallen Gold, Silber, Merkur, Platin, Kupfer, Eisen, Blei, Aluminium, Steinkohle und weitere Kohlenstoffe sowie seltene Erden, Quarz, Glimmer und Kalk.

Vorherige Konsultation festgeschrieben

Die Provinzregierung wolle damit „den rationalen und nachhaltigen Gebrauch der natürlichen Ressourcen garantieren, die gemeinschaftlichen Wasserressourcen der Provinz schützen; das Gleichgewicht und die Dynamik der Ökosysteme erhalten; schädliche und gefährliche Auswirkungen des Bergbaus auf die Umwelt verhindern; die ökologische wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit der Entwicklung stärken, Umweltrisiken durch den Bergbau minimieren und Umweltkatastrophen durch den Bergbau verhindern“, heißt es in dem Gesetzestext.

Das Gesetz sieht außerdem vor, dass die Umweltstudien für Bergbauprojekte den Prinzipien der vorherigen und informierenden Konsultation gemäß der ILO-Konvention 169 erfolgen müssen, falls die Bevölkerung von geplanten Projekten betroffen ist. Zudem müssen Fonds zur Kompensation von Umweltzerstörung und Versicherungen abgeschlossen werden, um eventuelle Reparationszahlen nach der Schließung der Minen gewährleisten zu können.

Giftige Substanzen verboten

Verboten ist auch die Verwendung von giftigen Substanzen wie Salzsäure, Flusssäure, Salpetersäure, Ammonium, Natriumbromid, Zyanid, Natriumcyanid, Merkur und Natriumiodid, sowohl bei der Suche, Erkundung, Erforschung, Ausbeutung und industriellen Verarbeitung.

Offener Tagebau und die Verwendung von bestimmten Giften war bereits in den Provinzen Chubut, Córdoba, Mendoza, Neuquén, Río Negro, Tucumán und San Luis verboten worden. Argentinien besteht insgesamt aus 23 Provinzen.

CC BY-SA 4.0 Tagebau in Feuerland verboten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mitsprache statt Urbanisierung von oben – Das Viertel Villa Las Américas kämpft für ein Recht auf Stadt Von Juan Ortega, Eco Graffiti in Talca, bunt auf Beton / Foto: Mig Rod, cc-by-nd-2-0 (Talca, 13. Oktober 2017, eco-poonal).- Talca, das heißt auf Mapudungun, der Sprache der Mapuche-Indigenas, „Donner.“ Der Name stand auch Pate für eine 1692 gegründete chilenische Provinzhauptstadt. Umringt von Weinbergen und endlosen Obstplantagen, 240 Kilometer südlich von Santiago gelegen, war Talca lange Zeit stolz auf seine koloniale Architektur. Doch im Jahr 2010 traf die Stadt e...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.