Mexiko

Täglich werden 252 Migrant*innen ausgewiesen


(Guatemala-Stadt, 09. Juli 2014, cerigua).- Nach Angaben von Alejandra Gordillo, Vorsitzende des Nationalrats für die Betreuung von Migrant*innen CONAMIGUA (Secretaria Ejecutiva del Consejo Nacional de Atención al Migrante) veranlasst die mexikanische Regierung täglich die Ausweisung von durchschnittlich 252 Migrant*innen. Wie einschlägige Statistiken zeigen, werden jede Stunde etwa zehn Menschen aus Guatemala, Honduras und El Salvador in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt.

Was die Erfassung und Ausweisung von Migrant*innen angeht, arbeitet die mexikanische Ausländerbehörde INM (Instituto Nacional de Migración) somit noch effektiver als die US-amerikanischen Grenzpatrouillen.

Nach offiziellen Angaben der statistischen Jahresberichte des INM und des US-amerikanischen Heimatschutzministeriums DHS (United States Department of Homeland Security) hat die mexikanische Ausländerbehörde in den vergangenen acht Jahren 827.000 Mittelamerikaner*innen verhaftet und ausgewiesen; das sind 103.000 Ausweisungen mehr als im gleichen Zeitraum von den USA veranlasst wurden.

Mehr schlechte Nachrichten für MigrantInnen

Der CONAMIGUA-Bericht bezeichnet die aktuelle Migrationsproblematik als Krise, die sich vor allem in den tausenden unbegleiteten minderjährigen Migrant*innen zeigt, die auf eigene Faust versuchen, bis in die USA vorzudringen. Der Bericht verweist zudem darauf, dass die mexikanische Regierung zunehmend unter Beschuss stehe, weil sie der unrechtmäßigen Migration keinen Riegel vorschiebe. Wiederholt werden Vorwürfe laut, dass die Südgrenze des Landes nicht gut bewacht werde oder dass Chiapas weiterhin ein offenes Schlupfloch sei, das es zu schließen gelte. Beunruhigende Nachrichten für Arbeitsmigrant*innen, die sich aufgrund der fehlenden strukturellen Entwicklung in ihren Herkunftsländern dazu entschließen, zum Arbeiten in die USA zu gehen.

Eine Aufrüstung der Südgrenze werde in erster Linie dazu führen, dass die Grenzschleuser ihre Preise anheben, fürchtet Gordillo. Es sei Aufgabe der Regierung, Programme und Projekte zu initiieren, um neue Arbeitsplätze zu schaffen, die den möglichen Rückgang der Geldsendungen aus dem Ausland auffangen können.

Die Präsidenten von Guatemala und Mexiko, Otto Pérez Molina und Enrique Peña Nieto haben Anfang Juli bereits das Projekt Frontera Sur gestartet: Migrant*innen aus Guatemala und Belize sollen nun Besuchsscheine und Arbeitsgenehmigungen erhalten.

CC BY-SA 4.0 Täglich werden 252 Migrant*innen ausgewiesen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Karawane der Mütter ist Brücke der Hoffnung: Wiedersehen zweier Schwestern nach 37 Jahren Wiedersehen nach 37 Jahren durch die Karawane der Mütter / Foto: Ivan Sah, avc-noticias bei desinformemonos.org(Mexiko-Stadt, 21. November 2016, desinformemonos).- Aida Amalia wartet in einer Taquería, einem Imbiss, am Busbahnhof in Córdoba. Ihre Tochter Viviana Guadalupe Rodríguez Chang aus Puebla hat die 53-Jährige zu einem Treffen mit dem Koordinator der Mesoamerikanischen Migrantenbewegung (Movimiento Migrante Mesoamericano), Rubén Figueroa, hier her gebracht. Von ih...
Der amerikanische Traum ist aus. Von Lydia Cacho, Plan B*"Die Nordamerikaner*innen müssen sich nun mit den Ruinen dessen, was einst ihr Land war, auseinandersetzen" / Foto: Cesar Martinez López, Cimacfoto(Mexiko-Stadt, 14. November 2016, cimac).- Der Wahlsieg Trumps, so brüchig sein Triumph aufgrund seiner trägen Unwissenheit auch sein mag, so sehr er auch für das Weltbild eines frauenfeindlichen, rassistischen Unternehmers im Kapitalismus eintritt, der sich allen Grundideen des Menschenrechts, de...
Zweieinhalb Wochen Migrant*innen-Karawane gingen zu Ende Die Karawane 2016 / Foto: Rometeo Lucero, Rubén Figueroa und Consuelo Pagaza, desinformemonos(Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, poonal).- Die 12. Karawane “Wir suchen Leben auf Todeswegen” der Mütter – sowie dieses Mal auch einiger Väter – von Migrant*innen aus Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala endete am 3. Dezember in Tapachula, Chiapas, nahe der Grenze zu Guatemala. Ab Mitte November waren die Teilnehmer*innen auf der Suche nach ihren verschwundenen Kindern...
XII. Karawane: Mütter aus Mittelamerika suchen ihre Kinder Foto: Daniela Sánchez, desinformemonos(Guatemala-Stadt , 08. November 2016, cerigua-poonal).- Am 15. November kommt die Karawane mittelamerikanischer Mütter auf der Suche nach ihren verschwundenen Töchtern und Söhnen zum zwölften Mal nach Mexiko. Mütter aus Nicaragua, Guatemala, Honduras und El Salvador treffen sich im guatemaltekischen La Mesilla, an der Grenze zu Mexiko, im Departement Huehuetenango. Dort werden sie die Grenze nach Mexiko überqueren und, auf der Suche ...
Atenco: Wie der mexikanische Staat versucht, die Aufarbeitung zu behindern von Anayeli García MartínezFoto: Cimac/César Martínez López(Mexiko-Stadt, 19. September 2016, cimacnoticias).- Ohne Sachbericht, wie sonst üblich, wenn ein Fall an das Gericht überstellt wird, übergab die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH die Klage der elf Überlebenden der sexualisierten Gewalt in Atenco an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte (CoIDH). Anders als in anderen Fällen von Menschenrechtsverletzungen, die in internationale...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.