Mexiko

Täglich werden 252 Migrant*innen ausgewiesen


(Guatemala-Stadt, 09. Juli 2014, cerigua).- Nach Angaben von Alejandra Gordillo, Vorsitzende des Nationalrats für die Betreuung von Migrant*innen CONAMIGUA (Secretaria Ejecutiva del Consejo Nacional de Atención al Migrante) veranlasst die mexikanische Regierung täglich die Ausweisung von durchschnittlich 252 Migrant*innen. Wie einschlägige Statistiken zeigen, werden jede Stunde etwa zehn Menschen aus Guatemala, Honduras und El Salvador in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt.

Was die Erfassung und Ausweisung von Migrant*innen angeht, arbeitet die mexikanische Ausländerbehörde INM (Instituto Nacional de Migración) somit noch effektiver als die US-amerikanischen Grenzpatrouillen.

Nach offiziellen Angaben der statistischen Jahresberichte des INM und des US-amerikanischen Heimatschutzministeriums DHS (United States Department of Homeland Security) hat die mexikanische Ausländerbehörde in den vergangenen acht Jahren 827.000 Mittelamerikaner*innen verhaftet und ausgewiesen; das sind 103.000 Ausweisungen mehr als im gleichen Zeitraum von den USA veranlasst wurden.

Mehr schlechte Nachrichten für MigrantInnen

Der CONAMIGUA-Bericht bezeichnet die aktuelle Migrationsproblematik als Krise, die sich vor allem in den tausenden unbegleiteten minderjährigen Migrant*innen zeigt, die auf eigene Faust versuchen, bis in die USA vorzudringen. Der Bericht verweist zudem darauf, dass die mexikanische Regierung zunehmend unter Beschuss stehe, weil sie der unrechtmäßigen Migration keinen Riegel vorschiebe. Wiederholt werden Vorwürfe laut, dass die Südgrenze des Landes nicht gut bewacht werde oder dass Chiapas weiterhin ein offenes Schlupfloch sei, das es zu schließen gelte. Beunruhigende Nachrichten für Arbeitsmigrant*innen, die sich aufgrund der fehlenden strukturellen Entwicklung in ihren Herkunftsländern dazu entschließen, zum Arbeiten in die USA zu gehen.

Eine Aufrüstung der Südgrenze werde in erster Linie dazu führen, dass die Grenzschleuser ihre Preise anheben, fürchtet Gordillo. Es sei Aufgabe der Regierung, Programme und Projekte zu initiieren, um neue Arbeitsplätze zu schaffen, die den möglichen Rückgang der Geldsendungen aus dem Ausland auffangen können.

Die Präsidenten von Guatemala und Mexiko, Otto Pérez Molina und Enrique Peña Nieto haben Anfang Juli bereits das Projekt Frontera Sur gestartet: Migrant*innen aus Guatemala und Belize sollen nun Besuchsscheine und Arbeitsgenehmigungen erhalten.

CC BY-SA 4.0 Täglich werden 252 Migrant*innen ausgewiesen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: „Für Mexiko gibt es nichts zu gewinnen“ Foto: Enrique Dussel Peters(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2017, npl).- Der Ökonom Enrique Dussel Peters lehrt und forscht an der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM). Im Interview berichtet er über die Chancen Mexikos bei eventuellen NAFTA-Nachverhandlungen und ob es möglich ist, den Handelspartner USA durch China oder die EU zu ersetzen. Dussel Peters ist Direktor des von ihm 2006 mitbegründeten Studienzentrums China-Mexiko an der UNAM. Das Interview führte Gerold S...
Regierung bekämpft Teile des eigenen Mediengesetzes Von Knut HildebrandtMehrere hundert Menschen protestierten am 22. April 2014 in Guadalajara gegen die Verabschiedung des Telekommunikationsgesetzes. Sie befürchten eine Zensur des Internets und eine Sperrung des Handyempfangs bei Demonstrationen. Foto: Flickr/Marte Merlos (CC BY-NC-ND 2.0)(Oaxaca-Stadt, 14. Februar 2017, npl).- Als Teil des „Paktes für Mexiko“ ließ der frisch gebackene Präsident Enrique Peña Nieto 2013 den Artikel 29 der mexikanischen Verfassung über...
onda-info 401 Hallo und willkommen zum onda-info 401!Wir haben erstmal ein paar Nachrichten für euch: Zur Wasserprivatisierung in Nordmexiko, zu den anstehenden Wahlen in Ecuador und dem mexikanischen Telekommunikationsgesetz.Danach haben wir einen Beitrag aus unserer Radioreihe “Menschenrechte und Unternehmen” über ein Problem, das nicht auf Lateinamerika beschränkt ist: Pestizide. Zum Schutz der Anpflanzungen verseuchen sie Boden und Grundwasser. Auch deutsche Unternehmen wie Bay...
Philadelphia atrevete! Latin@s in Zeiten von Trump von Nils BrockDer salvadorianische Street Art Künstler und Sozialarbeiter Carlos Rosa. Foto: Nils Brock(Santiago, 6. Februar 2017, npl).- Schulbeginn im Franklin Learning Center. Die Türen des historischen Schulgebäudes quietschen. Mehr als hundert Jahre hat der Specksteinbau im Zentrum Philadelphias auf dem Buckel. Doch hinter der neoklassischen Fassade versteckt sich keine Eliteschmiede, Nein, wer hier lernt, hat gute Chancen es auf ein solides, staatliches College...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft Ein Tarahumara-Mädchen verkauft Schmuck an der Barranca del Cobre. Foto: Tabea Huth/ German Wikipedia (CC BY-SA 3.0)(Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.