Mexiko

Täglich werden 252 Migrant*innen ausgewiesen


(Guatemala-Stadt, 09. Juli 2014, cerigua).- Nach Angaben von Alejandra Gordillo, Vorsitzende des Nationalrats für die Betreuung von Migrant*innen CONAMIGUA (Secretaria Ejecutiva del Consejo Nacional de Atención al Migrante) veranlasst die mexikanische Regierung täglich die Ausweisung von durchschnittlich 252 Migrant*innen. Wie einschlägige Statistiken zeigen, werden jede Stunde etwa zehn Menschen aus Guatemala, Honduras und El Salvador in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt.

Was die Erfassung und Ausweisung von Migrant*innen angeht, arbeitet die mexikanische Ausländerbehörde INM (Instituto Nacional de Migración) somit noch effektiver als die US-amerikanischen Grenzpatrouillen.

Nach offiziellen Angaben der statistischen Jahresberichte des INM und des US-amerikanischen Heimatschutzministeriums DHS (United States Department of Homeland Security) hat die mexikanische Ausländerbehörde in den vergangenen acht Jahren 827.000 Mittelamerikaner*innen verhaftet und ausgewiesen; das sind 103.000 Ausweisungen mehr als im gleichen Zeitraum von den USA veranlasst wurden.

Mehr schlechte Nachrichten für MigrantInnen

Der CONAMIGUA-Bericht bezeichnet die aktuelle Migrationsproblematik als Krise, die sich vor allem in den tausenden unbegleiteten minderjährigen Migrant*innen zeigt, die auf eigene Faust versuchen, bis in die USA vorzudringen. Der Bericht verweist zudem darauf, dass die mexikanische Regierung zunehmend unter Beschuss stehe, weil sie der unrechtmäßigen Migration keinen Riegel vorschiebe. Wiederholt werden Vorwürfe laut, dass die Südgrenze des Landes nicht gut bewacht werde oder dass Chiapas weiterhin ein offenes Schlupfloch sei, das es zu schließen gelte. Beunruhigende Nachrichten für Arbeitsmigrant*innen, die sich aufgrund der fehlenden strukturellen Entwicklung in ihren Herkunftsländern dazu entschließen, zum Arbeiten in die USA zu gehen.

Eine Aufrüstung der Südgrenze werde in erster Linie dazu führen, dass die Grenzschleuser ihre Preise anheben, fürchtet Gordillo. Es sei Aufgabe der Regierung, Programme und Projekte zu initiieren, um neue Arbeitsplätze zu schaffen, die den möglichen Rückgang der Geldsendungen aus dem Ausland auffangen können.

Die Präsidenten von Guatemala und Mexiko, Otto Pérez Molina und Enrique Peña Nieto haben Anfang Juli bereits das Projekt Frontera Sur gestartet: Migrant*innen aus Guatemala und Belize sollen nun Besuchsscheine und Arbeitsgenehmigungen erhalten.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Recht auf Migration Wir haben ein neues Format entwickelt: die onda-Hinhörer. Das sind kurze Audioclips, die kurz und knapp erklären, welche verschiedenen Menschenrechte es eigentlich gibt – oder geben sollte. Heute: Das Recht auf Migration. Die ganze Welt ist in Bewegung. Die ganze Welt ist voller Grenzen. Klar, dass das nicht zusammenpasst. Ein Menschenrecht auf Migration ist überfällig. Denn heute reist man als Joghurtbecher viel einfacher und sicherer durch die Welt als eine Familie aus Syr...
onda-info 405 Hallo und willkommen zum onda-info 405!Gute Nachrichten erreichten uns aus El Salvador. Ende März hat das Parlament den Abbau von Metallen verboten. Ein großer Sieg für die salvadorianische Umwelt, den wir zum Anlass nehmen einen Bericht über die Probleme, die der Bergbau dem Land bescherte, noch mal zu senden. Unser zweiter Beitrag führt uns nach Costa Rica. Dort müssen sich Teilnehmer*innen einer Demonstration zur Verteidigung des öffentlichen Gesundheitssystems vor Gericht...
Lehrer*innen demonstrieren gegen Bildungsreform Die Demonstrant*innen zeigten ihren Unmut über die Anwesenheit der Sicherheitskräfte und betonten, immer wieder auf die Straße zu gehen, bis die Regierung ihren Plan aufgebe. Das Innenministerium hat dagegen den Dialog mit der CNTE solange unterbrochen, bis die Lehrer*innen ihren Streik beenden. Lehrer*innen sollen bewertet werden Nach den kürzlich stattgefundenen mexikanischen Wahlen hat das Bildungsministerium SEP angekündigt, den Gesetzesentwurf umsetzen zu wollen. Dazu ge...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Jugendlicher Exodus in Richtung USA – Flucht vor Perspektivlosigkeit und Gewalt Ein Armenviertel irgendwo in Guatemala. Nicht asphaltierte, enge, dreckige Straßen - Bretterbuden. Sara schneidet sich die Haare kurz, bindet sich die Brüste ab, zieht sich als Junge an, nimmt eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sara will in die USA, den Tausende Kilometer weiten, gefährlichen Weg durch Mexiko. Und sie weiß, was ihr als Mädchen passieren kann... So beginnt „La Jaula de Oro“, “Der Goldene Käfig”. Der in Cannes und Zürich preisgekrönte Film des spanisch-mexikan...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.