Mexiko

Tabasco: Journalistin und Umweltschützer ermordet


Die getötete Journalistin Norma Sarabia Garduza. Foto: Telesur

(Caracas, 13. Juni 2019, telesur).- Am 11. Juni haben Unbekannte im südmexikanischen Bundesstaat Tabasco die mexikanische Journalistin Norma Sarabia Garduza ermordet. Einen Tag zuvor wurde der Umweltschützer José Luís Álvarez Flores getötet. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat beide Taten in einer Erklärung verurteilt.

Álvarez war Leiter des Umweltschutzzentrums Saraguatos in der Gemeinde Emiliano Zapata in Tabasco und war für sein Engagement zum Schutz der Umwelt bekannt. „Er hatte die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen in der Region kritisiert und war dafür bedroht worden“, heißt es in der Erklärung.

Sarabia Garduza war Korrespondentin der Zeitung Tabasco Hoy in Huimanguillo und hatte wegen ihrer Arbeit Drohungen erhalten. Damit sind in diesem Jahr bereits sieben Journalist*innen in Mexiko ermordet worden. Mit José Luís Álvarez wurden in diesem Jahr bereits elf mexikanische Umweltschützer*innen bzw.. Menschenrechtler*innen umgebracht. Das UN_Büro zeigte sich „besorgt“, dass in 13 Monaten vier dieser Morde im Bundesstaat Tabasco verübt wurden.

„Fehlende effektive Ermittlungen“ kritisiert

Bisher gibt es nach UN-Angaben keine Ermittlungsergebnisse. Diverse internationale Menschenrechtsorganisationen kritisierten, dass „das Fehlen effektiver und sorgfältiger Ermittlungen die Straflosigkeit fördern und das Begehen dieser Verbrechen erleichtern“, betonte das Hochkommissariat.

Die Nationale Menschenrechtskommission CNDH verurteilte den Mord an Sarabia. Damit seien in Mexiko seit dem Jahr 2000 bereits 149 Journalist*innen ermordet worden, 16 davon Frauen. Diese Zahlen „beweisen die kritische Situation, in der sich unser Land in Bezug auf die Meinungsfreiheit befindet“. Es sei dringend notwendig, für bessere Bedingungen zu sorgen, damit Journalist*innen und Medien ihrer Arbeit in Sicherheit nachgehen könnten, so der mexikanische Ombudsmann. Er appellierte an die Behörden, Vorsorgemaßnahmen zum Schutz der Angehörigen der Journalistin zu treffen.

CC BY-SA 4.0 Tabasco: Journalistin und Umweltschützer ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Sinar Corzo in Chiapas ermordet
167
(Mexiko-Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos/poonal).- Der Aktivist und Menschenrechtsverteidiger Sinar Corzo Esquinca ist am Abend des 3. Januar 2019 in Arriaga im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas erschossen worden. Der Täter entkam unerkannt auf einem Motorrad. Corzo Esquinca war im Bürgerkomitee aktiv und setzte sich für die indigenen Gemeinden in Chiapas ein. Er hatte soziale Kommunikation an der UAM in Mexiko-Stadt studiert und wird als starker Charakter beschri...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet
171
Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap* (Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Schutzprogramm für Journalist*innen unzureichend
52
(Berlin, 23. April 2019, npl).- Seit dem 19. April befindet sich in der südmexikanischen Hafenstadt Salina Cruz der Journalist Jesús Hiram Moreno im Hungerstreik. Kurz zuvor hatte ihm die Polizei mitgeteilt, dass er fortan keinen Personenschutz mehr erhalten wird. Dagegen, und weil es keine Fortschritte bei den Ermittlungen zu dem Anschlag auf ihn gibt, protestiert Hiram Moreno mit seinem Hungerstreik. Einen Monat zuvor, am 20. März, wurde Moreno durch mehrere Schüsse verl...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
52
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
121
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...