Brasilien Südamerika

Südamerika führend bei Militärausgaben


von Camila Maciel

Foto: blog.beetlebum.de(Fortaleza, 14. April 2011, adital).- Das Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) hat am 11. April eine Studie zu den weltweiten Rüstungsausgaben veröffentlicht. Demnach stiegen die Militärausgaben in Südamerika um 5,8 Prozent an, das sind rund 63 Millionen US-Dollar. Weltweit seien die Militärausgaben nur um 1,3 Prozent gestiegen und hätten insgesamt 1,6 Billionen US-Dollar betragen. Das Institut erklärt den starken Anstieg mit dem wirtschaftlichen Wachstum in der Region, während sich anderswo noch die Folgen der Weltwirtschaftskrise bemerkbar gemacht hätten.

Starker Anstieg in Brasilien und Kolumbien

Brasilien hatte im vergangenen Jahr 9,3 Prozent mehr Geld für Rüstung ausgegeben als noch 2009 und ist damit vor allem für den Anstieg der Rüstungsausgaben verantwortlich. Das Land versuche auch außerhalb Südamerikas zu „Macht und Einfluss“ zu gelangen und tue dies auch durch die Stärkung seiner Armee, heißt es in dem Bericht. Auch in Kolumbien sind die Rüstungsausgaben weiter gestiegen, während die Ausgaben in Venezuela im Vergleich zum Vorjahr um rund 27 Prozent zurückgegangen sind, so die Analyse des Friedensinstituts.

SIPRI zeigte sich überrascht von dem starken Anstieg der Ausgaben in Südamerika, da eine reale militärische Bedrohung in der Mehrheit nicht gegeben sei. Vielmehr sei es dringend notwendig, die Sozialausgaben in vielen Staaten zu erhöhen, wie Carina Solmirano, die Lateinamerikareferentin des Instituts, in dem Bericht betont.

Unter Ausgaben für das Militär versteht das Friedensinstitut alle Kosten einer Regierung für den Unterhalt der Armee und Militäreinsätze, inklusive Gehälter, Pensionszahlungen, Waffenkäufe, Forschungs- und Entwicklungskosten sowie Unterhaltskosten für militärische Einrichtungen.

CC BY-SA 4.0 Südamerika führend bei Militärausgaben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Von Oberndorf nach Iguala Von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 23. März 2016, npl).- Iguala am 26. September 2014: Studenten der pädagogischen Landschule Ayotzinapa stehen auf einer Straßenkreuzung am Rande der Stadt. Gerade konnte sie aus dem Zentrum vor Polizisten flüchten, die sie gestoppt und beschossen haben. Nun heulen auch hier die Sirenen, Blaulichter durchdringen die Nacht. Wieder fallen Schüsse. Zwei der jungen Männer gehen zu Boden, kurz darauf sind sie tot. Auch der Student Ernesto Cano...
Expräsident Menem verurteilt (Venezuela, 13. Juni 2013, telesur).- Der ehemalige Präsident Argentiniens, Carlos Menem, ist am 13. Juni zu sieben Jahren Haft wegen Waffenhandels in den 1990er Jahren verurteilt worden. Außerdem darf er 14 Jahre lang kein öffentliches Amt bekleiden. Das Gericht befand Menem für schuldig, Kriegsgerät an Kroatien verkauft zu haben, obwohl zu der Zeit ein UN-Embargo gegen die ehemalige jugoslawische Teilrepublik galt. Der damalige Staatspräsident bürgte zudem Anfang der 1990e...
Immer mit der Ruhe (Montevideo, 19. April 2013, la diaria).- Uruguay ratifizierte ein neues Verteidigungsabkommen mit den USA. Die Möglichkeit, “Atomwaffen, Lenkflugkörper, Minen und Torpedos” auszutauschen, wird dabei ausdrücklich ausgeschlossen. Der neue Vertrag soll ein Abkommen aus dem Jahr 1953 ersetzen.   Konservative loben Abkommen Der Ausschuss für Internationale Angelegenheiten des Senats verabschiedete am 19. April 2013 einstimmig die Erneuerung des seit 1953 gültigen Vertrages mit d...
Wegen der Waffen (Montevideo, 25. Juli 2012, la diaria-poonal).- Die Staatsanwaltschaft der Region Araucanía registrierte zwischen Januar und Mai dieses Jahres 84 Gewalttaten, die von Sachschäden und Drohungen bis zu Brandstiftungen und Tötungen reichen. Die Liste wird von den Brandstiftungen angeführt (29), gefolgt von Drohungen (15) und widerrechtlichen Aneignungen (13), die sich sich hauptsächlich gegen Forstunternehmen richten, welche auf Ländereien tätig sind, die von den Mapuche-Indigen...
Militärabkommen: Südamerika hat reichlich Grund zur Sorge von Garry Leech*(Darmstadt, 11. November 2009, amerika21.de).- Mehrere Staatschefs in Südamerika haben öffentlich ihre Besorgnis über das kürzlich unterschriebene Abkommen zwischen den USA und Kolumbien ausgedrückt. Das Dokument stelle eine Bedrohung für die linksgerichteten Länder Südamerikas dar, erklärten diverse Staatschefs, insbesondere der venezolanische Präsident Hugo Chávez, aber auch Brasiliens Luiz Inácio “Lula” da Silva oder Evo Morales aus Bolivien. Es...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *