Mexiko

Suche nach Verschwundenen: Aktivist José Jesús Jiménez ermordet


Ein Mitglied der landesweiten Brigade zur Suche nach Verschwundenen wurde ermordet.

Der Aktivist José Jesús Jiménez Gaona wurde ermordet.

(Caracas, 24. Juni 2016, telesur).- José Jesús Jiménez Gaona, Mitglied der landesweiten Brigade zur Suche nach Verschwundenen, ist in der Nacht zum 22. Juni in Poza Rica im mexikanischen Bundesstaat Veracruz erschossen worden. Das teilte das Portal Animal Político mit. Jiménez war Aktivist aus Veracruz und widmete sich der Suche nach Verschwundenen in dem von Gewalt geprägten Bundesstaat. Er wurde 2011 aktiv, nachdem seine 23-jährige Tochter verschwand. Erst kürzlich trat er der Suchbrigade bei, die in den ersten zwei Wochen ihres Bestehens bereits 15 geheime Gräber gefunden hat. Jiménez war auch Mitglied der Organisation María Herrera A.C. aus Poza Rica, die sich ebenfalls der Suche nach verschwundenen Familienangehörigen widmet.

Bei dem Mordanschlag auf Jiménez wurde auch seine Ehefrau, Francisca Vázquez Mendoza, schwer verletzt. Sie erlitt mindestens drei Schussverletzungen und wird auf der Intensivstation des Krankenhauses in Poza Rica behandelt. Das Auto, in dem beide unterwegs waren, wurde erst von einem anderen Fahrzeug gerammt, dann stiegen mehrere Bewaffnete aus und eröffneten das Feuer.

“Wir haben Angst, aber wir machen weiter”

“Was mit José Jesús passiert ist zeigt einmal mehr, was uns passieren kann, die wir unsere verschwundenen Familienangehörigen suchen”, sagte Mario Vergara, Mitglied der Brigade, gegenüber Animal Político. “Unglücklicherweise können wir getötet werden, so wie mein Mitstreiter. Wir haben sehr viel Angst, denn auch die Justiz in diesem Land ist verschwunden, eingefroren. Aber wir versuchen, unsere Angst zu beherrschen und deshalb werden wir weiter unsere Angehörigen suchen.”

Vergara, der auch der Organisation “Die Anderen Verschwundenen” von Iguala angehört, erklärte gegenüber La Jornada: “Es gibt Menschen, denen unsere Organisation nicht gefällt, obwohl wir nicht nach Schuldigen suchen. Wir wollen nur unsere Angehörigen nach Hause bringen, um den Schmerz zu erleichtern. Wir exhumieren nur die Fehler, die die Regierung jahrelang verdeckt hat.” Für Aktivist*innen und Journalist*innen ist Veracruz inzwischen der gefährlichste Bundesstaat Mexikos.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Suche nach Verschwundenen: Aktivist José Jesús Jiménez ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso Miranda Mayo. Foto: Noticias Aliadas (Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala). Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das na...
Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Das Verschwindenlassen von Menschen bleibt in Mexiko ein allgegenwärtiges Verbrechen. Die Familien fühlen sich vom Staat im Stich gelassen. Grafik: Data Cívica (Mexiko-Stadt, 14. November 2017, desinformémonos/UNAM global).- In Mexiko sind in den vergangenen zehn Jahren immer mehr Menschen verschwunden; "eine nicht dagewesene Steigerung, die es in anderen Ländern Lateinamerikas nicht gibt", so Santiago Aguirre Espinosa. Der stellve...
Drei Jahre ohne die 43 aus Ayotzinapa Von Orlando Oramas Leon Drei Jahre ist die Todesnacht von Iguala schon her. Und die Studenten bleiben immer noch verschwunden. Foto: Prensa Latina (Mexiko-Stadt, 26. September 2017, prensa latina).- Inzwischen sind schon drei Jahre vergangen, seitdem die 43 Studierenden aus der Escuela Normal Rural von Ayotzinapa spurlos verschwunden sind. Genauso wie der Verbleib der Studierenden ist auch der Umgang der Justiz mit diesem Verbrechen weiterhin ungewiss. Wieder einmal...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.