Mexiko

Suche nach Verschwundenen: Aktivist José Jesús Jiménez ermordet


Ein Mitglied der landesweiten Brigade zur Suche nach Verschwundenen wurde ermordet.

Der Aktivist José Jesús Jiménez Gaona wurde ermordet.

(Caracas, 24. Juni 2016, telesur).- José Jesús Jiménez Gaona, Mitglied der landesweiten Brigade zur Suche nach Verschwundenen, ist in der Nacht zum 22. Juni in Poza Rica im mexikanischen Bundesstaat Veracruz erschossen worden. Das teilte das Portal Animal Político mit. Jiménez war Aktivist aus Veracruz und widmete sich der Suche nach Verschwundenen in dem von Gewalt geprägten Bundesstaat. Er wurde 2011 aktiv, nachdem seine 23-jährige Tochter verschwand. Erst kürzlich trat er der Suchbrigade bei, die in den ersten zwei Wochen ihres Bestehens bereits 15 geheime Gräber gefunden hat. Jiménez war auch Mitglied der Organisation María Herrera A.C. aus Poza Rica, die sich ebenfalls der Suche nach verschwundenen Familienangehörigen widmet.

Bei dem Mordanschlag auf Jiménez wurde auch seine Ehefrau, Francisca Vázquez Mendoza, schwer verletzt. Sie erlitt mindestens drei Schussverletzungen und wird auf der Intensivstation des Krankenhauses in Poza Rica behandelt. Das Auto, in dem beide unterwegs waren, wurde erst von einem anderen Fahrzeug gerammt, dann stiegen mehrere Bewaffnete aus und eröffneten das Feuer.

“Wir haben Angst, aber wir machen weiter”

“Was mit José Jesús passiert ist zeigt einmal mehr, was uns passieren kann, die wir unsere verschwundenen Familienangehörigen suchen”, sagte Mario Vergara, Mitglied der Brigade, gegenüber Animal Político. “Unglücklicherweise können wir getötet werden, so wie mein Mitstreiter. Wir haben sehr viel Angst, denn auch die Justiz in diesem Land ist verschwunden, eingefroren. Aber wir versuchen, unsere Angst zu beherrschen und deshalb werden wir weiter unsere Angehörigen suchen.”

Vergara, der auch der Organisation “Die Anderen Verschwundenen” von Iguala angehört, erklärte gegenüber La Jornada: “Es gibt Menschen, denen unsere Organisation nicht gefällt, obwohl wir nicht nach Schuldigen suchen. Wir wollen nur unsere Angehörigen nach Hause bringen, um den Schmerz zu erleichtern. Wir exhumieren nur die Fehler, die die Regierung jahrelang verdeckt hat.” Für Aktivist*innen und Journalist*innen ist Veracruz inzwischen der gefährlichste Bundesstaat Mexikos.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Suche nach Verschwundenen: Aktivist José Jesús Jiménez ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso (Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala). Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen...
Neues Massengrab in Veracruz (Mexiko-Stadt, 7. September 2018, npl).- Bei dem am vergangenen Donnerstag, den 6. September bekannt gemachten Fund eines Massengrabes im Landkreis Alvarado im mexikanischen Bundesstaat Veracruz gehen die Behörden aufgrund der Schädelanzahl inzwischen von mindestens 174 verscharrten Leichen aus. Es handelt sich mutmaßlich um die Opfer von Gewaltverbrechen. Am Wochenende hatten bereits mehr als 100 Familienangehörige von Verschwundenen aus dem gesamten Bundesstaat den Sitz der...
Hasta siempre Sara Peretti (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder ebenfalls verschwunden waren,...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten? (Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen zu leugnen und das Kastenwesen hervorz...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die Regierung zeigte sich „befremd...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.