Kolumbien

Subventionierte Kraftstofflieferungen an Kolumbien werden eingestellt


(Havanna, 11. August 2009, prensa latina).- Venezuela hat die zunächst gänzlich eingestellten Lieferungen von subventioniertem Kraftstoff aus Venezuela nach Kolumbien wieder aufgenommen und die von den venezolanischen Behörden zurückgehaltenen acht Tanklaster freigegeben. Dies meldete die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina am 14. August. Die Tanklaster seien bereits in Kolumbien, erklärte ein Vertreter des Ministeriums für Energie und Erdöl gegenüber der Presse. Die Lieferungen nach Kolumbien werden voraussichtlich noch bis zum 21. August fortgesetzt werden, dann jedoch eingestellt. Der bisherige Vertrag zwischen den beiden Staaten endet an diesem Tag.

Venezolanische Medien hatten am vergangenen 11. August aus der Grenzregion zu Kolumbien berichtet, dass die Lieferungen von subventioniertem Benzin an Kolumbien gänzlich eingestellt worden waren. Gleichzeitig hätten die venezolanischen Behörden vorbereitende Maßnahmen getroffen, um einen Anstieg des Grenzschmuggels zu vermeiden.

Die Einstellung der subventionierten Lieferungen war am Tag zuvor von Präsident Hugo Chávez angeordnet worden. Dieser hatte damit auf die von Venezuela als Bedrohung angesehene Entscheidung der kolumbianischen Regierung reagiert, die Stationierung von US–Militär auf sieben Militärbasen zuzulassen.

Die Tageszeitung „La Nación“ aus dem Bundesstaat Táchira hatte berichtet, dass am 10. August an der Brücke Francisco de Paula Santander, an der Grenze zu Kolumbien, acht Tanks mit 280.000 Liter Benzin einbehalten worden waren. Bisher wurden monatlich jeweils knapp 20 Millionen Liter Kraftstoff zu subventionierten Preisen in den kolumbianischen Provinzen La Guajira und Norte de Santander verkauft.

Der subventionierte Export war Ergebnis eines Abkommens zwischen dem venezolanischen Präsidenten Chávez und dem kolumbianischen Präsidenten Uribe. Der Kraftstoff wurde täglich mit Tanklastwagen über die Grenze geliefert. Der Preis war um die Hälfte niedriger als im Rest des Landes.

Der Verband der Handelskammern des Bundesstaates Táchira (Federación de Cámaras de Comercio de Táchira) schätzt allerdings, dass monatlich etwa 37 Mio. Liter an Kraftstoffen über die Grenze nach Kolumbien geschmuggelt werden. Einige Schätzungen gehen sogar davon aus, dass 70 Prozent des Autoverkehrs mit geschmuggelten Kraftstoffen betrieben werden.

Angesichts der angespannten Lage, die eine Einschränkung der Lieferungen hervorrufen könnte, hatte der Innen– und Justizminister Venezuelas, Tareck El Aissami versichert, dass gemäß dem Versprechen einer Politik der Sicherstellung der nationalen Souveränität, der Schmuggel bekämpft werde.

Insgesamt sei bereits etwa 30 Prozent weniger subventionierter Kraftstoff geliefert worden, erklärten Transportunternehmen in der Grenzregion.

CC BY-SA 4.0 Subventionierte Kraftstofflieferungen an Kolumbien werden eingestellt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...
Wir dokumentieren: Internationaler Aufruf für ein Ende der Gewaltspirale in Venezuela Oppositionsführer und Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Enrique Capriles bei einer Demonstration in Caracas am 8. Mai, die ins Stadtzentrum führen sollte. Foto: Amerika21/AVN Als Akademiker*innen, Intellektuelle und soziale Aktivist*innen möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die unkontrollierte Eskalation politischer und sozialer Gewalt in Venezuela zum Ausdruck bringen. Sie hat bereits mehr als fünfzig Tote gefordert hat sowie Hunderte von Verletzten und Verhaftet...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.