Brasilien

Subventionen bevorzugen das Agrarbusiness


(Rio de Janeiro, 02. September 2008, púlsar).- Der Betrag an öffentlichen Subventionen, die der Staat dem exportorientierten Agrarbusiness während der Ernte 2007/008 zukommen ließ, wuchs offiziellen Zahlen zufolge stark an und entspricht fast 90 Prozent der gesamten Mittel, die Brasilien in seine Landwirtschaft investiert. Die Gesamtsumme der Subventionen seitens der Bundesregierung für diesen Zweig der Agrarwirtschaft machte 65,06 Milliarden Reais aus, umgerechnet ca. 26 Milliarden Euro. Zugleich betrug die Summe, die der Staat in die familiäre Landwirtschaft investierte, lediglich 8,02 Milliarden Reais, umgerechnet rund 3,2 Milliarden Euro.

Die Investitionen werden mittels verschiedener Institutionen der öffentlichen Finanzen Brasiliens getätigt, darunter die Nationale Entwicklungsbank BNDES, die Banco do Brasil sowie Finanzinstitute der Bundesstaaten.

Angesichts der Tatsache, dass die kleinen und mittleren Landwirte den Großteil der im Land konsumierten Nahrungsmittel produzieren, legt dieses Zahlenverhältnis ein geringeres Interesse der Regierung an der Produktion von Nahrungsmitteln für die Bevölkerung nahe. Nach Angaben der Landlosenbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra) produziert die familiäre Landwirtschaft 70 Prozent der auf dem inländischen Markt angebotenen Bohnen, 84 Prozent des Manioks, 58 Prozent des Schweinefleischs und 54 Prozent der Milch. Sogar beim Mais macht dieser Zweig der Agrarwirtschaft 49 Prozent der Produktion für den Inlandsmarkt aus, bei Geflügel und Eiern sind es immerhin noch 40 Prozent.

Das Agrarbusiness hingegen, das vor allem für den Export produziert, setzt auf Produkte, die auf dem Weltmarkt hohe Preise erzielen, darunter Soja, Mais, Baumwolle, Kaffee und Fleisch.

CC BY-SA 4.0 Subventionen bevorzugen das Agrarbusiness von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Putschplan im Audiomitschnitt: „Alles gebongt.“ Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 23. Mai 2016, npl).- Um die Korruptionsermittlungen zu stoppen, sei ein „nationaler Pakt“ notwendig, „samt Oberstem Gerichtshof, alle zusammen. Den Michel an die Spitze setzen, dann ist es endlich vorbei, basta.“ Romero Jucá spricht frei von der Leber weg, er ahnt nicht, dass sein Gegenüber alles mitschneidet. Dann bringt er es noch einmal auf den Punkt: „Die Regierung muss wechseln, um das Ausbluten zu stoppen“, sagt Jucá mit Blick a...
Amtsenthebungsverfahren für Rousseff rückt näher Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 29. März 2016, npl).- Es wird eng für Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Ihr wichtigster Koalitionspartner, die Mitte-Rechts-Partei PMDB, hat die Koalition verlassen. Ihre ohnehin angeschlagene Regierung verliert damit die Mehrheit im Kongress. Vor allem aber steigen damit die Erfolgsaussichten des Amtsenthebungsverfahrens, das die Opposition gegen Rousseff auf den Weg gebracht hat.Tourismusminister Henrique Alves war der erst...
Gegen ein Vergessen der Vargas-Ära von IHU (Berlin, 24. August 2014, ihu).- Ein Interview mit dem Ökonom Carlos Lessa, ehemals Präsident der Entwicklungsbank BNDES (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social). Wie sah das Projekt für Brasilien aus, das Präsident Getúlio Vargas in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einführte? Der junge Gétulio Vargas sagte einmal: “Brasilien sollte kein Eisenerz exportieren. Und Brasilien sollte keine Hacken importieren. Brasilien sollte Hacken aus dem eigenen E...
Mehr Transparenz bei Entwicklungsbank in Brasilien von Christian Russau (24. August 2014, amerika21.de).- Ein Bundesgericht im brasilianischen Bundesdistrikt Brasília hat laut einem Pressebericht in einem Urteil die staatliche Bank für soziale und wirtschaftliche Entwicklung (BNDES) aufgefordert, ab sofort alle Informationen bezüglich ihrer Kreditvergabe an private oder öffentliche Institutionen offenzulegen. Entwicklungsbank BNDES muss Informationenen zu Kreditvergabe öffentlich machen Die Richterin Adverci Rates Mendes de...
„Was geht mich das an?“ von Andreas Behn (Berlin, 14. Juli 2014, poonal).- Bei jedem holländischen Tor kam Jubel auf. Kein richtiger, sondern hämischer Jubel. Vielleicht 40 Leute schauten das Spiel in der etwas heruntergekommenen Kneipe, alle waren natürlich für Brasilien, aber nur einer hatte ein gelbes T-Shirt an. Nach dem 2:0 begannen vier Männer, Karten zu spielen, und es wirkte nicht einmal demonstrativ. Trauer lag nicht in der Luft, auch war nicht das Bedürfnis zu spüren, einen Schock zu vera...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *