Brasilien

Subventionen bevorzugen das Agrarbusiness


(Rio de Janeiro, 02. September 2008, púlsar).- Der Betrag an öffentlichen Subventionen, die der Staat dem exportorientierten Agrarbusiness während der Ernte 2007/008 zukommen ließ, wuchs offiziellen Zahlen zufolge stark an und entspricht fast 90 Prozent der gesamten Mittel, die Brasilien in seine Landwirtschaft investiert. Die Gesamtsumme der Subventionen seitens der Bundesregierung für diesen Zweig der Agrarwirtschaft machte 65,06 Milliarden Reais aus, umgerechnet ca. 26 Milliarden Euro. Zugleich betrug die Summe, die der Staat in die familiäre Landwirtschaft investierte, lediglich 8,02 Milliarden Reais, umgerechnet rund 3,2 Milliarden Euro.

Die Investitionen werden mittels verschiedener Institutionen der öffentlichen Finanzen Brasiliens getätigt, darunter die Nationale Entwicklungsbank BNDES, die Banco do Brasil sowie Finanzinstitute der Bundesstaaten.

Angesichts der Tatsache, dass die kleinen und mittleren Landwirte den Großteil der im Land konsumierten Nahrungsmittel produzieren, legt dieses Zahlenverhältnis ein geringeres Interesse der Regierung an der Produktion von Nahrungsmitteln für die Bevölkerung nahe. Nach Angaben der Landlosenbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra) produziert die familiäre Landwirtschaft 70 Prozent der auf dem inländischen Markt angebotenen Bohnen, 84 Prozent des Manioks, 58 Prozent des Schweinefleischs und 54 Prozent der Milch. Sogar beim Mais macht dieser Zweig der Agrarwirtschaft 49 Prozent der Produktion für den Inlandsmarkt aus, bei Geflügel und Eiern sind es immerhin noch 40 Prozent.

Das Agrarbusiness hingegen, das vor allem für den Export produziert, setzt auf Produkte, die auf dem Weltmarkt hohe Preise erzielen, darunter Soja, Mais, Baumwolle, Kaffee und Fleisch.

CC BY-SA 4.0 Subventionen bevorzugen das Agrarbusiness von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung
47
(Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, nach Ende dieses Treffens Zeit, Bilanz zu ziehen. Kaum ein Jahr zuvor einberufen; von einem ent...
Gegen Wasserprivatisierung: 600 Frauen besetzen Nestlé
219
(São Paulo, 20. März 2018, Brasil de Fato).- Der Sitz von Nestlé in São Lourenço, im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais, ist am 20. März 2018 von 600 Frauen der Landlosenbewegung MST besetzt worden. Die Frauen protestierten gegen die Privatisierung von Wasser durch internationale Großkonzerne, die im großen Stil von der Putsch-Regierung Temers unterstützt werden. Sie verwiesen mit Nachdruck auf die Verhandlungen, die momentan in Brasilia beim Internationalen Wasserforum...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis
20
Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten
140
Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien zu unternehmen. Gleichzeitig unterstützte die Landpastorale von Anfang an die Rechte der traditionellen Gemeins...
Internationales Tribunal verurteilt Massaker gegen MST
2
(Brasilia, Dezember 1996, alai-poonal).- Wenn die offizielle Justiz bisher unfähig war, eine Antwort auf zwei der sinnbildlichsten Massaker in Brasilien an Campesinos ohne Land zu geben, so hat zumindest das Internationale Tribunal zur Verurteilung der Massaker von Eldorado de Carajás und Corumbiara eine moralische Strafe ausgesprochen. Es weist die Verantwortung den Militärpolizisten und Pistoleros zu, die die Mitglieder der Landlosenbewegung (MST) umbrachten, aber genauso a...