Chile

Stühlerücken im Kabinett Piñera


Nach dem Stühlerücken: Das neue Kabinett beim Fototermin am 18. Juli / Gobierno de Chile, flickr(Venezuela, 19. Juli 2011, telesurprensa latinapúlsar-poonal).- Der chilenische Präsident Sebastian Piñera hat Anfang der Woche acht Ministerposten seines Regierungskabinetts neu besetzt. Die Umbildung erfolgte vor dem Hintergrund zunehmender sozialer Proteste und sinkender Umfragewerte.

 

Der bisherige Bildungsminister Joaquin Lavín wechselt vom Bildungs- ins Planungsministerium, neuer Bildungsminister ist Felipe Bulnes ‒ der bisherige Justizminister. Neuer Minister für Öffentliches Bauwesen ist Laurence Golborne. Er leitete bisher das Bergbau- und Energieministerium. Die Zuständigkeiten für dieses Amt werden nun geteilt: Hernán de Solminihac leitet das Bergbauministerium, Fernando Echeverría wurde zum neuen Energieminister ernannt. Juan Pablo Mongueira übernimmt das Wirtschaftsministerium, neuer Justizminister ist Teodoro Rivera. Die bisherige Regierungssprecherin Ena van Baer wird durch Andrés Chadwick ersetzt.

Dritte Kabinettsumbildung seit Amtsantritt

Es handelt sich um die mittlerweile dritte Kabinettsumbildung Piñeras innerhalb seiner bisher 16 monatigen Amtszeit. Seit Frühjahr dieses Jahres sieht sich die Regierung mit Massenprotesten gegen das Mega-Staudammprojekt HidroAysén in Patagonien und Demonstrationen gegen den desolaten Zustand des öffentlichen Bildungswesens konfrontiert. Erst vor wenigen Tagen traten 17.000 Kupferarbeiter*innen des Staatskonzerns Codelco in einen Warnstreik, um gegen eine etwaige Privatisierung des Unternehmens zu protestieren.

Die Zustimmung der Bevölkerung zu Piñeras Regierung war Ende Juni auf nur noch 31 Prozent gesunken ‒ der schlechteste Umfragewert seit 20 Jahren.

CC BY-SA 4.0 Stühlerücken im Kabinett Piñera von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden...
Auf den Spuren der indigenen Gemeinde-Schule Warisata Von Thomas Guthmann Schule zum Mitmachen: So kann Schule sogar Spaß machen. Foto: Thomas Guthmann (La Paz, 8. November 2017, npl).- In dem kleinen Dorf in Bolivien in der Nähe des Titicacasees fand von 1931 bis 1940 ein großes Schulexperiment statt. Drei Autostunden vom Regierungssitz La Paz entfernt liegt die Gemeinde Warisata. Malerisch reckt sich der Gipfel des Illampu, eisbedeckt 6.500 Meter hinter historischen Schulgebäuden in die Höhe und man hat das Gefühl, dem ...
Es muss nicht immer Englisch sein! Peruanische Kinder lernen die Sprache der Cocama Lehrer Don Victor bringt Kindern in Nauta die Sprache der indigenen Cocama bei. Nauta ist eine kleine Stadt im peruanischen Amazonas-Gebiet, unweit des großen Binnenhafens von Iquitos. Hier leben die indigenen Cocama. Nur dass sich fast keiner der Bewohnerinnen und Bewohner als solcher verstanden wissen will. Denn der indigenen Kultur anzugehören, ist in Nauta und Umgebung mit Scham behaftet. In der Zeit des Kautschukbooms wurden in Peru von Mitte des 19. Jahrhunderts bis...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona San...
Escuela Ayllu Warisata: Auf den Spuren der ersten indigenen Schule Boliviens Hauptgebäude der Escuela Ayllu von Warisata mit Festschmuck. Foto: Thomas Guthmann. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren von den Pädagogen Elizardo Pérez und Avelino Siñani an den Ufern des Titicacasees gegründet. Bis heute ist die erste offizielle Schule für Indígenas beispielgebend für die alternative Bildung in Bolivien und Lateinamerika. Zuvor war der Mehrheit der bolivianischen Bevölkerung ein Schulbesuch fast immer ve...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.