Chile

Student*innen fordern Straffreiheit von Abtreibungen


(Buenos Aires, 04. Oktober 2010, púlsar).- Chilenische Student*innen haben am 1. Oktober in Valparaíso für die Straffreiheit von Schwangerschaftsabbrüchen demonstriert. In Chile gibt es gegenwärtig keinerlei Gesetze, die eine Abtreibung regeln würden. Die Studentenorganisation „Mir ist das Kondom gerissen“ (Se me rompió el condón) nahm den „Tag für die Straffreiheit von Abtreibung“ zum Anlass, um eine Veranstaltung mit dem Frauenrechte zu organisieren.

Die ehemalige sozialistische Planungsministerin Paula Quintana kritisierte auf der in Valparaíso abgehaltenen Veranstaltung, dass es in Chile keinerlei Sexualerziehung und auch keine Informationen darüber gebe, wie sich eine Schwangerschaft verhüten lasse. Der Zugang zu Verhütungsmitteln sei zudem stark eingeschränkt. Allerdings wurde in Chile 2006 die „Pille danach“ freigegeben. Quintana wies jedoch darauf hin, dass das Verfassungsgericht den staatlichen Gesundheitszentren die Ausgabe dieser Pille untersagt habe. (siehe poonal 853: http://www.npla.de/old/poonal/2352

In Chile würden jedes Jahr etwa 124.000 Abtreibungen vorgenommen, so die ehemalige Ministerin. Diese würden unter so kritischen Bedingungen durchgeführt, dass Abtreibung eine der häufigsten Todesursachen bei chilenischen Frauen sei.

Schätzungen gehen davon aus, dass in Lateinamerika jährlich rund 10.000 Frauen bei Abtreibungen sterben und etwa 4,14 Millionen Abtreibungen vorgenommen werden. Bei 95 Prozent der Abtreibungen seien die medizinisch-hygienischen Grundvoraussetzungen dazu nicht gegeben.

CC BY-SA 4.0 Student*innen fordern Straffreiheit von Abtreibungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kommission beschließt Vorschlag zur Verschärfung des Abtreibungsgesetzes Eine Sonderkommission des Abgeordnetenhauses hat am 9. November einem Vorschlag zur Verfassungsänderung (PEC 181) zugestimmt, der von nun an Schwangerschaftsabbrüche selbst nach einer Vergewaltigung unter Strafe stellen soll. Die Neufassung würde hinsichtlich der bisherigen Regelung einen erheblichen Rückschritt bedeuten. Im Bild eine Kundgebung in Sao Paulo (2013). Foto: ANRed/Daniel Teixeira (Buenos Aires, 13. November 2017, anred).- Eine Sonderkommission des Abgeordnet...
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Karnevalsfolklore ist wohl ganz okay, ansonsten blüht Rassismus wieder auf / Foto: Fotospublicas.com/Grabriel Monteiro - Riotur (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner ...
Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning Ana Molina und Rosa Merino fordern Aufklärung des Mordes an ihrem Sohn bzw. Bruder, Dezember 2016. Foto: Ute Löhnung (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für T...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.