Puerto Rico

Studentenstreik: Übergriffe von Spezialeinheiten zur Aufstandsbekämpfung


Demonstration am 26. Januar, Foto: CMI-Puerto Rico / Indymedia

© CMI-Puerto Rico Indymedia

(Fortaleza, 26. Januar 2011, adital).- Der Einsatz von Spezialeinheiten der Polizei zur Aufstandsbekämpfung gegen den zivilen Widerstand von streikenden StudentInnen geriet am 24. Januar völlig außer Kontrolle, nachdem Pressevertreter*innen versucht hatten, den Einsatz von Foltertechniken seitens der Polizei zu dokumentieren. Die Polizei verhaftete einen Journalisten, fünf andere wurden leicht verletzt, berichtet die Agentur Adital.

Pressevertreter*innen und Demonstrant*innen misshandelt

Unter den von der Polizei angegriffenen Journalist*innen befindet sich eine Fotografin der alternativen Medienagentur Indymedia. Bei dem inhaftierten Journalisten handelt es sich um einen Radioreporter des studentischen Streikradios “radio huelga”, der live von den Auseinandersetzungen mit der Polizei berichtet hatte.

In Presseberichten heißt es, die Polizei habe versucht, durch den Einsatz von Gewalt gegen Pressevertreter*innen zu verhindern, dass Übergriffe auf Demonstrant*innen dokumentiert werden konnten. Ein Polizist habe etwa die Knie leicht gebeugt und sich dann mit vollem Körpergewicht auf einen verhafteten und bereits mit dem Kopf nach unten am Boden liegenden Demonstranten fallen gelassen.

Streikende beklagen Einsatz von „Foltertechniken“

Polizeioberst Leovigildo Vázquez hat nach Berichten von Indymedia den Einsatz spezieller Techniken bestätigt, die von den Einheiten zur Aufstandsbekämpfung angewendet würden. Damit sollen bei den streikenden Student*innen besonders starke Schmerz hervorgerufen werden, habe Vázquez geäußert. Der Oberst habe allerdings Foltertechniken beschrieben, die nach dem puertoricanischen Strafrecht verboten sind, kritisierten Studentenvertreter*innen gegenüber der Presse.

Insgesamt seien bei der Demonstration 27 Menschen aus einem Sitzstreik heraus inhaftiert worden. Seit Beginn der Aktionen des zivilen Widerstandes vergangene Woche sind 130 Personen in Polizeigewahrsam genommen worden.

Streik gegen Studiengebühren

An der Universität von Puerto Rico UPR wird seit Dezember letzten Jahres gestreikt. Grund für den Unmut der Student*innen ist die Erhöhung des Studienbeitrags auf 800 US-Dollar. Dadurch werde Bildung zu einem Luxusgut, so die Streikenden.

Bereits während der Streiks des letzten Jahres kam es wiederholt zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Student*innen und Polizei. Zudem wird stark kritisiert, dass die Autonomie der Universitäten von den Einheiten verletzt wurde. Traditionell darf Universitätsgelände nicht von der Polizei oder von Militärs besetzt werden.

Puerto Rico ist assoziierter Freistaat der USA. Der Gouverneur von Puerto Rico wird alle vier Jahre direkt gewählt. Puerto Ricaner*innen besitzen zwar die Staatsbürgerschaft der USA, sind bei den US-Präsidentenwahlen jedoch ohne eigenes Stimmrecht, sofern sie nicht ihren Wohnsitz in einem der 50 „regulären“ Bundesstaaten der USA haben. Im Repräsentantenhaus des Kongresses ist Puerto Rico mit einem Abgeordneten ohne Stimmrecht vertreten.
 

CC BY-SA 4.0 Studentenstreik: Übergriffe von Spezialeinheiten zur Aufstandsbekämpfung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste  Schüler*ìnnen und Studierende in Chile Foto: Nils BrockChile – das Land war lange Zeit kein Ort für soziale Proteste. Auch nach dem Ende der militärisch-zivilen Diktatur 1989 gelang es nie den neoliberalen Konsens im Land aufzubrechen. Doch dann, vor zehn Jahren, kamen die Pinguine. So ganz ernst nahm das Establishment die Teenager anfangs nicht, als sie mit ihren schwarzen Schuluniformen zu Kundgebungen watschelten. Niemand hätte gedacht, dass die Rufe nach ko...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio LorussoMiranda Mayo. Foto: Noticias Aliadas(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das na...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen Die berüchtigte Spezialeinheit der Polizei, ESMAD, wird für drei Todesopfer verantwortlich gemacht. Foto: Telesur/Contagioradio(Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir ...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus PlateDer CIDH droht die Pleite / Foto: rootytootoot, CC BY-NC 2.0(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Ju...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández NavarroDen Abschlussbericht der GIEI wollten die Staatsvertreter nicht hören / Foto: Christopher Gollmar, CC BY-NC 2.0, flickr(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.