Puerto Rico

Studentenstreik: Übergriffe von Spezialeinheiten zur Aufstandsbekämpfung


Demonstration am 26. Januar, Foto: CMI-Puerto Rico / Indymedia

© CMI-Puerto Rico Indymedia

(Fortaleza, 26. Januar 2011, adital).- Der Einsatz von Spezialeinheiten der Polizei zur Aufstandsbekämpfung gegen den zivilen Widerstand von streikenden StudentInnen geriet am 24. Januar völlig außer Kontrolle, nachdem Pressevertreter*innen versucht hatten, den Einsatz von Foltertechniken seitens der Polizei zu dokumentieren. Die Polizei verhaftete einen Journalisten, fünf andere wurden leicht verletzt, berichtet die Agentur Adital.

Pressevertreter*innen und Demonstrant*innen misshandelt

Unter den von der Polizei angegriffenen Journalist*innen befindet sich eine Fotografin der alternativen Medienagentur Indymedia. Bei dem inhaftierten Journalisten handelt es sich um einen Radioreporter des studentischen Streikradios “radio huelga”, der live von den Auseinandersetzungen mit der Polizei berichtet hatte.

In Presseberichten heißt es, die Polizei habe versucht, durch den Einsatz von Gewalt gegen Pressevertreter*innen zu verhindern, dass Übergriffe auf Demonstrant*innen dokumentiert werden konnten. Ein Polizist habe etwa die Knie leicht gebeugt und sich dann mit vollem Körpergewicht auf einen verhafteten und bereits mit dem Kopf nach unten am Boden liegenden Demonstranten fallen gelassen.

Streikende beklagen Einsatz von „Foltertechniken“

Polizeioberst Leovigildo Vázquez hat nach Berichten von Indymedia den Einsatz spezieller Techniken bestätigt, die von den Einheiten zur Aufstandsbekämpfung angewendet würden. Damit sollen bei den streikenden Student*innen besonders starke Schmerz hervorgerufen werden, habe Vázquez geäußert. Der Oberst habe allerdings Foltertechniken beschrieben, die nach dem puertoricanischen Strafrecht verboten sind, kritisierten Studentenvertreter*innen gegenüber der Presse.

Insgesamt seien bei der Demonstration 27 Menschen aus einem Sitzstreik heraus inhaftiert worden. Seit Beginn der Aktionen des zivilen Widerstandes vergangene Woche sind 130 Personen in Polizeigewahrsam genommen worden.

Streik gegen Studiengebühren

An der Universität von Puerto Rico UPR wird seit Dezember letzten Jahres gestreikt. Grund für den Unmut der Student*innen ist die Erhöhung des Studienbeitrags auf 800 US-Dollar. Dadurch werde Bildung zu einem Luxusgut, so die Streikenden.

Bereits während der Streiks des letzten Jahres kam es wiederholt zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Student*innen und Polizei. Zudem wird stark kritisiert, dass die Autonomie der Universitäten von den Einheiten verletzt wurde. Traditionell darf Universitätsgelände nicht von der Polizei oder von Militärs besetzt werden.

Puerto Rico ist assoziierter Freistaat der USA. Der Gouverneur von Puerto Rico wird alle vier Jahre direkt gewählt. Puerto Ricaner*innen besitzen zwar die Staatsbürgerschaft der USA, sind bei den US-Präsidentenwahlen jedoch ohne eigenes Stimmrecht, sofern sie nicht ihren Wohnsitz in einem der 50 „regulären“ Bundesstaaten der USA haben. Im Repräsentantenhaus des Kongresses ist Puerto Rico mit einem Abgeordneten ohne Stimmrecht vertreten.
 

CC BY-SA 4.0 Studentenstreik: Übergriffe von Spezialeinheiten zur Aufstandsbekämpfung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt Von Ana Ivonne Cedillo Nach dem Erdbeben: Señor Enique bügelt auf der Straße / Foto: José Luna, desinformemonos (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so ...
NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley Viel schlechter bezahlt als anderswo in Lateinamerika: Mexikanische Arbeiter*innen / Foto: Malavoda, CC BY-NC-ND.20 (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Zi...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen die geplanten Reformen bei der Rente und den Arbeitsrechten / Foto: RBA (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.