Brasilien

Streit um Wasserkraftwerk


von Tina Kleiber, Christian Russau

(Darmstadt, 03. Februar 2010, amerika21.de).- Brasilia. Die brasilianische Bundesumweltbehörde IBAMA hat am Montag die vorläufige Umweltlizenz für das umstrittene Kraftwerk Belo Monte am Fluss Xingu erteilt. Dieser Schritt erfolgte nur knapp vor einer Ausgabensperre für solche Lizenzen, die bis zu den Präsidentschaftswahlen im Oktober nicht mehr ausgegeben werden dürfen. Damit kann bereits im April mit der Ausschreibung für die Baufirmen begonnen werden. Das Projekt mit einer Kapazität von über elf Gigawatt soll vor allem Strom für die exportorientierte Aluminiumindustrie liefern, sowie die Großstädte im Süden des Landes versorgen. Nach dem Werk am Drei-Schluchten-Staudamm in China und dem Itaipú-Werk in Brasilien und Paraguay würde mit Belo Monte das drittgrößte Wasserkraftwerk der Welt errichtet.

Unlängst hatte ein 20-köpfiges ExpertInnenteam brasilianischer Universitäten ein Gutachten erstellt, das auf die immensen ökologischen und wirtschaftlichen Kosten des Bauvorhabens hinweist. Diese Kosten stünden nicht im Verhältnis zu dem wirtschaftlichen Nutzen, so das Fazit.

Gegen das Projekt gibt es seit über 20 Jahren erbitterten Widerstand, vor allem seitens der Kayapó und anderer indigener Völker sowie durch Flussanwohner*innen und soziale Bewegungen. Der Xingu verläuft in einer der Regionen mit der höchsten Biodiversität Brasiliens. Unweit der Stelle, wo der Xingu und die transamazonische Bundesstraße sich treffen, wurden Schutzzonen erkämpft, die sich auf insgesamt acht Millionen Hektar erstrecken. Acht indigene Schutzgebiete und fünf Sammelgebiete versuchen den Lebensstil indigener Völker und anderer traditioneller Gemeinschaften zu erhalten.

Diese Gebiete sind wiederum Teil eines Schutzkorridors von 28 Millionen Hektar. In diesen Waldschutz investierten schon in den 1980er Jahren die G-7-Staaten. Deutschland allein hat bisher 300 Millionen Euro in das Waldschutz-Pilotprogramm PPG7 eingebracht.

“Es ist ungeklärt, was mit den von Belo Monte vertriebenen Menschen geschehen soll und wie die besonders waldreiche Region den wahrscheinlichen Zuzug von bis zu 300.000 Menschen verkraften soll”, sagte Marcelo Salazar vom Umweltinstitut Instituto Socioambiental (ISA) im Gespräch mit amerika21.

Bereits im Dezember hatte es in der Umweltbehörde IBAMA Streit über die Lizenz für Belo Monte gegeben. Zwei führende Mitarbeiter, die sich der Vergabe der Umwelt- und Baulizenzen für Belo Monte verweigert hatten, mussten nach Presseberichten ihre Posten auf Druck der Regierung aufgeben.

CC BY-SA 4.0 Streit um Wasserkraftwerk von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod Berta Zúñiga Cáceres Foto: Colombia Informa (Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über d...
Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet Das Wasserkraftwerk Manduriacu in Ecuador hat 65MW und liegt am Fluss Guayllabamba. Foto: Servindi/Carlos Rodríguez/ANDES. (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudamm...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami Immer wieder kommt es im peruanischen Amazonasgebiet zu Ölverseuchungen, wie hier in Loreto. Foto: Servindi (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Einer von vielen Erdölverschmutzungen im peruanischen Amazonasgebiet. Foto: Servindi Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipe...
Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten Von Patricia Saavedra Och wie süüüß!!! Aber wie lange es den Amazonas-Delfin wohl noch gibt? Foto: Servindi (Lima, 13. Januar 2018, servindi).- Der Lebensraum und die Nahrung des Amazonas-Delphins schwinden immer mehr. Gründe sind das Quecksilber, das beim illegalen Goldschürfen verwendet wird, vergiftete Flüsse sowie riesige Staudamm-Projekte. Zu ihrem Schutz werden die Amazonas-Delphine künftig per GPS überwacht. Voraussichtlich sorgen die Ergebnisse dafür, dass der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.