Brasilien

Streit um Wasserkraftwerk


von Tina Kleiber, Christian Russau

(Darmstadt, 03. Februar 2010, amerika21.de).- Brasilia. Die brasilianische Bundesumweltbehörde IBAMA hat am Montag die vorläufige Umweltlizenz für das umstrittene Kraftwerk Belo Monte am Fluss Xingu erteilt. Dieser Schritt erfolgte nur knapp vor einer Ausgabensperre für solche Lizenzen, die bis zu den Präsidentschaftswahlen im Oktober nicht mehr ausgegeben werden dürfen. Damit kann bereits im April mit der Ausschreibung für die Baufirmen begonnen werden. Das Projekt mit einer Kapazität von über elf Gigawatt soll vor allem Strom für die exportorientierte Aluminiumindustrie liefern, sowie die Großstädte im Süden des Landes versorgen. Nach dem Werk am Drei-Schluchten-Staudamm in China und dem Itaipú-Werk in Brasilien und Paraguay würde mit Belo Monte das drittgrößte Wasserkraftwerk der Welt errichtet.

Unlängst hatte ein 20-köpfiges ExpertInnenteam brasilianischer Universitäten ein Gutachten erstellt, das auf die immensen ökologischen und wirtschaftlichen Kosten des Bauvorhabens hinweist. Diese Kosten stünden nicht im Verhältnis zu dem wirtschaftlichen Nutzen, so das Fazit.

Gegen das Projekt gibt es seit über 20 Jahren erbitterten Widerstand, vor allem seitens der Kayapó und anderer indigener Völker sowie durch Flussanwohner*innen und soziale Bewegungen. Der Xingu verläuft in einer der Regionen mit der höchsten Biodiversität Brasiliens. Unweit der Stelle, wo der Xingu und die transamazonische Bundesstraße sich treffen, wurden Schutzzonen erkämpft, die sich auf insgesamt acht Millionen Hektar erstrecken. Acht indigene Schutzgebiete und fünf Sammelgebiete versuchen den Lebensstil indigener Völker und anderer traditioneller Gemeinschaften zu erhalten.

Diese Gebiete sind wiederum Teil eines Schutzkorridors von 28 Millionen Hektar. In diesen Waldschutz investierten schon in den 1980er Jahren die G-7-Staaten. Deutschland allein hat bisher 300 Millionen Euro in das Waldschutz-Pilotprogramm PPG7 eingebracht.

“Es ist ungeklärt, was mit den von Belo Monte vertriebenen Menschen geschehen soll und wie die besonders waldreiche Region den wahrscheinlichen Zuzug von bis zu 300.000 Menschen verkraften soll”, sagte Marcelo Salazar vom Umweltinstitut Instituto Socioambiental (ISA) im Gespräch mit amerika21.

Bereits im Dezember hatte es in der Umweltbehörde IBAMA Streit über die Lizenz für Belo Monte gegeben. Zwei führende Mitarbeiter, die sich der Vergabe der Umwelt- und Baulizenzen für Belo Monte verweigert hatten, mussten nach Presseberichten ihre Posten auf Druck der Regierung aufgeben.

CC BY-SA 4.0 Streit um Wasserkraftwerk von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Maschinenbauer Voith stoppt Lieferung für Wasserkraftwerk in Honduras Von Redaktion amerika21(5. Mai 2016, amerika21).- Der deutsche Maschinenbaukonzern Voith hat am Mittwoch den Stopp seiner Lieferungen an das Wasserkraftwerk Agua Zarca in Honduras bekannt gegeben. Das Unternehmen begründete den Schritt mit den gewaltsamen Toden der beiden Mitglieder der Menschenrechts- und Umweltorganisation COPINH, Berta Cáceres und Nelson García. Beide Aktivist*innen hatten sich gegen das Wasserkraftwerkprojekt engagiert und waren im März unmitte...
Wenn die Netze leer bleiben – Chiles Fischereikooperativen vor dem Aus von Nils Brock, Santiago de Chile (Berlin, 22. Dezember 2015, npl).- Wenn Washington Ribera von seinem Job auf dem Meer erzählt, dann sollten Romantiker*innen lieber weghören. „Wir fahren meist abends gegen 7 Uhr raus aufs Meer. Meist zu viert“, beginnt der 63-jährige Chilene seinen Bericht von der anstrengenden Tintenfischjagd. „Einer bleibt munter und sucht die Tintenfische. Dann geht die Jagd los, die ganze Nacht. Handarbeit, bei der man pitschnass wird.“ Eigentlich würde...
Grünes Gold in Gefahr: Der Kampf der Awajun-Indigenen gegen den Goldabbau und für ihre Wasserquellen von Sandy El Berr, Lima (Berlin, 19. November 2015, ideele revista-npl).- Pancho Kantuash verschneidet vorsichtig seine Kakaobäume, die sich unter der Last der vielen roten und gelben Kakaoschoten biegen. Pancho ist ein etwa 60-jähriger Familienvater und Landwirt. Er ist Teil eines technischen Teams, das andere Awajun-Familien im nördlichen Amazonasgebiet Perus im ökologischen Kakaoanbau fortbildet. Das Projekt wird von der Europäischen Union finanziert und vor kurzem haben ...
Indigene Gemeinden gegen ein Staudammprojekt von Knut Hildebrandt (Berlin, 23. Mai 2015, npl).- Von der Weltbank und anderen internationalen Entwicklungsbanken geförderte Projekte geraten immer mehr in die Kritik. Das ist mittlerweile auch bei den verantwortlichen Politikern angekommen. Im April flog Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zur Frühjahrstagung der Weltbank nach Washington. Dort unterhielt es sich unter anderem mit Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Thema der Gespräche war auch, wie bei Weltbank-Projekten M...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *