Argentinien

Streit um Gletscherschutz und -nutzung geht weiter


(Rio de Janeiro, 10. April 2009, púlsar).- In Argentinien gehen die Auseinandersetzungen um den Schutz der Gletscher des Landes weiter. Nachdem Argentiniens Präsidentin am 13. November ein Veto gegen ein von beiden Kammern des Kongresses genehmigtes Gesetz zum Schutz der Gletscher eingelegt hatte (siehe Poonal Nr. 823), forderte die ehemalige Abgeordnete Martha Maffei auf einer öffentlichen Anhörung am 30. März, alle Argentinier*innen sollten die Gletscher mit allem, was sie hätten, verteidigen, denn in ihnen seien 70 Prozent des Süßwassers, das Argentinien besäße, gelagert.

Maffei ist Mitautorin des Gesetzes, das die argentinische Regierung stoppte und das minimale Standards vorschrieb, um die Gletscher mit ihren natürlichen Reserven an Süßwasser aber auch die Umweltzonen, in denen die Gletscher liegen, zu schützen. So sollten per Gesetz Aktivitäten, die umweltverschmutzende Substanzen freisetzen, die Bebauung der Gletscherzonen, Bergbau- oder industrielle Unternehmungen, eingeschränkt bzw. ganz verboten werden. Doch die Gletscher und die in ihnen gelagerten Vorkommen an Gold und Kupfer haben längst die Begehrlichkeit von Bergbaukonzernen geweckt.

Aktuell beschuldigen Umweltschützer das transnationale Minenunternehmen Barrick Gold Corporation, in ihrem Goldabbauprojekt in Veladerio in der Provinz San Juan, Gletscher der Kordillerenregion nachhaltig zu schädigen. An Beweisen legten die Umweltschützer*innen u.a. Film- und Fotofaufnahmen vor. Die Stiftung Unabhängiger Bürger*innen FUCI forderte deshalb den Obersten Gerichtshof Argentiniens auf, die Aktivitäten von Barrick Gold in der Region zu untersuchen. Insgesamt solle die Regierung alle Bergbauaktivitäten in der Kordillerenregion erfassen und überwachen. So solle der Gefahr vorgebeugt werden, dass sich die Gletscher verringern oder die Qualität des in ihnen gelagerten Süßwassers abnimmt. Barrick Gold plant, im Projekt Pascua Lama in der Grenzregion von Argentinien und Chile drei Gletscher zu „verschieben“, um an darunter lagerndes Gold heran zu kommen.

Der Biologe und Umweltschützer Raúl Montenegro griff die argentinische Regierung und die Behörden auf der öffentlichen Anhörung für ihre Unterstützung von Bergbauaktivitäten in den sensiblen Gletscherregionen scharf an. Die transnationalen Bergbaukonzerne, die im Land operierten, seien eine „Gefahr“. Neben den Gletschern müssten auch die Wasserquellen in den Gletscherregionen geschützt werden. Montenegro forderte die Regierung auf, das vom Kongress verabschiedete Gletschergesetz anzunehmen und umzusetzen. Man müsse den Gouverneuren in den Kordillerenprovinzen, die für die Bergbauaktivitäten seien, ein klares „Nein“ entgegnen auf ihre „absolut zerstörerischen Projekte“.

Auch Maffei forderte, das Gletscherschutzgesetz müsse umgesetzt werden und kritisierte, dass es in Argentinien „keine Regulierung und keine Kontrolle existiert, was Aktivitäten angeht, die die öffentlichen Güter des Landes und das Wasser beeinträchtigen könnten“. Niemand im Land wisse, wie es um die Gletscher stehe. Es sei also dringend geboten, ein Gletscherregister einzuführen, das permanent aktualisiert werden müsse. Bergbauaktivitäten, die Durch- oder Anbohrung der Gletscher und andere Arbeiten in den Gletschergebieten müssten verboten werden. Nur so können man das „Leben der Menschen, die Land- und Viehwirtschaft, die Aufzucht von Tieren, die Trinkwasserversorgung und damit die Gesundheit aller“ schützen, so Maffei. In Argentinien wird der Zugang zu Trinkwasser nicht als Menschenrecht anerkannt.

CC BY-SA 4.0 Streit um Gletscherschutz und -nutzung geht weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
68
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
49
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Ausnahmezustand über Madre de Dios verhängt
69
Foto (Lima, 19. April 2019, servindi).- Per Dekret hat die peruanische Regierung am 17. April den Ausnahmezustand über die Bezirke Madre de Dios und Huepetuhe im Department Madre de Dios verhängt. Als Grund gibt die Regierung an, den illegale Bergbau und den Menschenhandel bekämpfen zu wollen. Zudem wurde ein bereits im Februar verhängter Ausnahmezustand für die Bezirke Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto der Provinz Tambopata verlängert. Die Verordnung e...
Wer hilft der Regierung, den Weg zu finden?
75
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, la jornada).- Wir haben die indigenen Völker Amerikas als Träger tausendjähriger Kulturen unter der Kategorie der Zivilisationen anerkannt. Das verdanken wir den Vordenkern Guillermo Bonfil (1935-1991) aus Mexiko und Darcy Ribeiro (1922-1997) aus Brasilien. Für die eurozentristischen Intellektuellen jedoch waren die autochthonen Völker Erinnerungen der Vergangenheit, archaische oder primitive Gruppen, die “entwickelt” werden mussten. Heute ist...
Nach Brumadinho: drei weitere Staubecken einsturzgefährdet
67
(São Paulo, 29. März 2019, Brasil de Fato).- Zwei Monate nach der Umweltkatastrophe von Brumadinho sind drei weitere Staubecken des Bergbauunternehmens Vale einsturzgefährdet. Das Unternehmen gab am 27. März bekannt, dass die Nationale Agentur für Bergbau ANM (Agência Nacional de Mineração, staatliche Einrichtung, verbunden mit dem Ministerium für Bergbau und Energie, Anm.d.Ü.) für zwei Staudämme im Landkreis Ouro Preto und einen im Bezirk von Macacos im Bundesstaat Minas Ger...