Chile

Streikwelle der Hafenarbeiter*innen in Chile


von Alice Kohn

Chile Bahía-de-San-Antonio-El-Ciudadano(15. Januar 2014, amerika21.de).- In Chile hat sich der Streik der Hafenarbeiter*innen auf zwölf Häfen ausgeweitet. Im gesamten Land bestreiken Arbeiter*innen Häfen, um sich mit ihren Kolleg*innen im Kupferhafen Angamos in Nordchile zu solidarisieren. Dort kampieren seit über zwei Wochen 80 Arbeiter*innen vor den Toren des Hafens, nachdem Lohnverhandlungen mit der Betreiberfirma Ultraport gescheitert sind.

Wichtigster Hafen für Kupferexport wird bestreikt

Die Gewerkschaft hatte gefordert, dass auch Leiharbeiter*innen in die Tarifverhandlungen eingeschlossen werden. Angamos ist einer der wichtigsten Häfen für den Export chilenischen Kupfers. Der staatliche Kupferhersteller Codelco hatte am Mittwoch verkündet, dass der Streik bisher Gewinneinbrüche von 130 Millionen US-Dollar verursacht habe.

Am Freitag, den 3. Januar weitete sich der Streik auf den Hafen San Antonio im Zentrum Chiles aus. Dort wird bereits zum zweiten Mal in einem Jahr die Arbeit nieder gelegt. Die Arbeiter*innen von San Antonio verlangen rückwirkend Zahlungen für Essenszuschüsse von 2005 bis 2013. Diese waren ihnen nach dem ersten Streik im April vergangenen Jahres vom Arbeitsministerium zugesichert worden. Mindestens elf Schiffe sollen in San Antonio momentan auf ihre Be- und Entladung warten. San Antonio ist ein wichtiger Hafen für Chiles Fruchtexporte. Ronald Boewn, Präsident der Assoziation Chilenischer Fruchtexporteure, verkündete gegenüber der lokalen Presse, der Streik könnte Gewinneinbußen von wöchentlich 50 Millionen US-Dollar bringen.

Solidarische Arbeitsniederlegungen in anderen Häfen

In anderen Häfen Chiles solidarisierten sich die Arbeiter*innen mit den Kolleg*innen in Angamos und San Antonio. Am Dienstag wurde in den nördlichen Häfen Iquique, Antofagasta, Huasco, Caldera und Chañaral gestreikt. Am Mittwoch setzte sich die Streikwelle in San Vicente, Talcahuano, Coronel und Penco im Süden Chiles fort.

Richard Orellana, Präsident der Gewerkschaft der Hafenarbeiter*innen von Angamos, berichtet von Zusammenstößen zwischen Protestierenden und Polizisten am vergangenen Mittwoch. „Die Situation ist angespannt gewesen, da wir von Polizisten belagert waren. Sie haben niemanden zu unserem Camp ein- oder ausgehen lassen.“ Orellana berichtet weiter, dass die Betreiberfirma Ultraport streikenden Arbeiter*innen Nachrichten geschickt und ihnen mit der Entlassung gedroht habe.

Aufnahme von Gesprächen gestaltet sich schwierig

Während Chiles Innenminister Andrés Chadwick und Präsident Sebastián Piñera unisono beteuern, dass die Arbeitsverweigerungen keine Staatsangelegenheit wären und mit den privaten Betreiberfirmen ausgehandelt werde müssten, verurteilt der Landwirtschaftsminister Luis Mayol die Streiks als ungerechtfertigt und illegal.

Am Freitag trafen sich Vertreter*innen der Hafengewerkschaft der südlichen Region im Regierungspalast mit dem Arbeitsminister. Es wurde eine Agenda für Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Betreiber ausgehandelt, denen die Regierung als Bürge beiwohnt. Die Gewerkschaft des Fruchthafens San Antonio nahm an der Sitzung nicht teil. Sie richtet sich mit ihrem Streik weniger gegen die Betreiberfirma, als vielmehr gegen die Regierung.

Über den Kupferhafen Angamos gibt es seit Mittwoch widersprüchliche Berichte. Während die Betreiberfirma Ultraport behauptet, 110 Arbeiter*innen hätten ihre Arbeit wieder aufgenommen und 160 Arbeiter*innen hätten das Angebot Ultraports angenommen, betont die Gewerkschaft, dass die Proteste fortgesetzt werden.

CC BY-SA 4.0 Streikwelle der Hafenarbeiter*innen in Chile von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
70 Verletzte bei Landarbeiterprotesten von Christiane Schulz und Peter Clausing (San Quintín, Mexiko, 12. Mai 2015, amerika21.de).- In den frühen Morgenstunden des 9. Mai haben bundestaatliche Polizeieinheiten im mexikanischen Bundesstaat Baja California streikende Tagelöhner*innen angegriffen. Die Beamten drangen in deren Hütten ein und haben etwa 70 Personen verletzt, davon sieben schwer. Als weitere Landarbeiter*innen die Verfolgung ihrer Kolleg*innen durch Polizeieinheiten bemerkten, versuchten sie, die Poliz...
Streik gegen Minenprojekt geht weiter (Venezuela, 13. Mai 2015, telesur).- In der südperuanischen Stadt Arequipa dauert der Streik von Arbeiter*innen und Organisationen der Zivilgesellschaft an. Seit Dienstag den 12. Mai zeigen sie mit dem Streik ihre Solidarität mit den Bewohner*innen des Tambo-Tals, die das umstrittene Bergbauprojekt Tía María ablehnen. Auch nachdem bei Auseinandersetzungen am Dienstag fünf Polizisten verletzt wurden, sollen die Proteste weitergehen. Die Demonstrant*innen richten sich gegen den...
Viel Arbeit, wenig Lohn (Berlin, 06. September 2014, poonal).- Die UNO-Wirtschaftskommission für Lateinamerika Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) kommt in einer jüngst veröffentlichten Studie über die Jahre 1995 bis 2009 zu wenig erfreulichen Ergebnisse für die mexikanischen Arbeiter*innen. Während in Brasilien, Argentinien, Chile und Kolumbien die wöchentliche Arbeitszeit in dieser Periode unterschiedlich stark sank, stieg sie in Mexiko von durchschnittlich 40,7 Stunden auf ...
Proteste gegen Kündigung einer lesbischen Arbeitnehmerin von Angélica Jocelyn Soto Espinosa (Mexiko-Stadt, 20. Juni 2014, cimac).- Am 25. Juni 2014 werden Feministinnen vor dem Krankenhaus ‚Centro Médico Puerta de Hierro‘ der Stadt Zapopan im Bundesstaat Jalisco, Mexiko, zusammenkommen, um gegen die vor fast einem halben Jahr ausgesprochene Kündigung der Rezeptionistin Yuri Delgado zu protestieren. Kündigungsgrund war die Tatsache, dass sie lesbisch ist. Bis heute sind diejenigen, die diese Diskriminierung veranlasst haben, nicht ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *