Chile

Streikwelle der Hafenarbeiter*innen in Chile


von Alice Kohn

Chile Bahía-de-San-Antonio-El-Ciudadano(15. Januar 2014, amerika21.de).- In Chile hat sich der Streik der Hafenarbeiter*innen auf zwölf Häfen ausgeweitet. Im gesamten Land bestreiken Arbeiter*innen Häfen, um sich mit ihren Kolleg*innen im Kupferhafen Angamos in Nordchile zu solidarisieren. Dort kampieren seit über zwei Wochen 80 Arbeiter*innen vor den Toren des Hafens, nachdem Lohnverhandlungen mit der Betreiberfirma Ultraport gescheitert sind.

Wichtigster Hafen für Kupferexport wird bestreikt

Die Gewerkschaft hatte gefordert, dass auch Leiharbeiter*innen in die Tarifverhandlungen eingeschlossen werden. Angamos ist einer der wichtigsten Häfen für den Export chilenischen Kupfers. Der staatliche Kupferhersteller Codelco hatte am Mittwoch verkündet, dass der Streik bisher Gewinneinbrüche von 130 Millionen US-Dollar verursacht habe.

Am Freitag, den 3. Januar weitete sich der Streik auf den Hafen San Antonio im Zentrum Chiles aus. Dort wird bereits zum zweiten Mal in einem Jahr die Arbeit nieder gelegt. Die Arbeiter*innen von San Antonio verlangen rückwirkend Zahlungen für Essenszuschüsse von 2005 bis 2013. Diese waren ihnen nach dem ersten Streik im April vergangenen Jahres vom Arbeitsministerium zugesichert worden. Mindestens elf Schiffe sollen in San Antonio momentan auf ihre Be- und Entladung warten. San Antonio ist ein wichtiger Hafen für Chiles Fruchtexporte. Ronald Boewn, Präsident der Assoziation Chilenischer Fruchtexporteure, verkündete gegenüber der lokalen Presse, der Streik könnte Gewinneinbußen von wöchentlich 50 Millionen US-Dollar bringen.

Solidarische Arbeitsniederlegungen in anderen Häfen

In anderen Häfen Chiles solidarisierten sich die Arbeiter*innen mit den Kolleg*innen in Angamos und San Antonio. Am Dienstag wurde in den nördlichen Häfen Iquique, Antofagasta, Huasco, Caldera und Chañaral gestreikt. Am Mittwoch setzte sich die Streikwelle in San Vicente, Talcahuano, Coronel und Penco im Süden Chiles fort.

Richard Orellana, Präsident der Gewerkschaft der Hafenarbeiter*innen von Angamos, berichtet von Zusammenstößen zwischen Protestierenden und Polizisten am vergangenen Mittwoch. „Die Situation ist angespannt gewesen, da wir von Polizisten belagert waren. Sie haben niemanden zu unserem Camp ein- oder ausgehen lassen.“ Orellana berichtet weiter, dass die Betreiberfirma Ultraport streikenden Arbeiter*innen Nachrichten geschickt und ihnen mit der Entlassung gedroht habe.

Aufnahme von Gesprächen gestaltet sich schwierig

Während Chiles Innenminister Andrés Chadwick und Präsident Sebastián Piñera unisono beteuern, dass die Arbeitsverweigerungen keine Staatsangelegenheit wären und mit den privaten Betreiberfirmen ausgehandelt werde müssten, verurteilt der Landwirtschaftsminister Luis Mayol die Streiks als ungerechtfertigt und illegal.

Am Freitag trafen sich Vertreter*innen der Hafengewerkschaft der südlichen Region im Regierungspalast mit dem Arbeitsminister. Es wurde eine Agenda für Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Betreiber ausgehandelt, denen die Regierung als Bürge beiwohnt. Die Gewerkschaft des Fruchthafens San Antonio nahm an der Sitzung nicht teil. Sie richtet sich mit ihrem Streik weniger gegen die Betreiberfirma, als vielmehr gegen die Regierung.

Über den Kupferhafen Angamos gibt es seit Mittwoch widersprüchliche Berichte. Während die Betreiberfirma Ultraport behauptet, 110 Arbeiter*innen hätten ihre Arbeit wieder aufgenommen und 160 Arbeiter*innen hätten das Angebot Ultraports angenommen, betont die Gewerkschaft, dass die Proteste fortgesetzt werden.

CC BY-SA 4.0 Streikwelle der Hafenarbeiter*innen in Chile von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas   Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...
NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Ziel haben muss. Ungleichheit, die sich nicht auf die Ökonomie beschränkt, sondern die ebenfalls das Thema der Gleichh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.