Mexiko

Streikende Lehrer*innen blockieren Flughafen von Oaxaca


streikende Lehrer*innen

Die streikenden Lehrer*innen der CNTE in Oaxaca. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 30. Mai 2018, desinformémonos).- Lehrer*innen der Sektion 22 des Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen in Mexiko CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) haben am dritten Tag in Folge den Flughafen von Oaxaca-Stadt sowie den Busterminal ADO blockiert. Zudem sorgten sie für Einschränkungen des öffentlichen Nahverkehrs. Mit diesem unbefristeten Streik wollen sie ihrer Forderung nach einem Runden Tisch mit der mexikanischen Regierung Nachdruck verleihen.

Neben der Wiederaufnahme des seit 2016 ausgesetzten Runden Tisches fordern die Lehrer*innen unter Anderem die Rücknahme der Bildungsreform, den Wiederaufbau der bei den Erdbeben im September 2017 beschädigten Schulen, die Freilassungen der Gefangenen ihrer Gruppe sowie Aufklärung der tödlichen Auseinandersetzungen in Nochixtlán vom 19. Juni 2016.

„Seit 34 Monaten bekommen wir kaum Geld für Arbeitsmaterial. Das meiste haben wir selbst finanziert, zwölf Millionen Pesos (515.000 Euro), und davon wurden uns nur etwas über eine Million (etwa 46.000 Euro) zugesagt und selbst die wird seit 2016 zurückgehalten“, beklagte Gewerkschaftsführer Eloy López Hernández.

Die Lehrer*innen betonten, der Streik sei notwendig, um ihren Bildungskampf zu unterstützen, da sich die Regierung bislang nicht um ihre Forderungen gekümmert habe. Außerdem habe sie keine Bereitschaft gezeigt, den Runden Tisch mit der CNTE wieder aufzunehmen.

CC BY-SA 4.0 Streikende Lehrer*innen blockieren Flughafen von Oaxaca von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lehrkräfte protestieren weiter
76
(Havanna, 6. September 2016, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt,...
Die Lehrer*innengewerkschaft CNTE ist Staatsfeind Nr. 1
48
von Philipp Gerber (Berlin, 12. September 2015, lateinamerikanachrichten).- Die CNTE, die oppositionelle Strömung der mexikanischen Lehrer*innengewerkschaft SNTE, weist zahlreiche interne Widersprüche auf. Dennoch ist sie die gesellschaftliche Speerspitze gegen neoliberale Reformen und Verteidigerin der Rechte der armen Bevölkerung, besonders die Sektion 22 im Bundesstaat Oaxaca. Seit der Verabschiedung der Bildungsreform steht sie besonders unter Druck. „Sie haben uns be...
Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform
100
Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos ...
Gedenktafel für Bety und Jyri in Mexiko-Stadt
66
(Oaxaca-Stadt, 8. Mai 2019, la minuta).- In einer symbolischen Aktion haben Vertreter*innen von Bürgerrechtsgruppen in Mexiko-Stadt Gedenktafeln vor der Landesvertretung des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca und am Denkmal Estela de la Luz angebracht. Anlass war der neunte Jahrestag des Angriffs auf die humanitäre Karawane, die sich auf dem Weg in das damals belagerte Dorf San Juan Copala befand. Bei dem Angriff am 27. April 2010 wurden die Menschenrechtsverteidigerin Bety C...
Neoliberale Reformen nach Protesten vorerst gestoppt
66
(Berlin, 6. Mai 2019, npl).- Ende April eskalierten in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa Proteste gegen die wenige Tage zuvor vom Parlament beschlossenen neoliberalen Reformen des Bildungs- und des Gesundheitssystems. Die Polizei setzte Tränengas und Schusswaffen gegen die anfangs friedlich Protestierenden ein. Während der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und den Demonstrantrierenden wurden mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt. Nach den Protest...