Kolumbien
Fokus: SDGs

STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat


Studierendenproteste
Foto: Colombia Informa

(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenbereich der aktuellen Verwaltung (Neuwahlen).

Bei den Verhandlungen wurden die von Studierenden und Lehrenden vorgestellten Dokumente geprüft und über das politische Wohlwollen des Bildungsministeriums und die aktuelle Krise der Hochschulbildung debattiert. Schließlich wurde festgestellt, dass die Regierung sich darauf beschränkt, allein Angaben über die aktuelle Politik der Gelderverteilung an die Hochschuleinrichtungen zu machen. Nach elf Stunden brachen die Sprecher*innen der Bewegung der Studierenden und Lehrenden die Verhandlungsrunde ab.

Die Streiks werden weitergehen

„Ein Raum, von dem man dachte, dass er Lösungen für den Bildungssektor bereitstellen könnte, verwandelt sich in einen Raum, in dem die Regierungspolitik dargelegt wird und kein Platz für einen echten Austausch ist. Was sie versucht haben ist, uns davon zu überzeugen, dass unsere Forderungen nicht rechtens sind“, steht in dem Bericht des landesweiten Zusammenschlusses der Studierenden UNEES.

Um die Gespräche wieder aufzunehmen, fordern die Studierenden die Anwesenheit des Präsidenten Iván Duque und einen konkreten Lösungsvorschlag für das Problem der Finanzierung und zwar ab dem laufenden Jahr. Diese Frist läuft am 9. November ab. Gibt es bis dahin keine Antwort, sollen die Streiks weitergehen.

„Wir rufen die Zivilgesellschaft auf geschlossen am 8. November auf die Straße zu gehen. Mit einer einheitliche Aktion, die es uns erlaubt, für die Hochschulbildung als eine alles durchdringende Säule der Gesellschaft zu streiten. Sodass der Regierung klar wird, dass der Generalstreik weitergehen und stärker werden wird“, lässt der UNEES verlauten.

CC BY-SA 4.0 STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 459
152
Seit Ende 2018 beschäftigten wir uns beim Nachrichtenpool Lateinamerika besonders mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der UN – auch bekannt unter dem Namen „Agenda 2030“. Unsere Hinhörer-Serie stellt euch diesmal Ziel 7 vor: Saubere und bezahlbare Energie für alle. Apropos Energie und sauber. In Venezuela setzt man ja unter egal welcher Regierung vor allem auf‘s Öl. Und auf Machterhalt oder Erhalt der Macht. Lässt sich ein Krieg oder eine Militärintervention in dem süda...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
249
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt
44
(Santiago, 4. Januar 2019, diarioclever).- Das sprunghafte Anwachsen der feministischen Bewegung, die das Jahr 2018 mit ihren Aktivitäten prägte, hat viele Konsequenzen nach sich gezogen. Eine davon ist, dass sich 70 Prozent der akademischen Gemeinschaften der Vereinigung Chilenischer Student*innen CONFECh (Confederación de Estudiantes de Chile), die ihre Vorsitzenden neu wählten, für Frauen entschieden haben. Ein Beispiel dafür ist Constanza Urtubia, Präsidentin der Stude...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
120
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
374
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...