Peru

Streik gegen Minenprojekt geht weiter


peru arequipa minerosagro. Foto: Telesur(Venezuela, 13. Mai 2015, telesur).- In der südperuanischen Stadt Arequipa dauert der Streik von Arbeiter*innen und Organisationen der Zivilgesellschaft an. Seit Dienstag den 12. Mai zeigen sie mit dem Streik ihre Solidarität mit den Bewohner*innen des Tambo-Tals, die das umstrittene Bergbauprojekt Tía María ablehnen. Auch nachdem bei Auseinandersetzungen am Dienstag fünf Polizisten verletzt wurden, sollen die Proteste weitergehen. Die Demonstrant*innen richten sich gegen den Versuch der Behörden, die Kontrolle über den Ort Cocachacra zu übernehmen, wo bereits seit Ende März gestreikt wird. Bisher haben die Auseinandersetzungen bereits drei Todesopfer gefordert.

Der peruanische Präsident Ollanta Humala rief zur Ruhe auf und warnte, er könne den Ausnahmezustand erklären, falls die Proteste weitergehen. Er forderte die Anwohner*innen auf, den Dialog um das Kupferbergwerk Tía María wieder aufzunehmen; zugleich weigerte er sich, persönlich nach Arequipa zu kommen.

Humala droht mit Ausnahmezustand

Vielmehr erklärte Humala, seien Regierung würde die Möglichkeit prüfen, den Ausnahmezustand auszurufen, um ‚mit außergewöhnlichen Mitteln die Ordnung wieder herzustellen‘, wie es heißt. „Die Bevölkerung und die Medien müssen aufgerufen werden, zusammenzukommen und gemeinsam ein Klima des Friedens wieder herzustellen“, so Humala. Er versicherte, er würde nicht das Bergbauunternehmen verteidigen, sondern „den Rechtsstaat und die Normalisierung des Handels“. Die Landwirte und Landwirtinnen befürchten hingegen, dass das Bergbauprojekt ihre Lebensgrundlage beeinträchtigt.

Hintergrund

Seit dem 23. März führen Bewohner*innen der landwirtschaftlich geprägten Provinz Islay im peruanischen Department Arequipa einen unbefristeten Streik durch, bei dem es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen ist. Sie protestieren gegen das Kupfer-Bergbauprojekt Tía María des mexikanischen Unternehmens Southern Copper, das ab 2017 jährlich 120.000 Tonnen Kupferkathoden (gereinigtes Kupferkonzentrat, Anm. d. R.) produzieren will. Bei dem Bergbauprojekt Tía María wird Kupfer unter freiem Himmel abgebaut und weiterverarbeitet. Diese Fördermethode bringt den Wasserkreislauf durcheinander, weil Ablagerungen im Wasser angehoben werden und feste Rückstände in die Umwelt gelangen. Auch wird das Grundwasser beeinträchtigt, weil das Regenwasser auf die Lösungsmittel, Öle und übrigbleibenden Mineralsalze fällt, die bei der Weiterverarbeitung verwendet werden.

CC BY-SA 4.0 Streik gegen Minenprojekt geht weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien Von Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutun...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.