Peru

Streik gegen Minenprojekt geht weiter


peru arequipa minerosagro. Foto: Telesur(Venezuela, 13. Mai 2015, telesur).- In der südperuanischen Stadt Arequipa dauert der Streik von Arbeiter*innen und Organisationen der Zivilgesellschaft an. Seit Dienstag den 12. Mai zeigen sie mit dem Streik ihre Solidarität mit den Bewohner*innen des Tambo-Tals, die das umstrittene Bergbauprojekt Tía María ablehnen. Auch nachdem bei Auseinandersetzungen am Dienstag fünf Polizisten verletzt wurden, sollen die Proteste weitergehen. Die Demonstrant*innen richten sich gegen den Versuch der Behörden, die Kontrolle über den Ort Cocachacra zu übernehmen, wo bereits seit Ende März gestreikt wird. Bisher haben die Auseinandersetzungen bereits drei Todesopfer gefordert.

Der peruanische Präsident Ollanta Humala rief zur Ruhe auf und warnte, er könne den Ausnahmezustand erklären, falls die Proteste weitergehen. Er forderte die Anwohner*innen auf, den Dialog um das Kupferbergwerk Tía María wieder aufzunehmen; zugleich weigerte er sich, persönlich nach Arequipa zu kommen.

Humala droht mit Ausnahmezustand

Vielmehr erklärte Humala, seien Regierung würde die Möglichkeit prüfen, den Ausnahmezustand auszurufen, um ‚mit außergewöhnlichen Mitteln die Ordnung wieder herzustellen‘, wie es heißt. „Die Bevölkerung und die Medien müssen aufgerufen werden, zusammenzukommen und gemeinsam ein Klima des Friedens wieder herzustellen“, so Humala. Er versicherte, er würde nicht das Bergbauunternehmen verteidigen, sondern „den Rechtsstaat und die Normalisierung des Handels“. Die Landwirte und Landwirtinnen befürchten hingegen, dass das Bergbauprojekt ihre Lebensgrundlage beeinträchtigt.

Hintergrund

Seit dem 23. März führen Bewohner*innen der landwirtschaftlich geprägten Provinz Islay im peruanischen Department Arequipa einen unbefristeten Streik durch, bei dem es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen ist. Sie protestieren gegen das Kupfer-Bergbauprojekt Tía María des mexikanischen Unternehmens Southern Copper, das ab 2017 jährlich 120.000 Tonnen Kupferkathoden (gereinigtes Kupferkonzentrat, Anm. d. R.) produzieren will. Bei dem Bergbauprojekt Tía María wird Kupfer unter freiem Himmel abgebaut und weiterverarbeitet. Diese Fördermethode bringt den Wasserkreislauf durcheinander, weil Ablagerungen im Wasser angehoben werden und feste Rückstände in die Umwelt gelangen. Auch wird das Grundwasser beeinträchtigt, weil das Regenwasser auf die Lösungsmittel, Öle und übrigbleibenden Mineralsalze fällt, die bei der Weiterverarbeitung verwendet werden.

CC BY-SA 4.0 Streik gegen Minenprojekt geht weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Guatemala: Die zerstörerische Kraft des Zementmonopols
114
(Quetzaltenango, 23. Februar 2019, Prensa Comunitaria).- Seit über 20 Jahren arbeiten verschiedene Bergbauprojekte in den Gemeinden des Palajuj no`j-Tals in Quetzaltenango. Sie haben in diesen Jahren die Natur ausgebeutet und ohne die Bewohner*innen vorher zu befragen. Seit einigen Jahren kriminalisieren sie die Gemeindevorsteher*innen, welche ihrerseits nun die Umweltverschmutzung und die schlechten Vorgehensweisen dieser Unternehmen bei Gericht anzeigen. Das Palajuj no`j-T...
„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
228
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
onda-info 453
118
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
152
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
152
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...