Mexiko

Streik der Studierenden an der UNAM


Studi-Demo gegen Gewalt
Foto: desinformémonos

(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen.

Streik für Verbesserung der Sicherheitslage

Mit ihrem Streik reagierten die Studierenden auf Angriffe von Schlägertrupps auf Schüler*innen des geisteswissenschaftlichen Gymnasiums der UNAM. Die Schüler*innen hatten neben dem Rücktritt der Rektorin, eine Aufstockung des Lehrkörpers und die Aufklärung des Feminizids an einer Mitschülerin eingefordert. Als sie Anfang September zum Rektorat der UNAM gezogen waren, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, wurden die Demonstration von sogenannten Porros – Schlägertrupps – angegriffen. Mehrere Schüler*innen wurden dabei zum Teil schwer verletzt.

Während der folgenden, landesweiten Demonstrationen forderten die Studierenden ein Ende der zunehmenden Gewalt an ihren Hochschulen. Denn seit Jahren verschlechtert sich die Sicherheitslage an den öffentlichen Universitäten des Landes. Immer wieder kommt es zu Überfällen, Entführungen, Vergewaltigungen und sogar Morden auf dem Gelände der Lehreinrichtungen.

„Sie haben uns verscharrt, aber sie wussten nicht, dass wir Samen sind“, Demo in Toluca
Foto: desinformémonos

Studierende fordern Auflösung der Schlägertrupps

Für nicht wenige dieser Gewalttaten werden die Porros, organisierte Schlägertrupps, verantwortlich gemacht. Im Auftrag der Universitätsleitung oder einzelner politischer Parteien sollen diese studentische Proteste unterdrücken. Eine der Hauptforderungen der streikenden Studierendenschaft ist deshalb die Auflösung dieser Schlägertrupps, von denen es allein an der UNAM um die 40 geben soll.

Auch wenn diese Forderung von weiten Kreisen der Gesellschaft bis hin zum neu gewählten Präsidenten unterstützt wird, muss sie direkt zwischen Studierenden und der Leitung der UNAM verhandelt werden. Denn als autonome Universität hat sie ihre eigene Gerichtsbarkeit. Und diese untersagt staatlichen Sicherheitskräften den Zugang zum Universitätsgelände.

 

CC BY-SA 4.0 Streik der Studierenden an der UNAM von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Immer mehr staatliche Schulen unter militärischer Führung
105
(Montevideo, 14. März 2019, la diaria).- Die Regierung unter Jair Bolsonaro ist bekannt dafür, in vielen Bereichen Militärangehörige einzusetzen, auch im Bildungsbereich. Der Bildungsminister Ricardo Vélez Rodríguez ist emeritierter Professor der militärischen Bildungseinrichtung ECEME, wo die oberste militärische Führung ausgebildet wird. Seine Vergangenheit könnte einen Hinweis darauf geben, warum er Ende Februar im Senat die Ausweitung militarisierter Schulen in einigen Bu...
Hinhörer: SDG 4 Bildung
22
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Bildung
Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung
99
(Buenos Aires, 21. Februar 2019, ANRed).- Der 19. Februar ist zu einem weiteren Tag des feministischen Kämpfens und Zusammenkommens geworden, seit vor einem Jahr der erste landesweite „Pañuelazo“ durchgeführt wurde. Die grünen Halstücher (pañuelos) sind das Symbol der Bewegung für das Recht auf Abtreibung und dürfen bei keinem Protestmarsch fehlen. Bisher wurde das neue Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung nur im Abgeordnetenhaus verabschiedet, der Senat stimmte dagegen. ...
onda-info 452
87
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Waffen in der Öffentlichkeit könnten zunehmen
69
(Brasilia, 18. Januar 2019, Brasil de Fato).- Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro unterzeichnete am 15. Januar ein Dekret, welches die Vorschriften für den Waffenbesitz ändert. Konkret beziehen sich die Änderungen auf die Erlaubnis, Waffen zu besitzen und ihre Beschaffung. Kriterien wie das Mindestalter von 25 Jahren, ein sauberes Vorstrafenregister, psychologische Untersuchungen und ein obligatorisches Training für den Umgang mit Waffen bleiben unangetastet. Veränder...