Mexiko

Streik der Studierenden an der UNAM


Studi-Demo gegen Gewalt
Foto: desinformémonos

(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen.

Streik für Verbesserung der Sicherheitslage

Mit ihrem Streik reagierten die Studierenden auf Angriffe von Schlägertrupps auf Schüler*innen des geisteswissenschaftlichen Gymnasiums der UNAM. Die Schüler*innen hatten neben dem Rücktritt der Rektorin, eine Aufstockung des Lehrkörpers und die Aufklärung des Feminizids an einer Mitschülerin eingefordert. Als sie Anfang September zum Rektorat der UNAM gezogen waren, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, wurden die Demonstration von sogenannten Porros – Schlägertrupps – angegriffen. Mehrere Schüler*innen wurden dabei zum Teil schwer verletzt.

Während der folgenden, landesweiten Demonstrationen forderten die Studierenden ein Ende der zunehmenden Gewalt an ihren Hochschulen. Denn seit Jahren verschlechtert sich die Sicherheitslage an den öffentlichen Universitäten des Landes. Immer wieder kommt es zu Überfällen, Entführungen, Vergewaltigungen und sogar Morden auf dem Gelände der Lehreinrichtungen.

„Sie haben uns verscharrt, aber sie wussten nicht, dass wir Samen sind“, Demo in Toluca
Foto: desinformémonos

Studierende fordern Auflösung der Schlägertrupps

Für nicht wenige dieser Gewalttaten werden die Porros, organisierte Schlägertrupps, verantwortlich gemacht. Im Auftrag der Universitätsleitung oder einzelner politischer Parteien sollen diese studentische Proteste unterdrücken. Eine der Hauptforderungen der streikenden Studierendenschaft ist deshalb die Auflösung dieser Schlägertrupps, von denen es allein an der UNAM um die 40 geben soll.

Auch wenn diese Forderung von weiten Kreisen der Gesellschaft bis hin zum neu gewählten Präsidenten unterstützt wird, muss sie direkt zwischen Studierenden und der Leitung der UNAM verhandelt werden. Denn als autonome Universität hat sie ihre eigene Gerichtsbarkeit. Und diese untersagt staatlichen Sicherheitskräften den Zugang zum Universitätsgelände.

 

CC BY-SA 4.0 Streik der Studierenden an der UNAM von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Jujuy: Macri verlässt wegen massiver Proteste Veranstaltung im Hubschrauber (Buenos Aires, 19. August 2018, anred).- Am Freitag, 17. August 2018, musste der argentinische Präsident Mauricio Macri eine Veranstaltung im Nordwesten Argentiniens wegen massiver Proteste im Helikopter verlassen. Die Veranstaltung fand in Purmamarca in der Provinz Jujuy statt. Weitere Protestkundgebungen wurden unter anderem in Tilcara und der Provinzhauptstadt San Salvador de Jujuy durchgeführt. Der Präsident wollte in Purmamarca seinen Plan vorstellen, das Militär zukünft...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln! (San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Sexueller Missbrauch: Feministische Studentinnen erkämpfen Vereinbarung (Concepción, 3. Juli 2018, resumen.cl).- Nach anderthalb Monaten des Protestes, der auch Besetzungen einschloss, haben die selbstorganisierten Studentinnen der Universität Bío Bío in Concepción am Mittwoch, den 27. Juni, wichtige Verbesserungen unterschrieben. Diese beziehen sich auf die Verfahrensweise bei Fällen von sexueller Belästigung und Missbrauch an der Universität. Außerdem sollen spezielle Schulungskurse für alle Studierenden der Universität angeboten werden, die ei...
Tausende Demonstrant*innen gegen die Regierung Macri (Montevideo, 10. Juli 2018, la diaria).- „Die Heimat kapituliert nicht“. Mit dieser Parole organisierten Oppositionsgruppen und Anhänger*innen des Kirchnerismus am 9. Juli eine Demonstration in Buenos Aires gegen die Wirtschaftspolitik von Mauricio Macri. Insbesondere kritisierten sie seine Entscheidung, einen Kredit beim IWF zu beantragen. Die Blöcke der Demonstration starteten von unterschiedlichen Ausgangspunkten und trafen im Viertel Palermo aufeinander. Für die Abschluss...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.