Mexiko

Streik der Studierenden an der UNAM


Studi-Demo gegen Gewalt
Foto: desinformémonos

(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen.

Streik für Verbesserung der Sicherheitslage

Mit ihrem Streik reagierten die Studierenden auf Angriffe von Schlägertrupps auf Schüler*innen des geisteswissenschaftlichen Gymnasiums der UNAM. Die Schüler*innen hatten neben dem Rücktritt der Rektorin, eine Aufstockung des Lehrkörpers und die Aufklärung des Feminizids an einer Mitschülerin eingefordert. Als sie Anfang September zum Rektorat der UNAM gezogen waren, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, wurden die Demonstration von sogenannten Porros – Schlägertrupps – angegriffen. Mehrere Schüler*innen wurden dabei zum Teil schwer verletzt.

Während der folgenden, landesweiten Demonstrationen forderten die Studierenden ein Ende der zunehmenden Gewalt an ihren Hochschulen. Denn seit Jahren verschlechtert sich die Sicherheitslage an den öffentlichen Universitäten des Landes. Immer wieder kommt es zu Überfällen, Entführungen, Vergewaltigungen und sogar Morden auf dem Gelände der Lehreinrichtungen.

„Sie haben uns verscharrt, aber sie wussten nicht, dass wir Samen sind“, Demo in Toluca
Foto: desinformémonos

Studierende fordern Auflösung der Schlägertrupps

Für nicht wenige dieser Gewalttaten werden die Porros, organisierte Schlägertrupps, verantwortlich gemacht. Im Auftrag der Universitätsleitung oder einzelner politischer Parteien sollen diese studentische Proteste unterdrücken. Eine der Hauptforderungen der streikenden Studierendenschaft ist deshalb die Auflösung dieser Schlägertrupps, von denen es allein an der UNAM um die 40 geben soll.

Auch wenn diese Forderung von weiten Kreisen der Gesellschaft bis hin zum neu gewählten Präsidenten unterstützt wird, muss sie direkt zwischen Studierenden und der Leitung der UNAM verhandelt werden. Denn als autonome Universität hat sie ihre eigene Gerichtsbarkeit. Und diese untersagt staatlichen Sicherheitskräften den Zugang zum Universitätsgelände.

 

CC BY-SA 4.0 Streik der Studierenden an der UNAM von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 461
101
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Don Leo will kein Narco sein
100
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
Mehr gegen als für Bolsonaro
151
(São Paulo, 22. Mai 2019, Brasil de Fato).- Bei einer Befragung durch Atlas Político bewerteten 36,2 Prozent der Brasilianer*innen die Regierung Bolsonaro als schlecht oder sehr schlecht. Die Ablehnung der Bevölkerung übertrifft bei dieser Befragung zum ersten Mal die Zustimmung zur Regierung des ultrarechten Präsidenten Jair Bolsonaro. Nur noch 28,6 Prozent bewerten die Regierung als gut oder sehr gut. 31 Prozent beurteilen die Regierung als mittelmäßig. Seit der letzten Bef...
Argentinien: 90 Frauenmorde innerhalb von 120 Tagen
171
(Buenos Aires, 9. Mai 2019, ANRed).- Auf Initiative der feministischen Organisation MuMaLá – Frauen des Lateinamerikanischen Mutterlands (Mujeres de la Matria Latinoamericana) wurde das Nationalregister der Frauenmorde ins Leben gerufen. Ausgewertet werden Printmedien und digitale Nachrichten. Nun liegen die Zahlen für die ersten vier Monate dieses Jahres vor: 90 Femizide. Das bedeutet: Im Schnitt wird alle 32 Stunden eine Frau umgebracht. Statt Maßnahmen für ein gewaltfreies...
onda-info 459
153
Seit Ende 2018 beschäftigten wir uns beim Nachrichtenpool Lateinamerika besonders mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der UN – auch bekannt unter dem Namen „Agenda 2030“. Unsere Hinhörer-Serie stellt euch diesmal Ziel 7 vor: Saubere und bezahlbare Energie für alle. Apropos Energie und sauber. In Venezuela setzt man ja unter egal welcher Regierung vor allem auf‘s Öl. Und auf Machterhalt oder Erhalt der Macht. Lässt sich ein Krieg oder eine Militärintervention in dem süda...