Kolumbien

Streik der Kartoffelproduzent*innen gegen Freihandel und Preisverfall


(Venezuela, 09. Mai 2013, telesur-poonal).- Tausende Kartoffelproduzent*innen haben Anfang Mai im Landesinneren Kolumbiens mit einem Streik und Straßenblockaden gegen die Politik der Regierung protestiert. Sie wollten mit ihren Protesten erreichen, dass die Regierung von Juan Manuel Santos die Freihandelsverträge, die sie mit verschiedenen Staaten unterzeichnet hatte, neu verhandelt und die nationale Produktion besser schützt.

Schnelle Einigung mit der Regierung und weitere Verhandlungen

Der am 7. Mai begonnene Streik wurde bereits 48 Stunden später beendet, nachdem Regierung und Kartoffelproduzent*innen sich nach mehr als zehnstündigen Verhandlungen darauf geeinigt hatten, dass die Regierung 20 Millionen US-Dollar für die nächsten Ernten bereitstellt. Ungeklärt blieb jedoch, wie diese Mittel verteilt werden sollen.

Zudem wurde vereinbart, vier Verhandlungstische einzurichten, an denen Vertreter*innen der Kartoffelproduzent*innen mit Regierungsvertreter*innen zu den Themen Kredite, Materialinputs, Handel und Saatgutdebattieren werden. Zentrale Achse dieser Verhandlungen werden wiederum die Freihandelsverträge sein. Ein Sprecher der Bewegung für die Würde der Kartoffel (Movimiento por la Dignidad Papera), Víctor Dávila, hatte zu Beginn des Streiks erklärt, eine der Forderungen bestehe darin, die Knollenfrucht nicht weiter zu importieren.

Einheimischer Markt mit Importen überschwemmt

Außerdem sollte der Staat einen Mindestpreis für Kartoffeln festlegen. Aufgrund eines massiven Imports von schätzungsweise 20.000 Tonnen Kartoffeln sei der Markt total überschwemmt worden, kritisieren die Produzent*innen. Einer der Bäuerinnen und Bauern, die die Proteste organisieren, kommentierte: „Es ist eine Schande, dass Kolumbien nicht seine eigenen Landwirte schützt und dass wir vom Land hierher kommen und unsere Arbeit und Werkzeuge ruhen lassen müssen.“ Schätzungsweise 120.000 Kartoffelproduzent*innen werden von den Auswirkungen des Freihandelsvertrags betroffen seien.

Proteste wurden in den Bundesstaaten Boyacá, Cundinamarca und Santander im Zentrum verzeichnet. Außerdem kam es im Südwesten in den Bundesstaaten Cauca und Nariño zu Demonstrationen. Die Bauern und Bäuerinnen blockierten zahlreiche Straßen, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Es kam zum Teil zu heftigen Auseinandersetzungen.

Heftige Auseinandersetzunge bei Protestaktionen

So erklärte am 8. Mai einer der Sprecher der Produzent*innen, Faustino Gil, von der Brücke von Boyacá aus, dass sie sich von der Regierung im Stich gelassen fühlen. „Wir brauchen die Anwesenheit des Roten Kreuz und der Staatsanwaltschaft (…). Wir sind über 5.000 Bauern hier und wurden von den öffentlichen Sicherheitskräften angegriffen.“ beklagte er. Er fügte hinzu, dass sie am Tag zuvor während einer friedlichen Demonstration verprügelt worden waren. Daher forderten sie Präsident Juan Manuel Santos Garantien, dass ihre Rechte künftig besser geschützt würden.

Eine Person wurde nach einer Konfrontation verletzt, die sich am 7. Mai auf der Straße von Tunja in Richtung Hauptstadt ereignet hatte. Die Demonstrant*innen stellten mehrere Traktoren auf der Fahrbahn ab, um den Fahrbetrieb der zentralen Lebensader des Landes zu blockieren und mehrere LKW-Fahrer*innen wurden gezwungen auszusteigen, um bei der Blockade mitzumachen.

Polizei löst Straßenblockade auf

An manchen Stellen war der Stau mehrere Kilometer lang, gleichzeitig zündeten einige Produzent*innen Reifen an und setzten Lagerfeuer, als Zeichen des Protests. Als Reaktion darauf gingen einige Polizeibeamt*innen mit Tränengas und Wasserwerfern vor, um den Fahrbetrieb wieder zu ermöglichen. Bei den nachfolgenden Auseinandersetzungen kam es zu heftigen Konfrontationen. Der Polizeikommandant von Boyacá, Oberst Luis Enrique Roa Merchán erklärte, man sei dem Aufruf der Bevölkerung nachgegangen, ihr Recht auf Mobilität wiederherzustellen. Das Ziel des Vorgehens habe deshalb darin bestanden, die Blockade an einem Ort aufzulösen, der Teil einer mehrspurigen Autobahn ist.

In Kolumbien kommt es häufig zu Protesten gegen die Freihandelsverträge, die der Andenstaat mit anderen Ländern, unter anderem auch mit der Europäischen Union, unterzeichnet hat.

CC BY-SA 4.0 Streik der Kartoffelproduzent*innen gegen Freihandel und Preisverfall von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas   Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.