Bolivien

Straßenbau durch TIPNIS-Nationalpark endgültig vom Tisch


Protestmarsch zum Erhalt des Tipnis / Dani Gu, flickr(27. Oktober 2011, amerika21.de).- Boliviens Präsident Evo Morales hat das Gesetz zum Schutz des “Indigenen Territoriums Nationalpark Isiboro Sécure” (TIPNIS) unterzeichnet. Damit wird der Bau der umstrittenen Nationalstraße endgültig gestoppt, was bereits am Wochenende angekündigt worden war. Brasilien, das durch seine Entwicklungsbank und den Baukonzern OAS an den Planungen beteiligt ist, akzeptiert nach den Worten seines Botschafters die Entscheidung des Nachbarlandes. Boliviens Präsidentschaftsminister Carlos Romero sagte, der Vertrag über das Infrastrukturprojekt werde durch die aktuellen Entwicklungen nicht in Frage gestellt, jedoch seien neue Gespräche nötig.

Fernando Vargas, Anführer der Protestierenden aus dem TIPNIS, stellte bei der Unterzeichnungszeremonie im Präsidentenpalast den Marsch in einen größeren Rahmen und verwies auf den indigenen Marsch des Jahres 1990, in dessen Folge das indigene Territorium in seiner heutigen Form entstand. Gemeinsam mit Abgeordneten und Senator*innen müsse daran gearbeitet werden, das Land aufzubauen, die Natur, das Ökosystem und „Pachamama“, die “Mutter Erde”, zu bewahren. Vargas dankte zudem den Einwohner*innen von La Paz für den Empfang in der vergangenen Woche.

Adolfo Chávez, Vorsitzender des Verbandes der Tiefland-Indigenen „Bündnis indigener Völker Boliviens“ CIDOB (Confederación de Pueblos Indígenas de Bolivia) sagte, dass manche den Marsch ausgenutzt hätten und spielte damit auf die Unterstützung der rechten Opposition an. An die Führung von Armee und Polizei appellierte er, sich der Verantwortung für die gewaltsame Auflösung des Marschs Ende September zu stellen, durch den die Proteste sich radikalisiert hatten. Wer verantwortlich ist, wurde bislang noch nicht geklärt. Präsident Evo Morales verwies, nachdem er das Gesetz unterzeichnet hatte, erneut darauf, dass es nicht nur indigene Gegner des Projektes, sondern auch Befürworter*innen gegeben habe. Dies hänge insbesondere auch mit der Armut im TIPNIS zusammen.

CC BY-SA 4.0 Straßenbau durch TIPNIS-Nationalpark endgültig vom Tisch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu br...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *