Bolivien

Straßenbau durch TIPNIS-Nationalpark endgültig vom Tisch


Protestmarsch zum Erhalt des Tipnis / Dani Gu, flickr(27. Oktober 2011, amerika21.de).- Boliviens Präsident Evo Morales hat das Gesetz zum Schutz des “Indigenen Territoriums Nationalpark Isiboro Sécure” (TIPNIS) unterzeichnet. Damit wird der Bau der umstrittenen Nationalstraße endgültig gestoppt, was bereits am Wochenende angekündigt worden war. Brasilien, das durch seine Entwicklungsbank und den Baukonzern OAS an den Planungen beteiligt ist, akzeptiert nach den Worten seines Botschafters die Entscheidung des Nachbarlandes. Boliviens Präsidentschaftsminister Carlos Romero sagte, der Vertrag über das Infrastrukturprojekt werde durch die aktuellen Entwicklungen nicht in Frage gestellt, jedoch seien neue Gespräche nötig.

Fernando Vargas, Anführer der Protestierenden aus dem TIPNIS, stellte bei der Unterzeichnungszeremonie im Präsidentenpalast den Marsch in einen größeren Rahmen und verwies auf den indigenen Marsch des Jahres 1990, in dessen Folge das indigene Territorium in seiner heutigen Form entstand. Gemeinsam mit Abgeordneten und Senator*innen müsse daran gearbeitet werden, das Land aufzubauen, die Natur, das Ökosystem und „Pachamama“, die “Mutter Erde”, zu bewahren. Vargas dankte zudem den Einwohner*innen von La Paz für den Empfang in der vergangenen Woche.

Adolfo Chávez, Vorsitzender des Verbandes der Tiefland-Indigenen „Bündnis indigener Völker Boliviens“ CIDOB (Confederación de Pueblos Indígenas de Bolivia) sagte, dass manche den Marsch ausgenutzt hätten und spielte damit auf die Unterstützung der rechten Opposition an. An die Führung von Armee und Polizei appellierte er, sich der Verantwortung für die gewaltsame Auflösung des Marschs Ende September zu stellen, durch den die Proteste sich radikalisiert hatten. Wer verantwortlich ist, wurde bislang noch nicht geklärt. Präsident Evo Morales verwies, nachdem er das Gesetz unterzeichnet hatte, erneut darauf, dass es nicht nur indigene Gegner des Projektes, sondern auch Befürworter*innen gegeben habe. Dies hänge insbesondere auch mit der Armut im TIPNIS zusammen.

CC BY-SA 4.0 Straßenbau durch TIPNIS-Nationalpark endgültig vom Tisch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.