Ecuador

Steuererhöhungen zur Finanzierung des Wiederaufbaus nach Erdbeben


Zerstörtes Haus nach Erdbeben in Ecuador

Zerstörtes Haus nach Erdbeben in Ecuador / Foto: Internationales Rotes Kreuz, CC BY-SA 2.0, flickr

(Montevideo, 22. April 2016, la diaria).- Die ecuadorianische Regierung erklärte, sie werde “außergewöhnliche Maßnahmen” ergreifen, um den Wiederaufbau in den vom Erdbeben betroffenen Regionen des Landes zu bewerkstelligen. Am vergangenen 16. April wurde Ecuador von einem Erdbeben erschüttert, dem 557 Menschen zum Opfer fielen, 5.733 Personen wurden verletzt und 163 Menschen gelten als vermisst. Tausende Betroffene beschwerten sich unterdessen, weil die humanitäre Hilfe sie nicht erreiche. Nach Aussage von Ecuadors Präsident Raffael Correa liege das Problem im Verteilungssystem.

Einen Tag im Monat für den Wiederaufbau arbeiten

Correa kündigte die Erhöhung von Steuern und Beiträgen zur Finanzierung des Wiederaufbaus in den vom Beben betroffenen Gebieten an. Auch wenn die genaue Höhe des Schadens noch nicht beziffert werden könne, rechne man mit drei Mrd. US-Dollar. „Wenn ich mich nicht irre, bedeutet dies einen Verlust von etwa drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts“, erklärte der Präsident vergangenen Mittwoch in einer Fernsehansprache an die ecuadorianische Bevölkerung.

Um diese Verluste auszugleichen will der Staat steuerliche Maßnahmen ergreifen. Die Mehrwertsteuer soll für ein Jahr um zwei Prozentpunkte von derzeit zwölf auf 14 Prozent angehoben werden. Zwei andere Steuern werden nur für die kommende Zahlung erhöht: die Steuer auf Unternehmensgewinne wird für die Mehrzahl der Sektoren von 15 auf 18 Prozent erhöht und die Steuer auf Vermögen von mehr als einer Million US-Dollar um 0,9 Prozentpunkte. Wer mehr als 1.000 US-Dollar monatlich verdient, muss anteilig den Lohn eines Arbeitstages als Unterstützung beisteuern: „Wer 1.000 [US-Dollar] verdient, wird einen Tag als Beitrag leisten, nur einen Monat lang; wer 2.000 verdient, einen Tag zwei Monate lang; bis zu jenen, die 5.000 verdienen und fünf Monate lang einen Tag beitragen werden“, erklärte Correa.

“Strukturelle Probleme löst man nicht mit spontanen befristeten Aktionen oder mehr Großzügigkeit gegenüber diesen oder jenen […] Deshalb mussten wir Maßnahmen planen, mit denen die Solidarität und das kollektive Handeln in diesen schwierigen Momenten ihre Wirkung am besten entfalten“, argumentierte Correa. Weiter führte er aus, dass diese „außergewöhnlichen“ und „vorübergehenden“ Maßnahmen angesichts der „Höhe und dem unvermittelten Auftreten der Kosten“ notwendig seien. Gleichzeitig nahm er vorweg, dass die Regierung die Möglichkeit von Staatsanleihen auf dem internationalen Markt nicht ausschließe und weitere Maßnahmen plane. Er erinnerte daran, dass das Parlament derzeit eine Steuerreform prüfe, die die Exekutive vor wenigen Tagen vorgelegt habe. „Wir haben unsere Opfer beweint und wir werden sie weiter beweinen, doch ich möchte nochmals betonen, dass diese Tränen den Boden unserer Zukunft befruchten werden“, unterstrich der Präsident.

Präsident Correa will Verteilungsprobleme bei Hilfen schnell lösen

Correa, der in den letzten Tagen die betroffenen Regionen besucht hatte, erklärte, viele Personen hätten keinen Schaden nehmen müssen, wenn die Gebäude gemäß den Bauverordnungen errichtet worden wären, die nach dem schweren Erdbeben in Haiti im Jahr 2010, verschärft worden waren. „Für uns ist das eine Chance, unsere Städte besser zu planen“, fügte er hinzu.

Unterdessen haben Tausende Menschen in den am stärksten vom Erdbeben betroffenen Gebieten beklagt, keine humanitären Hilfen erhalten zu haben. Vor allem fehle es an Wasser und Essen. Laut Correa bestehe das Problem jedoch nicht in fehlenden Hilfen, sondern liege im Verteilungssystem. „Gerüchten zufolge fehle es an Wasser […] Wasser gibt es im Überfluss! Das Problem ist die Verteilung“, so der Präsident, der versprach, so schnell wie möglich eine Lösung zu finden.

 

banner 2016


Das könnte dich auch interessieren

Zehntausende gegen den Feminizid Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...
Klimaschutz: „Leuchtturmprojekt“ setzt auf althergebrachte indigene Techniken Fragwürdig: Die Förderung der Ölpalme Ein Beispiel dafür ist der CO2-Handel, der zur Förderung von fragwürdigen Agrarprojekten führt. „In Guatemala hat die Einrichtung großer Plantagen von Zuckerrohr oder der Afrikanischen Palme zur Vertreibung von indigenen Gemeinden geführt“, beklagt Sucuqui. Das Problem dabei sei, dass der Anbau der aus Afrika stammenden Ölpalme im Rahmen des CO2-Handels als förderungswürdig eingestuft wurde. „Sie sagen, die Palme sei ein Baum, speichere C...
Schlimmste Trockenheit seit 25 Jahren (Lima, 01. Dezember 2016, noticias aliadas).- Bolivien durchlebt momentan die schlimmste Trockenheit seit 25 Jahren. Der Wassermangel in acht von neun Bundesstaaten führte zur Rationierung der Wasserversorgung, die wiederum Proteste in verschiedenen Städten hervorrief. Präsident Evo Morales rief am 21. November den Notstand aus. Er verwies darauf, dass 2016 das heißeste Jahr der letzten 100 Jahre gewesen sei. Laut Daten der NASA (Nationale Aeronautik- und Raumfahrtbehörde ...
Haiti, die offene Wunde Lateinamerikas Von Gisela Brito, celag (Quito, 12. Oktober 2016, alai-amerika21).- Haiti stand unlängst wegen des verheerenden Hurrikans Matthew und der Verschiebung der Präsidentschaftswahlen auf unbestimmte Zeit im Licht der Öffentlichkeit. Diese Wahlen sollten eigentlich am 9. Oktober 2016 durchgeführt werden, nachdem sie seit Oktober 2015 zweimal wegen Anzeigen über Unregelmäßigkeiten und der Eskalation politischer Spannungen auf den Straßen annulliert worden waren. Warum ist ...
Ecuador und China beschließen strategische Kooperation Von Kerstin Sack (24. November 2016, amerika21).- Der Präsident von China, Xi Jinping, hat zum ersten Mal Ecuador besucht. Dabei unterzeichneten die Regierungen beider Länder elf Abkommen. Es handelt sich um Vereinbarungen in den Bereichen Finanzierung, Kommunikation, Kultur, produktive Strategien sowie eine Kooperation zur Bewältigung der Folgen des Erdbebens in Ecuador. China ist der drittgrößte Handelspartner für Ecuador. Nach Ansicht des ecuadorianischen Präside...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.