Uruguay

Sterbliche Überreste des Diktaturopfers Alberto Mechoso an Familie übergeben


Alberto Mechoso Mendez wurde Ende Dezember bestattet / lr21.com.uy(Venezuela, 28. Dezember 2012, telesur).- Die sterblichen Überreste des uruguayanischen Staatsbürgers Alberto Mechoso, der zu Zeiten der Operation Cóndor (Operación Condor) im September 1976 in Buenos Aires entführt worden war, und danach verschwunden blieb, sind am 28. Dezember seinen Angehörigen im Rahmen eines feierlichen Akts übergeben worden.

 

An der Zeremonie, die von Uruguays Menschenrechtsministerium ausgerichtet wurde, nahm an führender Stelle auch Präsident José Mujica teil.

Identität erst nach Jahrzehnten geklärt

Mechosos Überreste wurden für eine Totenwache in Montevideos Theater Ateneo del Cerro überbracht. Am Nachmittag zog dann ein Trauerzug eineinhalb Kilometer zum Friedhof Cementerio del Cerro, wo Alberto Mechoso bestattet wurde.

Uruguayische Regierungskreise sprachen von der Einlösung eines grundlegenden menschlichen Rechtes. Die Wahrheit komme endlich zu ihrem Recht, nachdem die Identität Alberto Mechoso Jahrzehnte lang nicht habe geklärt werden können.

Opfer der „Operación Condor“

Der Gewerkschaftsaktivist Mechoso hatte die Partei für den Sieg des Volkes PVP (Partido por la Victoria del Pueblo) gegründet. Sicherheitskräfte nahmen die Entführung im Rahmen der „Operación Cóndor“ vor. Diese, von den USA initiiert und angeführt, hatte die systematische Unterdrückung von linken Oppositionellen zum Ziel. Mehrere südamerikanische Diktaturen arbeiteten, vor allem in den 1970er Jahren, eng zusammen – in diesem Fall die Regime von Argentinien und Uruguay. Nachdem Alberto Mechoso in das geheime Haftlager Automotores Orletti in Buenos Aires verbracht worden war, galt er als verschwunden.

Zusammenarbeit zwischen Argentinien und Uruguay

Seine sterblichen Überreste wurden im Inneren eines Tankes aufgefunden, der auf dem San-Fernando-Kanal trieb. Erst im vergangenen Mai gelang argentinischen Forensiker*innen die Identifizierung. Sie verglichen Mechosos DNA mit Genproben von Angehörigen, welche das uruguayische Menschenrechtsministerium ins Nachbarland überstellt hatte.

 

Weiterlesen:

poonal

Dokumentenfund weist auf Geheimgefängnis hin | in: poonal 996 | Mai 2012

Kein Grund zum Feiern | von Marcelo Jelen | in: poonal 970 | November 2011

 

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

 

 

CC BY-SA 4.0 Sterbliche Überreste des Diktaturopfers Alberto Mechoso an Familie übergeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 366 Hallo und Willkommen zum Onda info 366! Bei herbstlichem Wetter und mit viel Schokolade sitzen wir in unserem Studio mit Zentralheizung und haben gleich drei Beiträge für Euch zusammen geschnitten. Im onda-info 364 haben wir bereits über Teatro Trono berichtet, ein Theater-Ensemble aus El Alto in Bolivien. Gerade tourt die Gruppe mit ihrem neusten Stück ,,Arriba El Alto" durch Deutschland und Dänemark. In Berlin fanden parallel dazu Theater-Workshops an Schulen statt. Das The...
Bolivien/ Berlin: Wie wollen wir zusammen leben? Teatro Trono ist ein Theater-Ensemble aus El Alto in Bolivien. Gerade tourt die Gruppe mit ihrem neusten Stück ,,Arriba El Alto" durch Deutschland und Dänemark. In Berlin fanden parallel dazu Theater-Workshops an Schulen statt. Das Thema: ,,Stadt der Zukunft - oder wie wollen wir zusammenleben?" Onda-info war bei der Abschlussveranstaltung am vergangenen Montag dabei - in form eines Apthapi, das ist ein traditionelles bolivianisches Gemeinschaftsmahl. Und fand heraus, was das...
Wie wollen wir zusammen leben? von Jessica Zeller (Berlin, 06. Oktober 2015, npl).- Was hat gemeinsames Essen mit der Stadt der Zukunft zu tun? Das fand die Theatergruppe von Teatro Trono aus dem bolivianischen El Alto gemeinsam mit Schüler*innen verschiedener Berliner Schulen in mehrtägigen Theater-Workshops heraus. Gemeinsam diskutierten sie darüber, was Ihnen an ihrer Stadt gefällt, was sich ändern sollte und was Berlin und El Alto voneinander lernen können. Die Abschlussveranstaltung fand am 5...
Operation Condor: Morde und Attentatspläne von Nadia Angelucci/La Diaria (Montevideo, 05. Juni 2015, comcosur).- Ein Gerichtsprozess in Rom rekonstruiert den Fall des Uruguayers Daniel Banfi, der im Rahmen der Operation Condor in Argentinien gefoltert und ermordet wurde.„Wir nehmen die Jungs mit. Wenn wir nichts gegen sie finden, passiert auch nichts; wenn doch, nehmen wir sie eben mit nach Uruguay”. Aurora Meloni, die Frau von Daniel Banfi, wurde Zeugin dieser Äußerung des Kommissars Héctor Campos Hermida, der a...
Interview: „Im Kapitalismus sind keine tief greifenden Veränderungen möglich“ von Andrés Figueroa Cornejo (Fortaleza, 16. April 2015, adital).- In der Eisenbahnergesellschaft der chilenischen Hauptstadt (Federación Industrial Ferroviaria de Santiago de Chile) treffe ich auf Rosa Ramírez Ríos, die legendäre „Negra Ester“. Hier hatte die Schauspielerin den Monolog aus “El Despertar de una mujer“ (Das Erwachen einer Frau) zum Besten gegeben. Das Publikum bestand aus jungen Arbeiter*innen, Student*innen und der neuen, von der politischen Unabhängigkeit de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *