Uruguay

Sterbliche Überreste des Diktaturopfers Alberto Mechoso an Familie übergeben


Alberto Mechoso Mendez wurde Ende Dezember bestattet / lr21.com.uy(Venezuela, 28. Dezember 2012, telesur).- Die sterblichen Überreste des uruguayanischen Staatsbürgers Alberto Mechoso, der zu Zeiten der Operation Cóndor (Operación Condor) im September 1976 in Buenos Aires entführt worden war, und danach verschwunden blieb, sind am 28. Dezember seinen Angehörigen im Rahmen eines feierlichen Akts übergeben worden.

 

An der Zeremonie, die von Uruguays Menschenrechtsministerium ausgerichtet wurde, nahm an führender Stelle auch Präsident José Mujica teil.

Identität erst nach Jahrzehnten geklärt

Mechosos Überreste wurden für eine Totenwache in Montevideos Theater Ateneo del Cerro überbracht. Am Nachmittag zog dann ein Trauerzug eineinhalb Kilometer zum Friedhof Cementerio del Cerro, wo Alberto Mechoso bestattet wurde.

Uruguayische Regierungskreise sprachen von der Einlösung eines grundlegenden menschlichen Rechtes. Die Wahrheit komme endlich zu ihrem Recht, nachdem die Identität Alberto Mechoso Jahrzehnte lang nicht habe geklärt werden können.

Opfer der „Operación Condor“

Der Gewerkschaftsaktivist Mechoso hatte die Partei für den Sieg des Volkes PVP (Partido por la Victoria del Pueblo) gegründet. Sicherheitskräfte nahmen die Entführung im Rahmen der „Operación Cóndor“ vor. Diese, von den USA initiiert und angeführt, hatte die systematische Unterdrückung von linken Oppositionellen zum Ziel. Mehrere südamerikanische Diktaturen arbeiteten, vor allem in den 1970er Jahren, eng zusammen – in diesem Fall die Regime von Argentinien und Uruguay. Nachdem Alberto Mechoso in das geheime Haftlager Automotores Orletti in Buenos Aires verbracht worden war, galt er als verschwunden.

Zusammenarbeit zwischen Argentinien und Uruguay

Seine sterblichen Überreste wurden im Inneren eines Tankes aufgefunden, der auf dem San-Fernando-Kanal trieb. Erst im vergangenen Mai gelang argentinischen Forensiker*innen die Identifizierung. Sie verglichen Mechosos DNA mit Genproben von Angehörigen, welche das uruguayische Menschenrechtsministerium ins Nachbarland überstellt hatte.

 

Weiterlesen:

poonal

Dokumentenfund weist auf Geheimgefängnis hin | in: poonal 996 | Mai 2012

Kein Grund zum Feiern | von Marcelo Jelen | in: poonal 970 | November 2011

 

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

 

 

CC BY-SA 4.0 Sterbliche Überreste des Diktaturopfers Alberto Mechoso an Familie übergeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Telón de Arena“: Theater über Wiedersehen in der Mitte des Río Grande
44
Am Sonntag, 12. Mai hatte das Stück „A la Orilla del Rio“ (Am Ufer des Flusses) der mexikanischen Theatergruppe Telón de Arena Weltpremiere in München. Am Donnerstag, 16. und Freitag, 17. Mai ist es in Berlin im ACUD-Theater und danach in Bremen, Hamburg und Bielefeld zu sehen. Nach Jahren der Trennung begegnen sich an der Grenze zwischen Cuidad Juárez in Mexiko und dem US-amerikanischen El Paso Migrantinnen und Migranten, die in Mexiko leben und ihre Familienangehörigen a...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
987
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...
Interview mit dem „Leuchtturm“ der Linken: Pepe Mujica
330
(Fortaleza, 9. Juli 2018, Adital/poonal).- Pepe Mujica (Ex-Präsident von Uruguay von 2010-15) lebt mit der aktuellen Vizepräsidentin Lucía Topolansky einfach und genügsam auf einem Hof außerhalb von Montevideo. Mujica hasst das Wort Austerität. Er sagt, es werde benutzt um Rechte zu beschneiden und Menschen die Arbeit wegzunehmen. „Lebe nach deinen Idealen oder deine Ideale werden sich danach richten, wie du lebst“ (Vive como piensas, o pensarás como vives), sagt dieser einma...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet
375
(Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kraft, das den zynischen Namen "Gesetz über die Verjährung des staatlic...
onda-info 366
34
Hallo und Willkommen zum Onda info 366! Bei herbstlichem Wetter und mit viel Schokolade sitzen wir in unserem Studio mit Zentralheizung und haben gleich drei Beiträge für Euch zusammen geschnitten. Im onda-info 364 haben wir bereits über Teatro Trono berichtet, ein Theater-Ensemble aus El Alto in Bolivien. Gerade tourt die Gruppe mit ihrem neusten Stück ,,Arriba El Alto" durch Deutschland und Dänemark. In Berlin fanden parallel dazu Theater-Workshops an Schulen statt. Das The...