Bolivien

Stellungnahme zur Suspendierung des Straßenbauprojekts TIPNIS


von CAOI

logo caoi(Fortaleza, 27. September 2011, adital).- Die Bekanntgabe von Präsident Evo Morales, den geplanten Straßenabschnitt durch das Naturschutzgebiet TIPNIS vorerst nicht zu bauen, steht im Zeichen der nicht zu rechtfertigenden Polizeigewalt gegen den VIII. Großen Indigenen Protestmarsch. Zu dieser extremen Repression wäre es nicht gekommen, wenn man von Beginn an die Rechte der indigenen Völker respektiert und die legitimen Forderungen nach Konsultation und Partizipation berücksichtigt hätte.

Bolivien stand kurz davor, in eine ähnliche Extremsituation zu geraten, wie sie im Juni 2009 im peruanischen Amazonasgebiet entstanden war, als sich erst ein Massaker mit mehreren Dutzend Toten ereignen musste, damit die Gesetze annulliert wurden, die den Konflikt erst heraufbeschworen hatten.

Eine Erfahrung, die bleibt

Die Repression gegen den indigenen Protestmarsch ist eine Erfahrung, die Bolivien prägen wird. Und die Suspendierung des Straßenbauprojekts löst das Problem nicht, sie verschiebt dessen Lösung lediglich auf unbestimmte Zeit.

Denn dies ist keine rein bolivianische Angelegenheit. Hier geht es um Expansionpolitiken Brasiliens durch Megaprojekte im Bereich der Infrastruktur, finanziert von deren Entwicklungsbank BNDES (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social), geplant im Rahmen der Infrastrukturinitiative zur regionalen Integration Südamerikas IIRSA (Iniciativa para la Integración de la Infraestructura Regional Suramericana). Daher wird sich der gesamte Aufsichtsrat der IIRSA, besetzt mit hochrangigen, von den südamerikanischen Regierungen bestimmten Repräsentant*innen, gezwungen sehen, diese Initiative zu überdenken und den Dialog mit den indigenen Völkern zu beginnen, die von ihrem Paket der Megaprojekte (Straßen, Wasserstraßen, Wasserkraftwerke etc.) betroffen sind.

Wir bleiben wachsam

Den indigenen Organisationen Boliviens kommt jetzt die Aufgabe zu, jenen Weg weiter zu gehen, den sie vor dem Auftauchen von Evo Morales bereits beschritten hatten: Die Abkehr von neoliberalen Politiken zu fordern und sich selbst mehr Gehör zu verschaffen. Die Völker Boliviens haben Evo Morales zum Präsidenten gewählt, damit er seinem Wahlauftrag gerecht werde und mit einem wirklichen Prozess des Wandels beginnt und nicht, damit er nur das Regierungspersonal austauscht.

Alle indigenen Völker von Abya Yala (dem amerikanischen Kontinent) verfolgen aufmerksam die Entwicklung in Bolivien. Daher haben die Andine Koordination indigener Organisationen CAOI (Coordinadora Andina de Organizaciones Indígenas) und die Koordination der Indigenen Organisationen des Amazonasbeckens COICA (Coordinadora de Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) ihre Kräfte gebündelt, um im Konflikt um TIPNIS zu vermitteln. Wir wiederholen noch einmal, dass wir als CAOI die Prozesse des Wandels unterstützen, nicht die Regierungen. Und wenn es in diesen Prozessen Rückschritte statt Erfolge gibt und wenn Rechte verletzt werden, werden wir uns mit der nötigen Entschlossenheit dem entgegenstellen.

Wir werden auch weiterhin allen Regierungen auf die Finger schauen, egal ob diese nun als rechts oder links bezeichnet werden. Dies ist unser Recht und unsere Pflicht, denn die indigenen Völker und deren Organisationen sind aktive Akteure. Mit Rechten, die wir ohne Einschränkungen wahrnehmen werden.

Die CAOI erklärt hiermit nochmals ihre Unterstützung und ihre Solidarität mit ihren Geschwistern der Region Qullasuyu (Region der Quechua-Sprecher*innen) und deren VIII. Großen Indigenen Protestmarsch. Wir sind mit ihnen.

Lima, 27. September 2011-09-29 Gesamtkoordination der CAOI

 

alt

CC BY-SA 4.0 Stellungnahme zur Suspendierung des Straßenbauprojekts TIPNIS von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann(La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu bri...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Recht zur Geschlechtsidentität und CSD in Bolivien Im Bolivien wurde kürzlich das Recht zur Geschlechtsidentität gesetzlich verankert. Seit Mai kann jede selbst bestimmen, welchem Geschlecht er angehört. Auf dem CSD in El Alto und in La Paz wurde das neue Gesetz von der LGTBI-Bewegung und ihren Verbündeten gefeiert. Ihr nächstes Projekt: die gleichgeschlechtliche Ehe. Doch es gibt auch Widerstand gegen die neuen Rechte und Freiheiten für Schwule, Lesben und Trans*personen in dem südamerikanischen Land. Den poonal-Beitrag ...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *