Mexiko

Steigende Zahl der Entführungen unter Präsident Peña Nieto


Mexikos Präsident Peña Nieto / Foto: Arturo Alfaro Galan, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Venezuela, 18. Dezember 2014, telesur).- Seit 2012 wurden in verschiedenen Teilen Mexikos insgesamt mehr als 5.000 Entführungen verzeichnet – und bei mehr als 500 davon habe es keine Untersuchung durch die Behörden gegeben. Dies meldete die Nichtregierungsorganisation „Alto al Secuestro – Stopp den Entführungen“. Sie stellte am vergangenen 17. Dezember Zahlen zu Entführungen in Mexiko vor. Demnach sind während der Amtszeit des derzeitigen mexikanischen Präsidenten, Enrique Peña Nieto, bisher 5.543 Personen entführt worden. Der Präsident ist seit dem 1. Dezember 2014 im Amt.

Die Präsidentin der Organisation, Miranda del Wallace, sprach von der hohen Wahrscheinlichkeit, dass die Zahl der Entführungen in diesem Jahr um 30 Prozent steige. In diesem Zusammenhang berichtete sie, dass im vergangenen November durchschnittlich sechs Verschleppungen pro Tag angezeigt wurden – das bedeute, eine alle vier Stunden.

Dabei falle auf, dass 4.992 der 5.543 Fälle von den Behörden bearbeitet wurden, aber 551 keine polizeilichen Untersuchungen nach sich zogen. Die mexikanischen Bundesstaaten mit der höchsten Entführungsdichte sind der zentrale Bundesstaat Mexiko mit 44 Fällen, Tamaulipas mit 28 und der Hauptstadtdistrikt mit 14 – allein im Monat November 2014.

CC BY-SA 4.0 Steigende Zahl der Entführungen unter Präsident Peña Nieto von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
Bundespolizei erschießt Protestierende in Oaxaca Von Darius Ossami(Berlin, 21. Juni, npl).- Bei einem Großangriff auf Straßenblockaden protestierender Lehrer*innen sind am Sonntag, 19. Juni mindestens acht Menschen erschossen worden. Seit Tagen hat die rebellische Lehrer*innengewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) Dutzende Straßensperren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca errichtet. Die meisten Toten, sechs Männer zwischen 19 und 33 Jahren, waren bei Nochixtlán nordwestlich von...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 übe...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der E...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *