Mexiko

Steigende Zahl der Entführungen unter Präsident Peña Nieto


Mexikos Präsident Peña Nieto / Foto: Arturo Alfaro Galan, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Venezuela, 18. Dezember 2014, telesur).- Seit 2012 wurden in verschiedenen Teilen Mexikos insgesamt mehr als 5.000 Entführungen verzeichnet – und bei mehr als 500 davon habe es keine Untersuchung durch die Behörden gegeben. Dies meldete die Nichtregierungsorganisation „Alto al Secuestro – Stopp den Entführungen“. Sie stellte am vergangenen 17. Dezember Zahlen zu Entführungen in Mexiko vor. Demnach sind während der Amtszeit des derzeitigen mexikanischen Präsidenten, Enrique Peña Nieto, bisher 5.543 Personen entführt worden. Der Präsident ist seit dem 1. Dezember 2014 im Amt.

Die Präsidentin der Organisation, Miranda del Wallace, sprach von der hohen Wahrscheinlichkeit, dass die Zahl der Entführungen in diesem Jahr um 30 Prozent steige. In diesem Zusammenhang berichtete sie, dass im vergangenen November durchschnittlich sechs Verschleppungen pro Tag angezeigt wurden – das bedeute, eine alle vier Stunden.

Dabei falle auf, dass 4.992 der 5.543 Fälle von den Behörden bearbeitet wurden, aber 551 keine polizeilichen Untersuchungen nach sich zogen. Die mexikanischen Bundesstaaten mit der höchsten Entführungsdichte sind der zentrale Bundesstaat Mexiko mit 44 Fällen, Tamaulipas mit 28 und der Hauptstadtdistrikt mit 14 – allein im Monat November 2014.

CC BY-SA 4.0 Steigende Zahl der Entführungen unter Präsident Peña Nieto von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.