Mexiko

Staudammprojekt Paso de la Reina: Nationaler Menschenrechtspreis für COPUDEVER


Preisverleihung am 7. Mai / educa(Berlin, 01. Juni 2011, poonal).- Der Vereinigte Rat der Völker zur Verteidigung des Río Verde COPUDEVER (Consejo de Pueblos Unidos por la Defensa del Río Verde) erhielt am 7. Mai den Nationalen Menschenrechtspreis „Sergio Méndez Arceo“.

 

 

Die seit 1993 von der Stiftung Sergio Méndez Arceo vergebene Auszeichnung wurde im Rahmen des Forums „Gegenwärtige Herausforderungen der Sozialen Bewegungen (Desafíos del Movimiento Social en la Coyuntura Actual) in Cuernavaca, der Hauptstadt des Bundesstaates Morelos, überreicht, heißt es in lokalen Presseberichten.

Die Vereinigung wurde in der Kategorie „Organisationen“ für ihren friedlichen Widerstand gegen das Staudammprojekt Paso de la Reina an der Küstenregion des Bundesstaates Oaxaca geehrt, so die Nachrichtenagentur Aipin.

CC BY-SA 4.0 Staudammprojekt Paso de la Reina: Nationaler Menschenrechtspreis für COPUDEVER von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten Von Patricia Saavedra (Lima, 13. Januar 2018, servindi).- Der Lebensraum und die Nahrung des Amazonas-Delphins schwinden immer mehr. Gründe sind das Quecksilber, das beim illegalen Goldschürfen verwendet wird, vergiftete Flüsse sowie riesige Staudamm-Projekte. Zu ihrem Schutz werden die Amazonas-Delphine künftig per GPS überwacht. Voraussichtlich sorgen die Ergebnisse dafür, dass der Amazonas-Delphin auf die Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten kommt. Mit ei...
Hinhörer: Recht auf Bildung Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Gewerkschafter: Arbeitsmarktreformen haben negative Auswirkungen auf das Bildungsniveau Von Andrea Martínez (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Nach Ansicht von Rafael Freire, Sekretär für Wirtschaftspolitik und Fragen nachhaltiger Entwicklung des Arbeitergewerkschaftbunds der Amerikas CSA (Confederación Sindical de Trabajadores de las Américas) ist die Regierung Michel Temer Teil einer neoliberalen konservativen Welle, die derzeit nicht nur das Arbeitsrecht, sondern alle Bereiche der Sozialpolitik erfasst hat. Bei seinem Besuch in Montevideo anl...
Auf den Spuren der indigenen Gemeinde-Schule Warisata Von Thomas Guthmann (La Paz, 8. November 2017, npl).- In dem kleinen Dorf in Bolivien in der Nähe des Titicacasees fand von 1931 bis 1940 ein großes Schulexperiment statt. Drei Autostunden vom Regierungssitz La Paz entfernt liegt die Gemeinde Warisata. Malerisch reckt sich der Gipfel des Illampu, eisbedeckt 6.500 Meter hinter historischen Schulgebäuden in die Höhe und man hat das Gefühl, dem Himmel ganz nahe zu sein. In dieser Abgeschiedenheit des Andenhochlands begann...
Es muss nicht immer Englisch sein! Peruanische Kinder lernen die Sprache der Cocama Nauta ist eine kleine Stadt im peruanischen Amazonas-Gebiet, unweit des großen Binnenhafens von Iquitos. Hier leben die indigenen Cocama. Nur dass sich fast keiner der Bewohnerinnen und Bewohner als solcher verstanden wissen will. Denn der indigenen Kultur anzugehören, ist in Nauta und Umgebung mit Scham behaftet. In der Zeit des Kautschukbooms wurden in Peru von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein Indigene zu Sklavenarbeit verpflichtet, Frauen sexu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.