Chile

Staudammprojekt HidroAysén abgelehnt


von Coordinación Cono Sur

(Buenos Aires, 11. Juni 2014, púlsar).- Nach einem sechsjährigen Rechtsstreit können soziale Organisationen einen Erfolg feiern: Die chilenische Regierung hat den Bau des Staudammprojekts HidroAysén im chilenischen Teil Patagoniens gestoppt. Umweltminister Badenier teilte mit, die Entscheidung sei gefallen, weil das Projekt keine Maßnahmen für die Entschädigung und Abmilderung von Umweltschäden zur Verfügung gestellt habe. Energieminister Máximo Pacheco erklärte, die Entscheidung betreffe lediglich dieses Projekt und habe keine Auswirkungen auf die „Energie-Agenda“.

Das einstimmige Urteil des Ministerkabinetts wurde gefällt, nachdem 35 juristische Beschwerden von Anwohner*innen der Region Aysén sowie Umweltorganisationen geprüft worden waren.

Das Projekt HidroAysén ist ein Gemeinschaftsprojekt der Colbún-Gruppe und des italienischen Unternehmens ENEL. Geplant war der Bau von fünf großen Kraftwerken inmitten von Flüssen und unberührten Wäldern Patagoniens. Zudem sollten 2.000 Kilometer Leitungen verlegt werden.

Die beteiligten Unternehmen können dieses Urteil vor der Dritten Kammer des Gerichts von Valdivia anfechten. Das wäre dann die letzte Instanz, die über die Zukunft des Megaprojekts entscheidet.

CC BY-SA 4.0 Staudammprojekt HidroAysén abgelehnt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Maschinenbauer Voith stoppt Lieferung für Wasserkraftwerk in Honduras Von Redaktion amerika21(5. Mai 2016, amerika21).- Der deutsche Maschinenbaukonzern Voith hat am Mittwoch den Stopp seiner Lieferungen an das Wasserkraftwerk Agua Zarca in Honduras bekannt gegeben. Das Unternehmen begründete den Schritt mit den gewaltsamen Toden der beiden Mitglieder der Menschenrechts- und Umweltorganisation COPINH, Berta Cáceres und Nelson García. Beide Aktivist*innen hatten sich gegen das Wasserkraftwerkprojekt engagiert und waren im März unmittel...
Honduras: Indigene wehren sich gegen Staudammprojekt Von der Weltbank und anderen internationalen Entwicklungsbanken geförderte Projekte geraten immer mehr in die Kritik. Das ist mittlerweile auch bei den verantwortlichen Politikern angekommen. Im April flog Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zur Frühjahrstagung der Weltbank nach Washington. Dort unterhielt es sich unter anderem mit Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Thema der Gespräche war auch, wie bei Weltbank-Projekten Menschenrechte, Umweltfragen und soziale Gerechtigkei...
Indigene Gemeinden gegen ein Staudammprojekt von Knut Hildebrandt (Berlin, 23. Mai 2015, npl).- Von der Weltbank und anderen internationalen Entwicklungsbanken geförderte Projekte geraten immer mehr in die Kritik. Das ist mittlerweile auch bei den verantwortlichen Politikern angekommen. Im April flog Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zur Frühjahrstagung der Weltbank nach Washington. Dort unterhielt es sich unter anderem mit Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Thema der Gespräche war auch, wie bei Weltbank-Projekten M...
onda-info 347 Hallo und herzlich willkommen zum ondainfo 347. Immer mehr Kinder und Jugendliche aus Zentralamerika sehen keine andere Perpektive für ihr Leben außer der Migration in die USA. Die Konsequenzen sind bitter.Die Dominikanische Republik schiebt Flüchtlinge aus Haiti in ihr Herkunftsland ab.Haiti selber hat sich immer noch nicht vom Erdbeben von vor 4 Jahren erholt.Und: Kritische Aktionär*innen bei der SIEMENS-Hauptversammlung in München:Am 27. Januar wollen sie ...
Chile: HidroAysén Hidro, das heißt bekanntlich Wasser. Aysén ist eine Region im Süden Chiles. Beides zusammen, also  HidroAysén bedeutet sozialen Zündstoff. Denn hinter dem Namen HidroAysén verbringt sich eines der ambitioniertesten und umstrittensten Wasserkraftprojekte Lateinamerikas.   Was die einen als Traum aus Beton, Stahl und blauen Fluten feiern, nehmen viele Chilenen und Chileninnen inzwischen als autoritären Größenwahn wahr. Statt nachhaltiger Entwicklung befürchten viele...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *