Mexiko

Staudamm La Parota: Cecop-Sprecher Marco Suástegui verhaftet


Cecop-Protestaktion (Archiv) / Bildquelle: kaosenlared(Berlin, 23. Juni 2014, poonal).- Am 17. Juni verhaftete die Polizei in Acapulco Marco Antonio Suástegui, Sprecher des Ejido- und Gemeinderates gegen den Staudamm La Parota, Cecop (Consejo de Ejidos y Comunidades Opositoras a la presa La Parota). Bei der Verhaftung soll Suástegui brutal geschlagen worden sein. Innerhalb weniger Tage wurde er in drei verschiedene Gefängnisse verlegt. Derzeit befindet er sich im Hochsicherheitsgefängnis von Tepic im Bundesstaat Nayarit.

Die Staatsanwaltschaft von Guerrero gab bekannt, im Zusammenhang mit vorherigen Ermittlungen liege ein Haftbefehl gegen Suástegui vor. Unter anderem sollen ihm Raub und versuchter Totschlag vorgeworfen werden.

Organisationsbündnis ruft zu Protesten auf

Der Cecop wehrt sich seit gut zehn Jahren gegen den geplanten Megastaudamm und das Wasserkraftwerk La Parota im Papagayo-Fluss, weil er schwerwiegende Umwelteinwirkungen und negative Folgen für die umliegenden Gemeinden befürchtet. Der Widerstand gegen La Parota ist ein national und international emblematischer Fall für die Opposition der mexikanischen Landbevölkerung gegen Megaprojekte auf ihrem Territorium und in deren unmittelbarer Umgebung. In den vergangenen Monaten protestierte der Cecop auch gegen den Kies- und Sandabbau an den Ufern des Papagayo durch Privatunternehmen.

In der Vergangenheit haben Regierungsbehörden mehrfach versucht, den Widerstand durch die Verhaftung einzelner Cecop-Mitglieder zu brechen. Dabei sehen sich Behördenvertreter*innen durchweg dem Vorwurf ausgesetzt, Delikte zu fabrizieren und lange archivierte Ermittlungsverfahren zu einem geeigneten Zeitpunkt wieder auszugraben.

Ein breites Organisationsbündnis hat für Montag, 23. Juni, eine Protestveranstaltung vor der Repräsentation des Bundesstaates Guerrero in Mexiko-Stadt angekündigt, um Suásteguis sofortige Freilassung zu fordern. In einer Mitteilung ordnet das Bündnis die Verhaftung von Suástegui in einen „Kontext profunder Gewalt und Kriminalisierung gegen den Organisationsprozess der Cecop-Gemeinden“ ein.

CC BY-SA 4.0 Staudamm La Parota: Cecop-Sprecher Marco Suástegui verhaftet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudammprojekte zu den Akten gelegt, da sie sich - offiziell - nicht rechneten. Staudämme zur Gewinnung von Energie aus Wasserk...
Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.