Mexiko

Staudamm La Parota: Cecop-Sprecher Marco Suástegui verhaftet


Cecop-Protestaktion (Archiv) / Bildquelle: kaosenlared(Berlin, 23. Juni 2014, poonal).- Am 17. Juni verhaftete die Polizei in Acapulco Marco Antonio Suástegui, Sprecher des Ejido- und Gemeinderates gegen den Staudamm La Parota, Cecop (Consejo de Ejidos y Comunidades Opositoras a la presa La Parota). Bei der Verhaftung soll Suástegui brutal geschlagen worden sein. Innerhalb weniger Tage wurde er in drei verschiedene Gefängnisse verlegt. Derzeit befindet er sich im Hochsicherheitsgefängnis von Tepic im Bundesstaat Nayarit.

Die Staatsanwaltschaft von Guerrero gab bekannt, im Zusammenhang mit vorherigen Ermittlungen liege ein Haftbefehl gegen Suástegui vor. Unter anderem sollen ihm Raub und versuchter Totschlag vorgeworfen werden.

Organisationsbündnis ruft zu Protesten auf

Der Cecop wehrt sich seit gut zehn Jahren gegen den geplanten Megastaudamm und das Wasserkraftwerk La Parota im Papagayo-Fluss, weil er schwerwiegende Umwelteinwirkungen und negative Folgen für die umliegenden Gemeinden befürchtet. Der Widerstand gegen La Parota ist ein national und international emblematischer Fall für die Opposition der mexikanischen Landbevölkerung gegen Megaprojekte auf ihrem Territorium und in deren unmittelbarer Umgebung. In den vergangenen Monaten protestierte der Cecop auch gegen den Kies- und Sandabbau an den Ufern des Papagayo durch Privatunternehmen.

In der Vergangenheit haben Regierungsbehörden mehrfach versucht, den Widerstand durch die Verhaftung einzelner Cecop-Mitglieder zu brechen. Dabei sehen sich Behördenvertreter*innen durchweg dem Vorwurf ausgesetzt, Delikte zu fabrizieren und lange archivierte Ermittlungsverfahren zu einem geeigneten Zeitpunkt wieder auszugraben.

Ein breites Organisationsbündnis hat für Montag, 23. Juni, eine Protestveranstaltung vor der Repräsentation des Bundesstaates Guerrero in Mexiko-Stadt angekündigt, um Suásteguis sofortige Freilassung zu fordern. In einer Mitteilung ordnet das Bündnis die Verhaftung von Suástegui in einen „Kontext profunder Gewalt und Kriminalisierung gegen den Organisationsprozess der Cecop-Gemeinden“ ein.

CC BY-SA 4.0 Staudamm La Parota: Cecop-Sprecher Marco Suástegui verhaftet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sinaloa-Kartell für Mord an Journalistin verantwortlich Die Journalistin Miroslava Breach aus Chihuahua wurde aufgrund ihrer Arbeit ermordet. Foto: Desinformémonos (Ciudad Juarez, 12. Oktober 2017, desinformémonos).- Wie die Generalstaatsanwaltschaft von Chihuahua mitteilte, ist die Korrespondentin der Tageszeitung La Jornada, Miroslava Breach Velducea von der kriminellen Organisation Gente Neva, dem bewaffneten Arm des Sinaloa-Kartells, ermordet worden. Die Identität der Person, die Breach am 23. März 2017 außerhalb ihres Hau...
Mitsprache statt Urbanisierung von oben – Das Viertel Villa Las Américas kämpft für ein Recht auf Stadt Von Juan Ortega, Eco Graffiti in Talca, bunt auf Beton / Foto: Mig Rod, cc-by-nd-2-0 (Talca, 13. Oktober 2017, eco-poonal).- Talca, das heißt auf Mapudungun, der Sprache der Mapuche-Indigenas, „Donner.“ Der Name stand auch Pate für eine 1692 gegründete chilenische Provinzhauptstadt. Umringt von Weinbergen und endlosen Obstplantagen, 240 Kilometer südlich von Santiago gelegen, war Talca lange Zeit stolz auf seine koloniale Architektur. Doch im Jahr 2010 traf die Stadt e...
Drei Jahre ohne die 43 aus Ayotzinapa Von Orlando Oramas Leon Drei Jahre ist die Todesnacht von Iguala schon her. Und die Studenten bleiben immer noch verschwunden. Foto: Prensa Latina (Mexiko-Stadt, 26. September 2017, prensa latina).- Inzwischen sind schon drei Jahre vergangen, seitdem die 43 Studierenden aus der Escuela Normal Rural von Ayotzinapa spurlos verschwunden sind. Genauso wie der Verbleib der Studierenden ist auch der Umgang der Justiz mit diesem Verbrechen weiterhin ungewiss. Wieder einmal...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Wo ist Santiago Maldonado? Hier, in der Gemeinde Pu Lof im Süden Argentiniens, wurde Santiago Maldonado zuletzt gesehen. Foto: Anred.org Von Darius Ossami (Berlin, 16. August 2017, npl). Seit dem 1. August ist der 28-jährige Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz in Patagonien spurlos verschwunden. Maldonado ist ein linker Aktivist aus dem Großraum Buenos Aires, der seit einigen Monaten in Patagonien lebt und schon mehrfach an Protestaktionen der Mapuche teilgenommen hat. Er hatte sich unt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.