Brasilien

Starke Regenfälle forderten bisher 249 Opfer


(Venezuela, 09. April 2010, telesur).- Im südöstlichen Bundesstaat Rio de Janeiro haben heftige Regenfälle bereits 249 Todesopfer gefordert. Es bestehe weiterhin hohe Erdrutschgefahr, weshalb mit einem weiteren Anstieg auf bis zu 400 Tote gerechnet werde, so Raúl Balzaretti, Berichterstatter für TeleSUR in Brasilien.

Etliche Menschen, die in der Stadt Niteroi zu Tode gekommen sind, konnten bisher noch nicht geborgen werden und fließen somit nicht in die offiziellen Zahlen ein. Daher sei es durchaus wahrscheinlich, dass die Zahl der Toten schon jetzt 400 betrage. Nach offiziellen Angaben werden die Bergungsarbeiten noch weitere zwei Wochen anhalten.

Starke Regenfälle hatten im Bundesstaat Rio de Janeiro bereits im Januar zahlreiche Opfer gefordert. In Angra dos Reis, einem kleinen Ort an der Küste Río de Janeiros, wurden Anfang des Jahres über 70 Personen nach heftigen Regenfällen unter einer Schlammlawine begraben. Die meisten Opfer waren in den Elendsvierteln zu beklagen.

Zuvor hatte der Bürgermeister Río de Janeiros, Eduardo Paes bereits erklärt, ganze 158 Wohnviertel der Stadt sowie weitere angrenzende Bezirke seien durch mögliche Erdrutsche direkt bedroht. Paes erließ ein Dekret, das die Räumung der betroffenen Regionen vorschreibt. Sollte sich jemand der Anordnung widersetzen, sei die Polizei angehalten, die Wohngebiete gewaltsam zu räumen: „Alle müssen dem Rathaus gehorchen. Die Leute dürfen vorerst nicht in ihre Häuser zurückkehren. Sie müssen verstehen, dass wir Menschenleben schützen müssen“, so der Bürgermeister. Dem TeleSUR-Korrespondenten Edgardo Esteban zufolge sollten Elendsviertel, die sich in hoher Risikogefahr befinden, abgerissen werden. Bewohner*innen, die nicht in ihre Wohnungen zurückkehren könnten, seien in Kirchen oder bei Verwandten untergekommen, bis die Regierung den Bau eines Wohnungsplans anordne.

Unterdessen hat der Gouverneur Rio de Janeiros Sergio Cabral am 13. April ein Dekret erlassen, das den Staat zur Zahlung von Mietkosten für die Betroffenen verpflichtet, bis der Bau der neuen Wohnungen abgeschlossen ist. Dies sei jedoch für die Mehrzahl der Betroffenen keine Lösung, da sie die Zahlungen nur erhalten, wenn sie Ausweispapiere vorzeigen können, welche viele in den Erdrutschen verloren haben, so Esteban.

Auch die Kapazitäten des Medizinischen Instituts Río de Janeiros sind mittlerweile ausgeschöpft: Hier lagern etliche Todesopfer, die noch identifiziert werden müssen.

In Bahía, im Nordosten Ríos, wurde ebenfalls der Ausnahmezustand verhängt. Auch hier haben die schweren Regenfälle mittlerweile für Überschwemmungen gesorgt. Bisher wurde eine Person von den Wassermassen mitgerissen und ertrank.

Die Regenfälle in Río de Janeiro begannen am Montag, den 5. April. Inzwischen sind die Zufahrtstraßen durch Erdrutsche blockiert. Die Metereolog*innen gehen davon aus, dass der Regen weiter anhält. Dazu ist mit starken Sturmböen zu rechnen.

CC BY-SA 4.0 Starke Regenfälle forderten bisher 249 Opfer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Olympische Spiele in Rio: Mehr Sport, weniger Rechte Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 15. März 2016, npl).- Früh am Morgen rückte die Polizei in der Vila Autodromo an. Mit einem Schaufelbagger und schwerem Räumgerät wurde das Haus von Maria da Penha eingerissen. Seit 23 Jahren lebt sie in der Gemeinde und wollte nicht weichen. Direkt daneben entsteht der Olympiapark, in dem im August dieses Jahres eine ganze Reihe von Wettbewerben stattfinden werden. Wo ihr Haus stand, soll eine Zufahrtsstraße gebaut werden. Jetzt steh...
Großdemonstration für bessere Bildung in Rio (Fortaleza, 08. Oktober 2013, adital).- Der 7. Oktober wird in die Geschichte Brasiliens, vor allem von Río de Janeiro eingehen. An diesem Tag wurde nämlich im Kampf für eine gute Bildung und bessere Arbeitsbedingungen für die Lehrer*innen ein neues Kapitel aufgeschlagen. Nach Angaben der Lehrergewerkschaft nahmen etwa 50.000 Menschen an einer weiteren Großdemonstration in Río de Janeiro teil, diesmal für eine bessere Bildung. Der Protestmarsch begann friedlich, endete aber ...
Erfolge der anhaltenden Proteste in Rio de Janeiro von Christian Russau (14. August 2013, amerika21.de).- Die anhaltenden Proteste der vergangenen Monate in Rio de Janeiro zeitigen erste bedeutsame Erfolge. Das lokale Basiskomitee in Rio zur Fußball- WM und die Olympische Spielen traf sich am vergangenen Donnerstag mit dem Bürgermeister Eduardo Paes und rang diesem wichtige Zugeständnisse ab. So sollen die im Zuge der WM- und Olympiavorbereitung für den Abriss vorgesehene Schule Escola Municipal Friedenreich und die Aldeia M...
Den Papst erwarten in Brasilien neue Proteste von Andreas Behn (Berlin, 22. Juli 2013, npl).- Der Papst kommt nach Brasilien. Der Weltjugendtag (23. bis 28. Juli) in Rio de Janeiro ist Anlass der ersten großen Auslandsreise von Franziskus. Das Spektakel im Nachbarland des gebürtigen Argentiniers soll die katholische Kirche für ihre Anhänger*innen wieder attraktiv machen, in keinem Land leben so viele Katholik*innen wie in Brasilien. Während sich die Stadt auf den Besuch von zwei Millionen Pilger*innen vorbereitet, plan...
Protest gegen Räumung für Olympia in Brasilien von Christian Russau (05. März 2013, amerika21.de).- D‪ie Bewohner*innen der Siedlung Vila Autódromo in Rio de Janeiro setzen sich weiter gegen ihre Zwangsräumung ein. In einer am 28. Februar veröffentlichten Erklärung des Zusammenschlusses von Bewohner*innen, Fischer*innen, Freundinnen und Freunden der Vila Autódromo protestierten sie öffentlich gegen die Pläne der Stadtregierung, ihren angestammten Wohnplatz im Stadtteil Jacarepaguá in der West-Zone Rio de Janeiros im Rahme...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *