Costa Rica

Stadt ohne Wasser


von Laura Zierke und Laura Mc Quiddy

(San José, 18. Januar 2011, voces nuestras).- Seit mehr als 40 Tagen fehlt es den Bewohner*innen Panama-Stadts an Trinkwasser. Regierungsberichten zufolge hatten heftige Regenfälle Schlammlawinen verursacht, die die Trinkwasseraufbereitungsanlagen verunreinigten und schließlich teilweise zum Erliegen brachten.

Die Wassermassen hatten die Sedimente in den See Alhajuela gespült, aus dem das Wasser für die städtische Versorgung entnommen wird. Die Trübung des Wassers erreichte zunächst ein Rekordhoch von 700 Trübungseinheiten (Formazine Turbidity Unit – FTU). Die Weltgesundheitsorganisation rät von dem Genuss von Wasser ab, sobald die Trübung fünf FTU überschreitet.

Die letzten Messungen ergaben, dass in einem Teil der Anlage das Wasser wieder aufbereitet werden kann, da die Trübungseinheiten auf unter fünf sanken, in einer zweiten Anlage lagen sie noch immer bei 9,29. So können die Wasserwerke zur Zeit nur noch ca. 40 Prozent der normalen Menge produzieren.

In dieser Krise wird die Kritik an der Regierung Ricardo Martinelli lauter. Teile der Bevölkerung manifestierten ihren Unmut über die Regierung und die Wasserwerke in einer Demonstration und forderten den Rücktritt des Direktors des staatlichen Wasserwerkes IDAAN (Instituto de Acueductos y Alcantarillados Nacionales) Manuel González Ruiz.

„Seit mehr als einem Monat haben wir kein Wasser und die Regierung hat noch nicht einmal einen brauchbaren Lösungsvorschlag parat. Wir fordern den sofortigen Rücktritt von Manuel González, er hat zu Genüge seine Unfähigkeit bewiesen“, so einer der Demonstrant*innen. Der Präsident der Organisation “Ethischer Konsum” (Organización Consumo Ético), Yarkarta Ríos sieht hinter der Krise mehr als nur starke Regenfälle gepaart mit Ineffizienz der Wasserwerke und der Behörden: „Es scheint, dass hinter diesem Krisenszenarium die Absicht steckt, die staatliche Dienstleistung zu privatisieren.” Immerhin hatte die Regierung Martinelli schon jetzt Umstrukturierungspläne für das staatliche Wasserinstitut ankündigt.

Nur drei Liter Trinkwasser pro Familie

In der Hauptstadt werden nun drei Liter Trinkwasser pro Familie verteilt. Wird bedacht, dass ein Mensch pro Tag ca. zwei Liter Wasser zu sich nehmen sollte, bedeutet dies Unterversorgung. Lange Schlangen bilden sich vor den Tanks. Die Bevölkerung ist auch hier bereits seit einigen Tagen nicht mehr ruhig. Aus einigen Stadtteilen wird berichtet, dass das Personal an den Wassertanks mit Pistolen bedroht worden sei. Mittlerweile beginnen die Bewohner*innen damit, Regenwasser v.a. für die Verwendung von Brauchwasser aufzufangen. Gleichzeitig ist ein Anstieg der Durchfallerkrankungen zu vermerken.

Regierungskritiker*innen bemängelten ebenfalls, dass die Gewinner der Krise die Unternehmen seien, die nun das Wasser in Flaschen verkauften, dass sie auch jetzt von Wasserwerken bereitgestellt bekämen. Zur Notlage der Bevölkerung kam hinzu, dass Bewohner*innen für den Monat Dezember bereits Wasserrechnungen erhalten hatten. Die Regierung reagierte aber auf die Proteste der Bevölkerung und kündigte an, die Dienstleistung für diese Zeit nicht in Rechnung zu stellen.

Aus Sicht von Umweltexpert*innen kam es auch dadurch zur Krise, dass seit Jahrzehnten die Wälder rund um den Alhajuela-See abgeholzt wurden, somit die Bodenerosion anstieg und erst Schlammlawinen entstehen konnten. In den letzten Jahren habe sich die Trübung des Wassers verhundertfacht.

CC BY-SA 4.0 Stadt ohne Wasser von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Wenn die Netze leer bleiben – Chiles Fischereikooperativen vor dem Aus von Nils Brock, Santiago de Chile (Berlin, 22. Dezember 2015, npl).- Wenn Washington Ribera von seinem Job auf dem Meer erzählt, dann sollten Romantiker*innen lieber weghören. „Wir fahren meist abends gegen 7 Uhr raus aufs Meer. Meist zu viert“, beginnt der 63-jährige Chilene seinen Bericht von der anstrengenden Tintenfischjagd. „Einer bleibt munter und sucht die Tintenfische. Dann geht die Jagd los, die ganze Nacht. Handarbeit, bei der man pitschnass wird.“ Eigentlich würde...
Grünes Gold in Gefahr: Der Kampf der Awajun-Indigenen gegen den Goldabbau und für ihre Wasserquellen von Sandy El Berr, Lima (Berlin, 19. November 2015, ideele revista-npl).- Pancho Kantuash verschneidet vorsichtig seine Kakaobäume, die sich unter der Last der vielen roten und gelben Kakaoschoten biegen. Pancho ist ein etwa 60-jähriger Familienvater und Landwirt. Er ist Teil eines technischen Teams, das andere Awajun-Familien im nördlichen Amazonasgebiet Perus im ökologischen Kakaoanbau fortbildet. Das Projekt wird von der Europäischen Union finanziert und vor kurzem haben ...
Staudamm La Parota: Cecop-Sprecher Marco Suástegui verhaftet (Berlin, 23. Juni 2014, poonal).- Am 17. Juni verhaftete die Polizei in Acapulco Marco Antonio Suástegui, Sprecher des Ejido- und Gemeinderates gegen den Staudamm La Parota, Cecop (Consejo de Ejidos y Comunidades Opositoras a la presa La Parota). Bei der Verhaftung soll Suástegui brutal geschlagen worden sein. Innerhalb weniger Tage wurde er in drei verschiedene Gefängnisse verlegt. Derzeit befindet er sich im Hochsicherheitsgefängnis von Tepic im Bundesstaat Nayarit. Die St...
Varela, der neu gewählte Präsident Panamas von Marco A. Gandásegui, jr*. (Quito, 08. Mai 2014, alai).- Der Sieg von Juan C. Varela von der Partei Panameñista war zweifellos das wichtigste Ereignis der am vergangenen 4. Mai durchgeführten Wahlen. Vor allem Interessensgruppen des panamaischen Großkapitals reagierten erleichtert auf die Niederlage des Kandidaten der Regierungspartei, José Domingo Arias. Dabei waren nicht so sehr die Inhalte, die Arias vertrat, von Bedeutung.   Vielmehr werteten diese Interessensgruppen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *