Kolumbien

Staatsanwaltschaft will weiterhin Rücktritt von Petro


Kolumbien Gustavo Petro. Foto: Telesur(Venezuela, 13. Januar 2014, telesur).- Die Verteidigung des abgesetzten Bürgermeisters der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá, Gustavo Petro, hat die kolumbianische Generalstaatsanwaltschaft gebeten, die Fakten, die zu seiner Absetzung geführt haben, zu überprüfen und auszuwerten. Die Staatsanwaltschaft hat diese Bitte der Verteidigung nun abgelehnt und damit das Urteil bestätigt, das der Staatsanwalt Alejandro Ordoñez zuvor gefällt hatte. Damit bleibt es bei der Entscheidung, den Bürgermeister der Hauptstadt abzusetzen und mit einem Berufsverbot von 15 Jahren zu belegen.

Diese Entscheidung sei jedoch nicht endgültig, sagte dazu noch-Bürgermeister Petro, denn der einzige, der den Bürgermeister von Bogotá absetzen könne sei der Präsident. „Wir werden weitermachen, bis sich Präsident Santos dazu äußert“, so der Bürgermeister und ergänzte, diese Entscheidung sei ein „Staatsstreich gegen die Wahl der Bevölkerung“. Ähnlich äußerte sich der Anwalt des Bürgermeisters, Rafael Barrios. Diese Entscheidung sei nicht bindend, erklärte er gegenüber einem Lokalsender, da man auf die endgültige Entscheidung des Präsidenten warten müsse.

Zehntausende auf den Straßen

Am Freitag, 10. Januar, fand eine friedliche Großdemonstration in Bogotá statt, um den Bürgermeister zu unterstützen. Tausende von ihnen blieben auch am Samstag auf der zentralen Plaza Bolívar. Nach Angaben des TeleSUR-Korrespondenten Milton Henao hätten sich viele Bürger*innen den Protesten nicht nur wegen dem Prozess gegen den Bürgermeister angeschlossen, „sondern weil sie die Maßnahme für einen Angriff auf die Demokratie halten“.

Am vergangenen 9. Dezember hatte die kolumbianische Generalstaatsanwaltschaft den Bürgermeister von Bogotá, Gustavo Petro, abgesetzt und ihm verboten, in den kommenden 15 Jahren ein öffentliches Amt zu bekleiden. Grund war sein angeblich schlechtes Krisenmanagement während der Müllkrise, die die kolumbianische Hauptstadt von Dezember 2012 an heimgesucht hatte. Petro war früher Guerillero der M-19 und wurde Senator, nachdem die Gruppe 1990 die Waffen niedergelegt hatte. Bei den Wahlen 2011 wurde Petro als Kandidat des Movimiento Progresista für den Zeitraum 2012 bis 2015 zum Bürgermeister gewählt.

CC BY-SA 4.0 Staatsanwaltschaft will weiterhin Rücktritt von Petro von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
157
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
43
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
61
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...