Kolumbien

Staatsanwaltschaft will weiterhin Rücktritt von Petro


Kolumbien Gustavo Petro. Foto: Telesur(Venezuela, 13. Januar 2014, telesur).- Die Verteidigung des abgesetzten Bürgermeisters der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá, Gustavo Petro, hat die kolumbianische Generalstaatsanwaltschaft gebeten, die Fakten, die zu seiner Absetzung geführt haben, zu überprüfen und auszuwerten. Die Staatsanwaltschaft hat diese Bitte der Verteidigung nun abgelehnt und damit das Urteil bestätigt, das der Staatsanwalt Alejandro Ordoñez zuvor gefällt hatte. Damit bleibt es bei der Entscheidung, den Bürgermeister der Hauptstadt abzusetzen und mit einem Berufsverbot von 15 Jahren zu belegen.

Diese Entscheidung sei jedoch nicht endgültig, sagte dazu noch-Bürgermeister Petro, denn der einzige, der den Bürgermeister von Bogotá absetzen könne sei der Präsident. „Wir werden weitermachen, bis sich Präsident Santos dazu äußert“, so der Bürgermeister und ergänzte, diese Entscheidung sei ein „Staatsstreich gegen die Wahl der Bevölkerung“. Ähnlich äußerte sich der Anwalt des Bürgermeisters, Rafael Barrios. Diese Entscheidung sei nicht bindend, erklärte er gegenüber einem Lokalsender, da man auf die endgültige Entscheidung des Präsidenten warten müsse.

Zehntausende auf den Straßen

Am Freitag, 10. Januar, fand eine friedliche Großdemonstration in Bogotá statt, um den Bürgermeister zu unterstützen. Tausende von ihnen blieben auch am Samstag auf der zentralen Plaza Bolívar. Nach Angaben des TeleSUR-Korrespondenten Milton Henao hätten sich viele Bürger*innen den Protesten nicht nur wegen dem Prozess gegen den Bürgermeister angeschlossen, „sondern weil sie die Maßnahme für einen Angriff auf die Demokratie halten“.

Am vergangenen 9. Dezember hatte die kolumbianische Generalstaatsanwaltschaft den Bürgermeister von Bogotá, Gustavo Petro, abgesetzt und ihm verboten, in den kommenden 15 Jahren ein öffentliches Amt zu bekleiden. Grund war sein angeblich schlechtes Krisenmanagement während der Müllkrise, die die kolumbianische Hauptstadt von Dezember 2012 an heimgesucht hatte. Petro war früher Guerillero der M-19 und wurde Senator, nachdem die Gruppe 1990 die Waffen niedergelegt hatte. Bei den Wahlen 2011 wurde Petro als Kandidat des Movimiento Progresista für den Zeitraum 2012 bis 2015 zum Bürgermeister gewählt.

CC BY-SA 4.0 Staatsanwaltschaft will weiterhin Rücktritt von Petro von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie (Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...
UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho (Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...
Vier Schlüssel, um zu verstehen, was gerade in Brasilien passiert (15. August 2018, democracia Abierta),- Am 15. August hat offiziell der Wahlkampf in Brasilien begonnen. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 8. Oktober 2018 erlebt das Land ein bisher beispielloses politisches Chaos. Die Lage ist komplex, da das gesamte politische Establishment von den Skandalen um die weit verbreitete Korruption betroffen ist. Der Ex-Präsident Lula da Silva, der seit April 2018 im Gefängnis sitzt, gilt laut Umfragen weiterhin als Favorit. Das Ergebnis d...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben einen leeren Stimmzettel ab ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.