Guatemala

Staatsanwaltschaft plant Prozess gegen Ex-Diktator Montt


Rios Montt. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 29. März 2012, púlsar).- Die guatemaltekische Staatsanwaltschaft hat vor, den ehemaligen Diktator Ríos Montt wegen Völkermordes vor Gericht zu stellen. Sie sieht es als erwiesen an, dass über 1.700 Morde auf Befehl des ehemaligen Generals und Putschisten verübt wurden. Zudem wird Ríos Montt beschuldigt, über ein Dutzend Massaker gegen die indigene Bevölkerung im Norden Guatemalas angeordnet zu haben. Diese Morde wurden während des Bürgerkrieges verübt, der in dem Land von 1960 bis 1996 herrschte.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ergebnisse ihrer Untersuchungen dem Gericht vorgelegt, das sich nun mit dem Fall gegen den Ex-Militär befassen muss. In der Präsentation der Untersuchung heißt es, dass “es genügend Beweise gibt”, damit der Diktator wegen Völkermordes und Menschenrechtsverbrechen angeklagt werden kann.

Prozess möglicherweise schon ab April

Es ist möglich, dass ein Strafgericht bereits am 12. April den Prozess gegen Ríos Montt eröffnet. Das hängt jedoch davon ab, ob die Verteidigung Montts Entlastungsbeweise hat oder Rechtsmittel einlegt, um den Prozess zu stoppen.

José Efraín Ríos Montt war faktisch Regierungschef Guatemalas von März 1982 bis August 1983. Seit Januar 2012 steht er unter Hausarrest. Dort wartet er nun auf die Entscheidung des Gerichts, ob der Prozess gegen ihn eröffnet oder die Klage abgewiesen wird.

Im Jahr 2010 hat sich der damalige Präsident Álvaro Colom im Namen Guatemalas bei den Familien entschuldigt, die durch den 36 Jahre währenden Bürgerkrieg zu Schaden kamen. Zuvor hatte Colom bereits anerkannt, dass es in Guatemala einen Genozid gab.

CC BY-SA 4.0 Staatsanwaltschaft plant Prozess gegen Ex-Diktator Montt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *