Guatemala

Staatsanwaltschaft plant Prozess gegen Ex-Diktator Montt


Rios Montt. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 29. März 2012, púlsar).- Die guatemaltekische Staatsanwaltschaft hat vor, den ehemaligen Diktator Ríos Montt wegen Völkermordes vor Gericht zu stellen. Sie sieht es als erwiesen an, dass über 1.700 Morde auf Befehl des ehemaligen Generals und Putschisten verübt wurden. Zudem wird Ríos Montt beschuldigt, über ein Dutzend Massaker gegen die indigene Bevölkerung im Norden Guatemalas angeordnet zu haben. Diese Morde wurden während des Bürgerkrieges verübt, der in dem Land von 1960 bis 1996 herrschte.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ergebnisse ihrer Untersuchungen dem Gericht vorgelegt, das sich nun mit dem Fall gegen den Ex-Militär befassen muss. In der Präsentation der Untersuchung heißt es, dass “es genügend Beweise gibt”, damit der Diktator wegen Völkermordes und Menschenrechtsverbrechen angeklagt werden kann.

Prozess möglicherweise schon ab April

Es ist möglich, dass ein Strafgericht bereits am 12. April den Prozess gegen Ríos Montt eröffnet. Das hängt jedoch davon ab, ob die Verteidigung Montts Entlastungsbeweise hat oder Rechtsmittel einlegt, um den Prozess zu stoppen.

José Efraín Ríos Montt war faktisch Regierungschef Guatemalas von März 1982 bis August 1983. Seit Januar 2012 steht er unter Hausarrest. Dort wartet er nun auf die Entscheidung des Gerichts, ob der Prozess gegen ihn eröffnet oder die Klage abgewiesen wird.

Im Jahr 2010 hat sich der damalige Präsident Álvaro Colom im Namen Guatemalas bei den Familien entschuldigt, die durch den 36 Jahre währenden Bürgerkrieg zu Schaden kamen. Zuvor hatte Colom bereits anerkannt, dass es in Guatemala einen Genozid gab.

CC BY-SA 4.0 Staatsanwaltschaft plant Prozess gegen Ex-Diktator Montt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori Von Alberto Ñiquen (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron Grupo Colina 25 ihrer Familienmitglieder während der Massaker von Barrios Altos und La Cantuta töte...
Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.