Guatemala

Staatsanwaltschaft plant Prozess gegen Ex-Diktator Montt


Rios Montt. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 29. März 2012, púlsar).- Die guatemaltekische Staatsanwaltschaft hat vor, den ehemaligen Diktator Ríos Montt wegen Völkermordes vor Gericht zu stellen. Sie sieht es als erwiesen an, dass über 1.700 Morde auf Befehl des ehemaligen Generals und Putschisten verübt wurden. Zudem wird Ríos Montt beschuldigt, über ein Dutzend Massaker gegen die indigene Bevölkerung im Norden Guatemalas angeordnet zu haben. Diese Morde wurden während des Bürgerkrieges verübt, der in dem Land von 1960 bis 1996 herrschte.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ergebnisse ihrer Untersuchungen dem Gericht vorgelegt, das sich nun mit dem Fall gegen den Ex-Militär befassen muss. In der Präsentation der Untersuchung heißt es, dass “es genügend Beweise gibt”, damit der Diktator wegen Völkermordes und Menschenrechtsverbrechen angeklagt werden kann.

Prozess möglicherweise schon ab April

Es ist möglich, dass ein Strafgericht bereits am 12. April den Prozess gegen Ríos Montt eröffnet. Das hängt jedoch davon ab, ob die Verteidigung Montts Entlastungsbeweise hat oder Rechtsmittel einlegt, um den Prozess zu stoppen.

José Efraín Ríos Montt war faktisch Regierungschef Guatemalas von März 1982 bis August 1983. Seit Januar 2012 steht er unter Hausarrest. Dort wartet er nun auf die Entscheidung des Gerichts, ob der Prozess gegen ihn eröffnet oder die Klage abgewiesen wird.

Im Jahr 2010 hat sich der damalige Präsident Álvaro Colom im Namen Guatemalas bei den Familien entschuldigt, die durch den 36 Jahre währenden Bürgerkrieg zu Schaden kamen. Zuvor hatte Colom bereits anerkannt, dass es in Guatemala einen Genozid gab.

CC BY-SA 4.0 Staatsanwaltschaft plant Prozess gegen Ex-Diktator Montt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
18
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Ein Extra-Gesetz für Ex-Diktator Fujimori?
33
(Lima, 13. Oktober 2018, amerika21/poonal).- Der Kongress in Peru hat am 11. Oktober 2018 im Schnellverfahren ein Gesetz verabschiedet, das den Hausarrest mit elektronischen Fußfesseln für kranke und über 65-jährige Gefangene ermöglicht. Die Regelung soll offenbar die Rückkehr von Ex-Diktator Alberto Fujimori ins Gefängnis verhindern, dessen Begnadigung am 3. Oktober vom Obersten Gerichtshof aufgehoben wurde. Seit dem Widerruf befindet er sich in einem Krankenhaus. Die Geset...
onda-info 444
66
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
78
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
25
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...