Brasilien

Staatsanwaltschaft: Guarani Kaiowá sind praktisch eingesperrt


von Celília de Paiva, Comire Oeste 1/ Revista Missões

Brasilien Indigene. Foto: Archiv(Fortaleza, 29. November 2012, adital).- Ende November besuchten Mitglieder der sechsten Koordinations- und Prüfkammer (6a CCR) der Bundesstaatsanwaltschaft MPF die südlichen Gemeinden des Bundesstaates Mato Grosso do Sul, nachdem es Beschwerden wegen der Verletzung der Grundrechte der Indigenen gegeben hatte. “In Mato Grosso do Sul wird uns von Tod und Freiheitsberaubung erzählt”; mit diesen Worten stellten sie die Ergebnisse ihrer Reise auf einer Pressekonferenz in Campo Grande am 28. November 2012 vor.

Existenzielles Grundrecht verletzt

Ohne garantierten und legalen Grund und Boden gebe es kein “Tekoka” oder würdevolles Leben, wie die Indigenen ihren Lebensstil nennen. Die Guarani Kaiowá in dem Bundesstaat lebten in einer Situation, die mit einem Gefangenenlager vergleichbar sei. Sie seien ohne Zufahrtswege zwischen Urwald und Flussufer eingezwängt. “Es ist undenkbar, dorthin zu gelangen, um über Gesundheit oder Bildung zu reden, denn sie sind nur scheinbar frei. Das existenziellste Grundrecht wird verletzt”.Grundlegende Rechte verletzt

Wie die stellvertretende Bundesstaatsanwältin Gilda Pereira de Carvalho erläuterte, bestand die Gruppe aus Staatsanwält*innen und Anthropolog*innen und besuchte Iguatemi, Pyelito Kue, Paranhos, Arroyo Corá und die Gemeinde Rio Y’Poi. Die Gruppe sei während ihrer Besuche sehr emotional empfangen worden, mit Tänzen und indigenen Gesängen, Dennoch “sieht man viel Leid und die Körper der Alten sind gezeichnet, auch von Schusswunden. Die Indigenen von Pyelito Kue wünschen sich eine Straße, denn bisher können sie nur mit Hilfe eines festgebundenen Seils den Fluss überqueren”, so die Staatsanwältin.

Erhalt der indigenen Kultur

Bezogen auf den Einfluss auf die indigenen Traditionen glaubt Gilda Pereira de Carvalho, dass die Spiritualität und die indigenen Charakteristika sehr stark seien. “Die Indigenen können sich zwar an unseren Lebensstil anpassen, aber das geschieht nicht mit dem ganzen Volk, sondern nur mit einem Teil. Sowohl die Verfassung als auch internationale Abkommen verlangen den Erhalt der indigenen Kultur. Es ist das Recht eines jeden Indigenen, so zu bleiben wie er will oder sich an eine andere Kultur anzupassen”, erläuterte die Vertreterin der MPF.

Die 6a CCR ist für die Rechte der Indigenen, der Minderheiten und der Bewohner*innen traditioneller Gemeinden zuständig. Sie wird nun einen Bericht schreiben, in dem Maßnahmen empfohlen werden, die ergriffen werden sollen.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Staatsanwaltschaft: Guarani Kaiowá sind praktisch eingesperrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.