Brasilien

Staatsanwaltschaft: Guarani Kaiowá sind praktisch eingesperrt


von Celília de Paiva, Comire Oeste 1/ Revista Missões

Brasilien Indigene. Foto: Archiv(Fortaleza, 29. November 2012, adital).- Ende November besuchten Mitglieder der sechsten Koordinations- und Prüfkammer (6a CCR) der Bundesstaatsanwaltschaft MPF die südlichen Gemeinden des Bundesstaates Mato Grosso do Sul, nachdem es Beschwerden wegen der Verletzung der Grundrechte der Indigenen gegeben hatte. “In Mato Grosso do Sul wird uns von Tod und Freiheitsberaubung erzählt”; mit diesen Worten stellten sie die Ergebnisse ihrer Reise auf einer Pressekonferenz in Campo Grande am 28. November 2012 vor.

Existenzielles Grundrecht verletzt

Ohne garantierten und legalen Grund und Boden gebe es kein “Tekoka” oder würdevolles Leben, wie die Indigenen ihren Lebensstil nennen. Die Guarani Kaiowá in dem Bundesstaat lebten in einer Situation, die mit einem Gefangenenlager vergleichbar sei. Sie seien ohne Zufahrtswege zwischen Urwald und Flussufer eingezwängt. “Es ist undenkbar, dorthin zu gelangen, um über Gesundheit oder Bildung zu reden, denn sie sind nur scheinbar frei. Das existenziellste Grundrecht wird verletzt”.Grundlegende Rechte verletzt

Wie die stellvertretende Bundesstaatsanwältin Gilda Pereira de Carvalho erläuterte, bestand die Gruppe aus Staatsanwält*innen und Anthropolog*innen und besuchte Iguatemi, Pyelito Kue, Paranhos, Arroyo Corá und die Gemeinde Rio Y’Poi. Die Gruppe sei während ihrer Besuche sehr emotional empfangen worden, mit Tänzen und indigenen Gesängen, Dennoch “sieht man viel Leid und die Körper der Alten sind gezeichnet, auch von Schusswunden. Die Indigenen von Pyelito Kue wünschen sich eine Straße, denn bisher können sie nur mit Hilfe eines festgebundenen Seils den Fluss überqueren”, so die Staatsanwältin.

Erhalt der indigenen Kultur

Bezogen auf den Einfluss auf die indigenen Traditionen glaubt Gilda Pereira de Carvalho, dass die Spiritualität und die indigenen Charakteristika sehr stark seien. “Die Indigenen können sich zwar an unseren Lebensstil anpassen, aber das geschieht nicht mit dem ganzen Volk, sondern nur mit einem Teil. Sowohl die Verfassung als auch internationale Abkommen verlangen den Erhalt der indigenen Kultur. Es ist das Recht eines jeden Indigenen, so zu bleiben wie er will oder sich an eine andere Kultur anzupassen”, erläuterte die Vertreterin der MPF.

Die 6a CCR ist für die Rechte der Indigenen, der Minderheiten und der Bewohner*innen traditioneller Gemeinden zuständig. Sie wird nun einen Bericht schreiben, in dem Maßnahmen empfohlen werden, die ergriffen werden sollen.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Staatsanwaltschaft: Guarani Kaiowá sind praktisch eingesperrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
18
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
78
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
25
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...