Brasilien

Staatsanwaltschaft: Guarani Kaiowá sind praktisch eingesperrt


von Celília de Paiva, Comire Oeste 1/ Revista Missões

Brasilien Indigene. Foto: Archiv(Fortaleza, 29. November 2012, adital).- Ende November besuchten Mitglieder der sechsten Koordinations- und Prüfkammer (6a CCR) der Bundesstaatsanwaltschaft MPF die südlichen Gemeinden des Bundesstaates Mato Grosso do Sul, nachdem es Beschwerden wegen der Verletzung der Grundrechte der Indigenen gegeben hatte. “In Mato Grosso do Sul wird uns von Tod und Freiheitsberaubung erzählt”; mit diesen Worten stellten sie die Ergebnisse ihrer Reise auf einer Pressekonferenz in Campo Grande am 28. November 2012 vor.

Existenzielles Grundrecht verletzt

Ohne garantierten und legalen Grund und Boden gebe es kein “Tekoka” oder würdevolles Leben, wie die Indigenen ihren Lebensstil nennen. Die Guarani Kaiowá in dem Bundesstaat lebten in einer Situation, die mit einem Gefangenenlager vergleichbar sei. Sie seien ohne Zufahrtswege zwischen Urwald und Flussufer eingezwängt. “Es ist undenkbar, dorthin zu gelangen, um über Gesundheit oder Bildung zu reden, denn sie sind nur scheinbar frei. Das existenziellste Grundrecht wird verletzt”.Grundlegende Rechte verletzt

Wie die stellvertretende Bundesstaatsanwältin Gilda Pereira de Carvalho erläuterte, bestand die Gruppe aus Staatsanwält*innen und Anthropolog*innen und besuchte Iguatemi, Pyelito Kue, Paranhos, Arroyo Corá und die Gemeinde Rio Y’Poi. Die Gruppe sei während ihrer Besuche sehr emotional empfangen worden, mit Tänzen und indigenen Gesängen, Dennoch “sieht man viel Leid und die Körper der Alten sind gezeichnet, auch von Schusswunden. Die Indigenen von Pyelito Kue wünschen sich eine Straße, denn bisher können sie nur mit Hilfe eines festgebundenen Seils den Fluss überqueren”, so die Staatsanwältin.

Erhalt der indigenen Kultur

Bezogen auf den Einfluss auf die indigenen Traditionen glaubt Gilda Pereira de Carvalho, dass die Spiritualität und die indigenen Charakteristika sehr stark seien. “Die Indigenen können sich zwar an unseren Lebensstil anpassen, aber das geschieht nicht mit dem ganzen Volk, sondern nur mit einem Teil. Sowohl die Verfassung als auch internationale Abkommen verlangen den Erhalt der indigenen Kultur. Es ist das Recht eines jeden Indigenen, so zu bleiben wie er will oder sich an eine andere Kultur anzupassen”, erläuterte die Vertreterin der MPF.

Die 6a CCR ist für die Rechte der Indigenen, der Minderheiten und der Bewohner*innen traditioneller Gemeinden zuständig. Sie wird nun einen Bericht schreiben, in dem Maßnahmen empfohlen werden, die ergriffen werden sollen.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Staatsanwaltschaft: Guarani Kaiowá sind praktisch eingesperrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *