Peru

Staatsanwaltschaft fordert Anhörung von Odebrecht im Fall Keiko Fujimori


Keiko Fujimori

Die Tochter des Ex-Diktators Alberto Fujimori wäre fast peruanische Präsidentin geworden. Jetzt wird auch gegen sie ermittelt. Foto: Telesur/EFE

(Caracas, 18. September 2017, telesur).- Der peruanische Staatsanwalt José Domingo Pérez hat am Montag, 18. September 2017, die Anhörung des Bauunternehmers Marcelo Odebrecht beantragt. Diese soll Aufschluss geben über dessen Bemerkungen zu der Ex-Präsidentschaftskandidatin Keiko Fujimori und die Hinweise, die Odebrecht während seiner Vernehmung gegeben hatte.

Der offizielle Twitter-Account der Staatsanwaltschaft legte genauere Informationen zu dem Antrag dar, der dazu dienen soll „Aussagen von Marcelo Odebrecht zu erhalten zu Bemerkungen über Keiko Fujimori“. Der in Brasilien inhaftierte Odebrecht hatte bereits im Mai dieses Jahres auf Fragen peruanischer Staatsanwält*innen geantwortet. Im August jedoch übergaben die brasilianischen Behörden Aufzeichnungen von Odebrecht, in denen dieser Keiko Fujimori erwähnt hatte.

Außerdem gab die Staatsanwaltschaft bekannt, dass Pérez einen Antrag auf Ermittlungen wegen Geldwäsche in dem „Büro der Staatsanwaltschaft für internationale justizielle Zusammenarbeit und Auslieferungen“ gestellt habe (Oficina de Cooperación Judicial Internacional y Extradiciones de la Fiscalía de la Nación).

Odebrecht hatte sich in dem Verhör vom Mai 2017 an mögliche Beiträge zu Wahlkampagnen erinnert, die sein Unternehmen im Jahr 2011 getätigt hatte. Dabei hatte er auch den Namen Keiko Fujimoris erwähnt.

CC BY-SA 4.0 Staatsanwaltschaft fordert Anhörung von Odebrecht im Fall Keiko Fujimori von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
Ex-Präsident Álvaro Colom auf Kaution frei Álvaro Colom darf das Gefängnis, nicht aber Guatemala verlassen. Foto: Telesur (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Der erste Strafgerichtshof von Guatemala hat den ehemaligen Staatschef Guatemalas, Álvaro Colom, auf Kaution freigelassen. Das Gericht legte am Mittwoch, 2. Mai 2018, eine Kaution von einer Million Quetzales (ca. 135.000 US-Dollar) fest, nach deren Bezahlung Colom - angeklagt wegen Korruption im öffentlichen Transportsektor des zentralamerikanischen Landes - da...
Landwirtschaftsminister der Bestechung angeklagt Landwirtschaftsminister Blairo Maggi ist der Korruption angeklagt. Ob er aber wirklich vor Gericht gestellt wird, muss ausgerechnet der Oberste Gerichtshof entscheiden. Foto: Telesur (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Die brasilianische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) hat am Mittwoch, 2. Mai 2018 Klage gegen den Landwirtschaftsminister Blairo Maggi beim Obersten Gerichtshof STF (Supremo Tribunal Federal) eingereicht. Grund ist der mutma...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.