Peru

Staatsanwaltschaft fordert 20 Jahre Haft für Expräsident Humala


Der peruanische Expräsident Ollanta Humala in besseren Zeiten. Foto: Servindi

(Montevideo, 9. Mai 2019, la diaria).- Der peruanische Expräsident Ollanta Humala, der das Land von 2011 bis 2016 regierte, und seine Frau, die führende Politikerin Nadine Heredia, sind die Hauptangeklagten bei der Untersuchung eines Korruptionsnetzes in Peru. In der zweiten Maiwoche erhob Staatsanwalt Germán Juárez gegen beide Anklage wegen des Verdachts der Geldwäsche. Sie sollen unerlaubt Gelder sowohl des Baukonzerns Odebrecht als auch aus illegalem Bergbau für ihre Wahlkampagnen 2006 und 2011 erhalten haben.

Wie die Tageszeitung „La República“ berichtete, forderte der Staatsanwalt 26 Jahre und sechs Monate Haft für Heredia und 20 Jahre Gefängnis für Humala. Die Anklage erstreckt sich auch auf weitere zehn Mitglieder der Peruanischen Nationalistischen Partei, deren Vorsitzende beide waren.

Nach einer vier Jahre dauernden Untersuchung legte Juárez Anklage gegen die beiden Vorsitzenden und eine Gruppe von Personen vor, die unter Verdacht stehen, an der Unterschlagung von mehr als drei Millionen US-Dollar der Firma Odebrecht beteiligt gewesen zu sein, sowie an der Verschleierung anderer Einkünfte, die laut Anklage von der Regierung Venezuelas stammen könnten.

Parteien lehnen Auflösung der PNP ab

Der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft gemäß wurde ein Teil dieser Gelder auf die Konten der Peruanischen Nationalistischen Partei gezahlt. Ein anderer Teil ging in das Vermögen der Eheleute Humala/Heredia über. Juárez ist der Meinung, dass das Geld, das beide von Odebrecht und aus anderen Quellen erhielten, von unrechtmäßiger Herkunft sei und dass beide dies gewusst haben müssten.

Überdies beantragt die Staatsanwaltschaft die Auflösung der Peruanischen Nationalistischen Partei, die aktuell nicht im Parlament vertreten ist. Die Abgeordneten der Parlamentsfraktionen „Volkskraft“ (Fuerza Popular), „Wechsel 21“ (Cambio 21), „Parlamentarische Koalition“ (Concertación Parlamentaria), „Peruaner für den Wechsel“ (Peruanos por el Kambio) und die „Amerikanische Revolutionäre Volksallianz APRA“ (Alianza Popular Revolucionaria Americana) unterzeichneten jedoch am 8. Mai 2019 eine Stellungnahme, in der sie diese Forderung ablehnen: „Die politischen Organisationen, vertreten durch die unterzeichnenden Fraktionen, geben hiermit ihrer Sorge über die von der Staatsanwaltschaft geforderten Auflösung der Nationalistischen Partei zum Ausdruck und lehnen diese ausdrücklich ab“.

CC BY-SA 4.0 Staatsanwaltschaft fordert 20 Jahre Haft für Expräsident Humala von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Thema Korruption: Kann die Korruption Regierungen in Lateinamerika stürzen?
179
Von Mélany Barragán (Fortaleza, 7. Februar 2018, Adital/poonal)-. Das Thema Korruption wird bei den diesjährigen Wahlkampagnen in Brasilien, Kolumbien, Costa Rica und Mexiko für den Urnengang eine herausragende Rolle spielen. Nach ein heftigen Periode, in der verschiedene lateinamerikanische Machthaber*innen auf direkte oder indirekte Weise in Korruptionsfälle verstrickt waren, spielt nun die Ergreifung von Maßnahmen gegen Unterschlagung öffentlicher Gelder, Bestechung...
Odebrecht-Skandal: Fünf Bauunternehmer in Präventivhaft
58
(Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas-poonal).- Am 4. Dezember sind fünf Bauunternehmer in Peru wegen Korruptionsvorwürfen für 18 Monate in Präventivhaft genommen worden. Angeordnet hatte dies der für Korruptionsfälle zuständige Richter Richard Concepción. Grund sind Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit dem Bau der Überlandverbindung Via Interocéanica Sur (2005-2010), einer Fernverkehrsstraße, die die Südküste Perus mit der brasilianischen Grenze verbindet. Die mi...
Peruanische Justiz erlässt zweiten Haftbefehl gegen Ex-Präsidenten Alejandro Toledo
71
(Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Peru schöpfe alle rechtlichen Schritte aus, damit Ex-Präsident Alejandro Toledo in sein Land zurückkehre und vor der Justiz zu den Anschuldigungen gegen ihn Stellung nehme. Dies versicherte die Ministerin für Justiz und Menschenrechte, María Soledad Pérez Tello, am 18. April in einem Interview mit dem Fernsehkanal ATV. „Er wird kommen – früher oder später –, aber er kommt auf jeden Fall. Seine Absicht, die Justiz zu ignorieren, ist ei...
„Marsch der Würde“ erreicht Guatemala-Stadt
88
(Guatemala-Stadt, 8. Mai 2019, telesur).- Der "Marsch der Würde" hat am Mittwoch, 8. Mai, nach acht Tagen die guatemaltekische Hauptstadt erreicht. Mit dem Marsch haben 1.500 guatemaltekische Bäuer*innen, Indigene und Mitglieder sozialer Bewegungen gegen Korruption, aber auch gegen Kriminalisierung und Verfolgung seitens der Regierung demonstriert. Zudem versuchten sie mit dem Marsch ihre Rechte und ihr Land zu verteidigen, von dem sie teilweise von Unternehmer*innen vertrieb...
Schutzprogramm für Journalist*innen unzureichend
52
(Berlin, 23. April 2019, npl).- Seit dem 19. April befindet sich in der südmexikanischen Hafenstadt Salina Cruz der Journalist Jesús Hiram Moreno im Hungerstreik. Kurz zuvor hatte ihm die Polizei mitgeteilt, dass er fortan keinen Personenschutz mehr erhalten wird. Dagegen, und weil es keine Fortschritte bei den Ermittlungen zu dem Anschlag auf ihn gibt, protestiert Hiram Moreno mit seinem Hungerstreik. Einen Monat zuvor, am 20. März, wurde Moreno durch mehrere Schüsse verl...