Peru

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen FAO-Vertreterin


Frau Konfetti

Korruptiosvorwürfe statt Konfetti: In Peru ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die ehemalige First Lady Nadine Heredia. Foto: Flickr/World Bank/Dominic Chavez (CC BY-NC-ND 2.0)

(Montevideo, 29. November 2016, la diaria/poonal).- Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO hat am 16. Oktober 2016 Nadine Heredia, Ehefrau des Expräsidenten Perus Ollanta Humala, zur Direktorin des Vertretungsbüros in Genf ernannt. Am 28. November wurde die Amtsübernahme jedoch vorläufig ausgesetzt. In einer Mitteilung erklärte die Organisation, sie habe die Entscheidung getroffen „in Anbetracht der verfahrensrechtlichen Entwicklungen, die momentan in Peru stattfinden“.

Die Ernennung von Heredia durch die FAO ist in dem Land umstritten. Sowohl die Regierung als auch der Kongress kritisierten, dass der Umzug der ehemaligen First Lady nach Genf die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft behindern könne. Letztgenannte ermittelt gegen Heredia wegen vermeintlicher Geldwäsche. Die FAO teilte mit, sie beobachte weiterhin „die Situation von Heredia“, um „herauszufinden, welche Maßnahmen angesichts der maßgeblichen Umstände geeignet wären“.

Untersuchungshaft gefordert

„Zu keinem Zeitpunkt“ sei es ihre Absicht gewesen „in politische oder rechtliche Belange“ Perus einzugreifen, erklärte die Organisation. Sie wies jedoch darauf hin, dass „das Grundprinzip der Unschuldsvermutung gelten muss, und dass jeder Mensch unschuldig ist, bis das Gegenteil bewiesen wird“. Sie erinnerte daran, dass man gegen Heredia „auch weiterhin nur ermittelt und dass sie nicht offiziell wegen einer Straftat angeklagt ist“. Gegen Heredia wird ermittelt wegen einer möglichen doppelten Buchführung der Nationalistischen Partei Perus PNP (Partido Nacionalista Peruano), deren Vorsitzende sie und Humala sind. Die Justiz hatte angeordnet, dass Heredia das Land wegen der laufenden Ermittlungen bis zum 16. Oktober 2016 nicht verlassen durfte. Die Vorsitzende war dann am 22. November 2016 nach Genf gereist, musste aber bereits zehn Tage später zurückkehren.

In Peru hatte man Maßnahmen ergriffen, um die Ernennung zu stoppen. Am 22. November 2016 legte die Regierung durch das Außenministerium formell Protest ein und drohte damit, ihren Vertreter in der FAO abzuberufen, wenn die Organisation nicht „eine Entscheidung überdenkt, die als eine Einmischung in eine in Peru stattfindende laufende Untersuchung durch die Staatsanwaltschaft interpretiert werden kann“. Der Kongress verabschiedete seinerseits am 24. November 2016 einstimmig einen Antrag, in dem die FAO aufgefordert wurde, die Ernennung zurückzunehmen, die „den regulären Verlauf von Untersuchungen der Justiz und des Parlamentes beeinflusst, denen der Straftatbestand der Korruption zugrunde liegt“. In beiden Fällen wurde darauf hingewiesen, dass Heredia durch die Übernahme des Amtes in der FAO diplomatische Immunität zuteil würde.

Posten bei der FAO würde diplomatische Immunität bedeuten

Auch die Reaktion der Staatsanwaltschaft ließ nicht auf sich warten. Diese beantragte am 25. November 2016 Untersuchungshaft für Heredia. Bis zu diesem Zeitpunkt musste die Vorsitzende einmal im Monat vor einem peruanischen Gericht erscheinen. Ihre Anwälte beantragten eine Änderung des Verfahrens, so dass Heredia auf dem Konsulat vorsprechen könne. Vor dem gleichen Gericht forderte die Staatsanwaltschaft jetzt Untersuchungshaft wegen möglicher Fluchtgefahr. Der mit dem Fall beauftragte Richter, Richard Concepción Carhuancho, wies den Antrag der Staatsanwaltschaft zurück, ordnete aber an, dass Heredia in einem Zeitraum von höchstens zehn Tage nach Peru zurückkehren müsse. Er erklärte, die Vorsitzende „müsse in Peru verwurzelt bleiben, sowie ihren Wohnsitz und ihre Arbeit in Peru haben und nicht im Ausland“. Im Januar 2017 urteilte jedoch das Berufungsgericht, Heredia dürfe ihr “Recht auf Arbeit” auch im Ausland wahrnehmen. Dafür brauch sie allerdings eine richterliche Erlaubnis; zudem müsste sie alle 30 Tage nach Peru reisen und vor der Staatsanwaltschaft erscheinen. Dasselbe gilt für Ihren Ehemann, Ex-Präsidenten Ollanta Humala.

In einigen peruanischen Medien wurde darauf hingewiesen, dass der Direktor der FAO, José Graziano da Silva, unter dem brasilianischen Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva Minister war. Es wird unter anderem untersucht, ob Heredia während der Regierungszeit von Lula Bestechungsgelder aus Brasilien erhielt – insbesondere von dem Baukonzern Odebrecht – und im Gegenzug Unternehmen dieses Landes begünstigte. Inzwischen wird gegen Heredia und Humala auch wegen Korruption und Preisabsprachen ermittelt.


Das könnte dich auch interessieren

Besitzer der Firma JBS gegenüber Justiz: Bestechungsgeldern an Temer seit 2010 Präsident Temer steckt mittendrin im Lava Jato-Skandal, treu war er dabei aber wohl eher seinem Geldbeutel / Wikimapa, CC BY 2.0 (Montevideo, 20. Mai 2017, la diaria).- Eine in einem politischen Verfahren abgesetzte Ex-Präsidentin, ein Präsident, gegen den wegen Behinderung der Justiz ermittelt wird, und fünf Minister, die angeklagt sind, in den Bestechungsskandal um das Unternehmen 'Petrobras' verwickelt zu sein. Vorsitzende der wichtigsten Oppositionsparteien, gegen die...
Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien Von Valeska Cordier Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr (16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerill...
Bergbau, “Narcos“ und indigene Gemeinden Von Luis Herández Navarro Bergbau: Für Gold, Erze und andere einträgliche Geschäfte kooperieren Narcos und Bergbaufirmen / Foto: AJCI, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 9. Mai 2017, la jornada).- Rob McEwen ist ein wohlhabender kanadischer Unternehmer. Er ist Direktor und Haupteigentümer des Bergbaukonzerns McEwenMining. Die Gesellschaft tätigt beträchtliche Investitionen in Mexiko. Ewen ist der hundertreichste Mann Kanadas und glaubt ungebrochen an den Wert des Goldes. Im A...
Peruanische Justiz erlässt zweiten Haftbefehl gegen Ex-Präsidenten Alejandro Toledo Da kann jetzt noch so viel geputzt werden, sauber wird das wohl nicht mehr. Auch im Fall Toledo / Foto: Jeso Carneiro, CC BY-NC 2.0 (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Peru schöpfe alle rechtlichen Schritte aus, damit Ex-Präsident Alejandro Toledo in sein Land zurückkehre und vor der Justiz zu den Anschuldigungen gegen ihn Stellung nehme. Dies versicherte die Ministerin für Justiz und Menschenrechte, María Soledad Pérez Tello, am 18. April in einem Interview mit dem...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.