Argentinien

Staatsanwalt fordert Haft für Unternehmer wegen Menschenrechtsverbrechen während der Diktatur


(Montevideo, 24. April 2018, la diaria).- Der Staatsanwalt der argentinischen Provinz Tucumán, Pablo Camuña, hat die Festnahme von sechs Personen beantragt, die die Zuckerplantage La Fronterita während der argentinischen Militärdiktatur in den 1970er Jahren führten. Camuña legte sein Schreiben dem Bundesrichter Daniel Bejas vor. In diesem beschuldigte er sechs Unternehmer und Geschäftsführer von La Fronterita der Mittäterschaft bei 68 Entführungen von Arbeiter*innen bzw. deren Verwandten und Nachbar*innen, sowie bei der Folter und dem Verschwindenlassen von elf weiteren Menschen.

Die Verantwortlichen von La Fronterita hatten den Streitkräften damals erlaubt, einen Militärstützpunkt auf der Plantage einzurichten. Dieser diente als illegales Gefangenlager. Ein Prozess wegen Menschenrechtsverbrechen, der im letzten Jahr beendet wurde, brachte außerdem zum Vorschein, dass die Unternehmer mit dem Militär kollaborierten: So gaben sie den Militärs Listen mit Namen von Personen, damit diese verhaftet wurden. Außerdem überließen sie dem Militär Lieferwägen des Unternehmens für Entführungen und Verschleppungen.

Gemeinsame Interessen der Unternehmer und des Militärs

“Die Interessen der Unternehmer und die des Militärs stimmten miteinander überein”, schreibt Camuña in seinem Antrag. Er fügt hinzu, dass “die Militärs die Zuckerarbeiter*innen Tucumáns schwächen wollten, was den Unternehmern aus ökonomischen Gründen entgegen kam”, da es ihnen erlaubte, auch die Gewerkschaft der Zuckerplantage La Fronterita zu demobilisieren.

Gegenüber der argentinischen Tageszeitung Página 12 teilte Camuña außerdem mit, dass die Unternehmer Mittäter bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit waren. Zu dieser Schlussfolgerung gelangte Camuña, nachdem er hunderte von Zeug*innenaussagen gehört, sowie Dokumente von La Fronterita und öffentliche Protokolle im Rahmen des 2017 beendeten Prozesses geprüft hatte. Eine Antwort des Bundesrichters auf den Haftantrag der Staatsanwaltschaft steht noch aus.

CC BY-SA 4.0 Staatsanwalt fordert Haft für Unternehmer wegen Menschenrechtsverbrechen während der Diktatur von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Todesflüge: 4.000 Menschen ins Meer geworfen
860
(São Leopoldo, 5. Juni 2019, ihu-unisinos/resumen latinamericano).- Der ehemalige Militärangehörige Nelson Ramón González hat als Zeuge im sogenannten Fall Contraofensiva ausgesagt. In dem Fall werden Menschenrechtsverbrechen der Jahre 1979 und 1980 aufgearbeitet, die während der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983) begangen wurden. Mit seiner Aussage hat González grundlegende Kenntnisse über die "Todesflüge" beigesteuert und wie das Militär bei Entführungen, Folter und...
Uruguay: Krise zwischen Regierung und Militär
225
(Berlin, 11. April 2019, poonal).- Am 1. April hat der uruguayische Präsident Tabaré Vázquez drei Generäle, den Verteidigungsminister Jorge Menéndez und seinen Stellvertreter entlassen. Durch diesen einmaligen Vorgang wurde ein Drittel des Generalstabs der uruguayischen Armee des Amtes enthoben. Die Absetzung ist der bisherige Höhepunkt einer Krise zwischen Regierung und Militär, die sich an der Reform der Militärrente entzündet hat. Die seit der Militärdiktatur geltende Rege...
Fotoreportage: 43 Jahre nach dem argentinischen Militärputsch
59
(Buenos Aires, 25. März 2019, ANRed).- Auch 43 Jahre nach dem zivil-militärischen Staatsstreich vom 24. März 1976 füllten sich die Straßen von Buenos Aires mit Demonstrierenden, die ihre Ablehnung gegen die damalige wie heutige Politik deutlich zeigten. Sie alle fordern Erinnerung, Wahrheit und Gerechtigkeit für die 30.000 Menschen, die der Staat während der Militärdiktatur (1976-83) verhaftete, ermordete und verschwinden ließ. Auch die aktuelle Politik war Thema. Unter dem M...
Bolsonaro ordnet Gedenken an Militärputsch in den Kasernen an
62
(Montevideo, 27. März 2019, la diaria).- Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat seinen Verteidigungsminister beauftragt, „das Gedenken an den 31. März 1964“ in die Wege zu leiten. An diesem Tag kam es in Brasilien zum Militärputsch, der den Beginn der Diktatur markierte, die bis 1985 andauerte. Darüber informierte der Pressesprecher der Präsidentschaft Otavio Rego Barros und fügte hinzu, dass die diesbezüglichen Aktivitäten sich nur innerhalb der Kasernen abspielen w...
„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
256
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...