Ecuador

Staatsanwalt fordert Auslieferung von Santos


(Rio de Janeiro, 04. August 2010, púlsar).- Der ecuadorianische Staatsanwalt Carlos Jiménez hat die Auslieferung von Kolumbiens neu gewähltem Präsidenten Juan Manuel Santos verlangt. Santos, der das Amt am 7. August angetreten hat, hatte im März 2008 als Verteidigungsminister einen Bombenangriff im Nachbarland Ecuador befohlen.

Das Gericht der nordecuadorianischen Provinz Sucumbíos, die an Kolumbien grenzt, hatte einen Haftbefehl gegen Santos ausgestellt. Er wird für die Ermordung des ecuadorianischen Staatsbürgers Franklin Aisalla verantwortlich gemacht. Dieser war bei dem Bombardement durch kolumbianische Truppen ums Leben gekommen. Ziel der Militäraktion war die Zerstörung eines versteckten Lagers der Guerilla-Organisation Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia).

Die Rechtsnormen Ecuadors sehen vor, dass der Richter, der den Prozess gegen Santos führt, das Auslieferungsersuchen dem Obersten Gerichtshof des Landes überstellen muss. Dieser entscheidet dann, ob dem Ersuchen stattgegeben wird.

Ecuador hatte die diplomatischen Beziehungen zu Kolumbien nach dem Angriff abgebrochen, da es seine nationale Souveränität verletzt sah. Derzeit verhandeln die beiden Länder, um ihre formalen Beziehungen wieder aufzunehmen.

CC BY-SA 4.0 Staatsanwalt fordert Auslieferung von Santos von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.