Mexiko

Staatliches Versagen bei Frauenmorden verurteilt


(Lima, 17. Dezember 2009, noticias aliadas).- In einem Urteil hat der Interamerikanische Menschenrechtsgerichtshof (CIDH) festgestellt, dass der mexikanische Staat versagt hat, die brutalen und mysteriösen Morde an Hunderten von jungen Frauen, die in Ciudad Juárez in den letzten 16 Jahren geschehen sind, angemessen aufzuklären und zu vermeiden.

In ihrem Beschluss vom 16. November 2009 wiesen die sieben Richter*innen des Gerichtshofs der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) die mexikanische Regierung an, die Verbrechen gründlich zu untersuchen und zukünftige Vorfälle zu verhindern.

Das Urteil wurde am 10. Dezember veröffentlicht. Am darauffolgenden Tag erkannten die mexikanischen Behörden den Richterspruch an. “Die Regierung von Mexiko wird das Urteil eingehend analysieren und alle erforderlichen Anstrengungen unternehmen, um dem Richterspruch Folge zu leisten.“ bekräftigte das mexikanische Innenministerium.

Der Gerichtshof behandelte einen Fall, der vor zwei Jahren von Familienangehörigen dreier Opfer vorgelegt wurde. Die Frau und zwei Mädchen wurden in Ciudad Juárez ermordet, einer Industriestadt mit zwei Millionen Einwohner*innen an der Grenze zu den USA. Die 165-seitige Urteilsbegründung prangert vor allem die ungenügende Herangehensweise Mexikos an die ungelösten Fälle an. Die Untersuchung dieser brutalen Verbrechen war zudem zeitweise durch Korruption beeinträchtigt.

„Dieser Fall ist überaus repräsentativ für das gesamte Klima der Gewalt gegen Frauen in Ciudad Juárez“, betonte Ariel Dulitzky, Juraprofessor und Experte für Menschenrechte an der Universität Texas in Austin. „Die Richter*innen des Interamerikanischen Gerichtshofs gehen über den konkreten Fall von diesen drei Frauen hinaus. Wir hoffen, dass der Richterspruch einen positiven Effekt auf die allgemeine Situation hat, insbesondere auch auf andere Formen von Gewalt“.

Die Serie der Morde an Frauen begann im Jahr 1993. Seitdem wird die Zahl der Opfer von Menschenrechtsorganisationen auf über 500 geschätzt. Die Körper waren größtenteils Fabrikarbeiterinnen zuzuordnen, sie wiesen Anzeichen von sexueller Gewalt auf. Einige wurden verstümmelt aufgefunden.

Ciudad Juárez liegt inmitten der Wüste und befindet sich an vorderster Front des blutigen Drogenkrieges. Banden aus dem Bundesstaat Sinaloa an der Pazifikküste kämpfen auf grausame Weise um die Kontrolle der lukrativen Routen des Kokainschmuggels. Dadurch ist die Mordserie an den Frauen, die den Begriff Femizid geprägt hat, von der Gewalt des Drogenhandels überschattet worden.

CC BY-SA 4.0 Staatliches Versagen bei Frauenmorden verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 462
88
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Tabasco: Journalistin und Umweltschützer ermordet
313
(Caracas, 13. Juni 2019, telesur).- Am 11. Juni haben Unbekannte im südmexikanischen Bundesstaat Tabasco die mexikanische Journalistin Norma Sarabia Garduza ermordet. Einen Tag zuvor wurde der Umweltschützer José Luís Álvarez Flores getötet. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat beide Taten in einer Erklärung verurteilt. Álvarez war Leiter des Umweltschutzzentrums Saraguatos in der Gemeinde Emiliano Zapata in Tabasco und war für sein Engagement zum Schutz der Umwe...
onda-info 461
108
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Protestcamp in Bogotá gegen Mordserie an Aktivist*innen
102
(Medellín, 1. Mai 2019, colombia informa/poonal).- Im Rahmen ihrer Aktion „Humanitärer Schutz für das Leben“ (Refugio Humanitario por la Vida) haben hunderte soziale Führungspersonen vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Mahnwache abgehalten. Am 28. April waren die Aktivist*innen aus verschiedenen Regionen Kolumbiens in einer sogenannten Karawane nach Bogotá gekommen, um auf die gravierende Menschenrechtssituation sozialer...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
65
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...