Venezuela

Staat toleriert Umgang mit häuslicher Gewalt gegen Frauen


(Guatemala-Stadt, 24. April 2010, cerigua).- Am 18. April wurde Carolina Vieira von ihrem Ehemann ermordet. Einem Bericht der Organisation Isis International zufolge, der am 23. April auf der Webseite „Pon fin a la violencia contra las mujeres“ veröffentlicht wurde, verstarb die junge Frau durch die Hand ihres Ehemannes, dem Boxweltmeister Edwin Valero, auch bekannt unter dem Namen „Inca“ Valero. Dem Bericht zufolge erschlug er sie und tötete anschliessend sich selbst.

In dem Bericht beklagen venezolanische Wortführerinnen und Aktivistinnen das mangelnde juristische Eingreifen von Seiten des venezolanischen Staates. Dies zeige eine tolerierende Haltung im Umgang mit häuslicher Gewalt. Carolina Vieira sei aufgrund der Tatsache, eine Frau zu sein, ermordet worden. Und dies praktisch vor den Augen einer Gesellschaft, die ihre Gleichgültigkeit im Umgang mit dem Thema Femininizid demonstriere. Obwohl die Frau seit etwa einem Monat Opfer einer Gewaltspirale gewesen sei, hätten sie die Behörden in den Händen ihres Mörders belassen, wo sie keine Möglichkeit hatte, sich zur Wehr zur setzen, heißt es in dem Text.

Mit dieser Tat sei sowohl die 1995 von Venezuela unterzeichnete Interamerikanische Konvention zur Verhinderung, Bestrafung und Beseitigung von Gewalt gegen Frauen (Convención Interamericana para Prevenir, Sancionar y Erradicar la Violencia contra la Mujer), sowie das Gesetz zum Recht der Frau auf ein Leben in Freiheit und ohne Gewalt verletzt worden.

Der von verschiedenen venezolanischen Organisationen erarbeitete Bericht kritisiert, dass das Rechtssystem weder mit der erforderlichen Dringlichkeit reagiert, noch sich gerecht oder effizient gezeigt habe. Ebenso wenig seien in angemessener Weise Schutzmaßnahmen erfolgt, denen Carolina Vieira als Ehefrau einer in der Öffentlichkeit stehenden Person oblag.

Andere staatliche Institutionen hingegen seien darüber informiert gewesen, dass die Frau konstant Opfer der gewaltsamen Übergriffe und Schläge ihres Mannes war. Der Fall wurde bereits im März bekannt, als Carolina im Krankenhaus wegen mehrerer Rippenbrüche behandelt werden musste. Ein Einschreiten der Behörden sei jedoch ausgeblieben. Die venezolanische Zivilgesellschaft sei mittlerweile der Meinung, Gewalt gegen Frauen müsse zum Gegenstand ausführlicher Untersuchungen gemacht werden. Dabei sollten die Verantwortlichen in den jeweiligen Behörden ermittelt und bei Unterlassung oder Untätigkeit bestraft werden.

Präsident Chavez drückte sein Bedauern und seinen Schmerz über die Tat aus. Der Großteil der Medien habe lediglich den Tod eines Sportlers bedauert. Er sei eine Figur, die nationale und weltweite Bekanntheit erreichte und als ein Idol zur Nachahmung für die nachfolgenden Generationen dargestellt wurde, so der Bericht. Er forderte nachdrücklich Gerechtigkeit im Fall von Carolina Vieira, denn dies bedeute eine Erlösung der vielen Frauen, die in der Anonymität das gleiche erleideten.


Das könnte dich auch interessieren

Verschleppte Mädchen – Familienangehörige prangern Straflosigkeit und Untätigkeit an Von Montserrat Antúnez Estrada (Mexiko-Stadt, 14. März 2017, cimacnoticias).- Familienangehörige von Mädchen, die verschleppt und Opfer von sexueller Gewalt wurden, haben gemeinsam mit sozialen Organisationen vom Gouverneur von Tlaxcala, Marco Antonio Mena Rodriguez und von Staatsanwalt Tito Cervantes ein Treffen gefordert, um ihren Forderungen nach ordentlichen Untersuchungen und Gerechtigkeit Ausdruck zu verleihen. Die Menschenrechtsorganisationen Grupo de Acción ...
Women on Waves widerrechtlich ausgewiesen Guatemala, Ende Februar. Die Crew des Schiffes von Women on Waves muss den Hafen Marina Pez Vela bei San José in Guatemala verlassen. Woman on waves ist eine internationale agierende NGO, die für das Recht auf Abtreibung eintritt und Frauen darin bestärkt ihr Recht auf mentale und körperliche Selbstbestimmung auszuüben. Mehr Infos findet ihr auch auf der Seite von Women on Waves.
Generalstaatsanwaltschaft entschuldigt sich bei indigenen Frauen Von Knut Hildebrandt (Oaxaca-Stadt, 24. Februar 2017, npl).- Späte Wiedergutmachung wurde drei indigenen Frauen für ein ihnen durch den mexikanischen Staat zugefügte Unrecht zuteil. Ende Februar entschuldigte sich die Generalstaatsanwaltschaft öffentlich dafür, sie aufgrund falscher Anschuldigungen angeklagt zu haben. Jacinta Francisco, Alberta Alcántara und Teresa González wurden im März 2006 für ein nie begangenes Verbrechen angeklagt und zu langjährigen Haftstrafen veru...
Ermordete Aktivistinnen: Frauen als militärische Zielscheibe (Lima, 14. Februar 2017, servindi).- Fünf Aktivistinnen von sozialen Organisationen sind seit dem Inkrafttreten der Friedensverträge bereits ermordet worden. Die Nachricht von dem Portal ¡Pacifista! weist auf die enormen Herausforderungen hin, die der kolumbianischen Gesellschaft für einen wirklich dauerhaften Frieden für alle noch bevorstehen.  Die erste Herausforderung besteht vielleicht darin, dass die Regierung den systematischen Charakter dieser Verbrechen anerkennt, die...
Stimmen des Widerstands – Frauen in Gemeinderadios Von Mariana Cid (Concepción, 20. Mai 2016, medio a medio).- Angesichts der medialen Bombardierung durch Bilder und Berichte voller Gewalt gegen Frauen, ergreifen diese in den Gemeinderadios selbst das Wort. Sie sprechen dabei von ihren Gefühlen, brechen gängige Mythen, bauen Netzwerke und auch sich selbst mit ihren eigenen Stimmen auf. Überaus divers sind die Erfahrungen, die sich in Chile und ganz Lateinamerika immer mehr ausbreiten und die daran ansetzen, Ideen und D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.