Venezuela

Staat toleriert Umgang mit häuslicher Gewalt gegen Frauen


(Guatemala-Stadt, 24. April 2010, cerigua).- Am 18. April wurde Carolina Vieira von ihrem Ehemann ermordet. Einem Bericht der Organisation Isis International zufolge, der am 23. April auf der Webseite „Pon fin a la violencia contra las mujeres“ veröffentlicht wurde, verstarb die junge Frau durch die Hand ihres Ehemannes, dem Boxweltmeister Edwin Valero, auch bekannt unter dem Namen „Inca“ Valero. Dem Bericht zufolge erschlug er sie und tötete anschliessend sich selbst.

In dem Bericht beklagen venezolanische Wortführerinnen und Aktivistinnen das mangelnde juristische Eingreifen von Seiten des venezolanischen Staates. Dies zeige eine tolerierende Haltung im Umgang mit häuslicher Gewalt. Carolina Vieira sei aufgrund der Tatsache, eine Frau zu sein, ermordet worden. Und dies praktisch vor den Augen einer Gesellschaft, die ihre Gleichgültigkeit im Umgang mit dem Thema Femininizid demonstriere. Obwohl die Frau seit etwa einem Monat Opfer einer Gewaltspirale gewesen sei, hätten sie die Behörden in den Händen ihres Mörders belassen, wo sie keine Möglichkeit hatte, sich zur Wehr zur setzen, heißt es in dem Text.

Mit dieser Tat sei sowohl die 1995 von Venezuela unterzeichnete Interamerikanische Konvention zur Verhinderung, Bestrafung und Beseitigung von Gewalt gegen Frauen (Convención Interamericana para Prevenir, Sancionar y Erradicar la Violencia contra la Mujer), sowie das Gesetz zum Recht der Frau auf ein Leben in Freiheit und ohne Gewalt verletzt worden.

Der von verschiedenen venezolanischen Organisationen erarbeitete Bericht kritisiert, dass das Rechtssystem weder mit der erforderlichen Dringlichkeit reagiert, noch sich gerecht oder effizient gezeigt habe. Ebenso wenig seien in angemessener Weise Schutzmaßnahmen erfolgt, denen Carolina Vieira als Ehefrau einer in der Öffentlichkeit stehenden Person oblag.

Andere staatliche Institutionen hingegen seien darüber informiert gewesen, dass die Frau konstant Opfer der gewaltsamen Übergriffe und Schläge ihres Mannes war. Der Fall wurde bereits im März bekannt, als Carolina im Krankenhaus wegen mehrerer Rippenbrüche behandelt werden musste. Ein Einschreiten der Behörden sei jedoch ausgeblieben. Die venezolanische Zivilgesellschaft sei mittlerweile der Meinung, Gewalt gegen Frauen müsse zum Gegenstand ausführlicher Untersuchungen gemacht werden. Dabei sollten die Verantwortlichen in den jeweiligen Behörden ermittelt und bei Unterlassung oder Untätigkeit bestraft werden.

Präsident Chavez drückte sein Bedauern und seinen Schmerz über die Tat aus. Der Großteil der Medien habe lediglich den Tod eines Sportlers bedauert. Er sei eine Figur, die nationale und weltweite Bekanntheit erreichte und als ein Idol zur Nachahmung für die nachfolgenden Generationen dargestellt wurde, so der Bericht. Er forderte nachdrücklich Gerechtigkeit im Fall von Carolina Vieira, denn dies bedeute eine Erlösung der vielen Frauen, die in der Anonymität das gleiche erleideten.

CC BY-SA 4.0 Staat toleriert Umgang mit häuslicher Gewalt gegen Frauen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt Ni una menos - keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampenlicht z...
Hinhörer: Frauenrechte Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Frauenrechte.
„Alle Rechte für Frauen! Schluss mit den Übergriffen!“ Von Montserrat Antúnez Estrada Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 10. November 2017, cimacnoticias).- Ein Jahr nach der Einführung des "Protokolls zur Verfolgung geschlechtlich motivierter Übergriffe" in der Autonomen Universität Mexikos UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) führten von 234 Anzeigen lediglich 150 zu Untersuchungen; in einigen Fällen waren die Täter keine Angehörigen der Universität, in anderen Fällen wurde die Anzeige zurückgezoge...
Kommission beschließt Vorschlag zur Verschärfung des Abtreibungsgesetzes Eine Sonderkommission des Abgeordnetenhauses hat am 9. November einem Vorschlag zur Verfassungsänderung (PEC 181) zugestimmt, der von nun an Schwangerschaftsabbrüche selbst nach einer Vergewaltigung unter Strafe stellen soll. Die Neufassung würde hinsichtlich der bisherigen Regelung einen erheblichen Rückschritt bedeuten. Im Bild eine Kundgebung in Sao Paulo (2013). Foto: ANRed/Daniel Teixeira (Buenos Aires, 13. November 2017, anred).- Eine Sonderkommission des Abgeordnet...
Wiederholter sexueller Missbrauch von Mädchen Von Hazel Zamora Mendieta Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 12. Oktober 2017, cimacnoticias).- Im Jahr 2016 haben in Mexiko 11.785 Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren ein Kind zur Welt gebracht. Davon waren drei Prozent (353 Fälle) schon bis zu drei Mal schwanger. Diese Daten wurden von der Organisation für reproduktive Rechte Ipas Mexiko (eine Organisation, die sich dafür einsetzt, Behinderungen und Todesfälle durch unsichere Abtreibungen zu reduzieren, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.