Venezuela

Staat toleriert Umgang mit häuslicher Gewalt gegen Frauen


(Guatemala-Stadt, 24. April 2010, cerigua).- Am 18. April wurde Carolina Vieira von ihrem Ehemann ermordet. Einem Bericht der Organisation Isis International zufolge, der am 23. April auf der Webseite „Pon fin a la violencia contra las mujeres“ veröffentlicht wurde, verstarb die junge Frau durch die Hand ihres Ehemannes, dem Boxweltmeister Edwin Valero, auch bekannt unter dem Namen „Inca“ Valero. Dem Bericht zufolge erschlug er sie und tötete anschliessend sich selbst.

In dem Bericht beklagen venezolanische Wortführerinnen und Aktivistinnen das mangelnde juristische Eingreifen von Seiten des venezolanischen Staates. Dies zeige eine tolerierende Haltung im Umgang mit häuslicher Gewalt. Carolina Vieira sei aufgrund der Tatsache, eine Frau zu sein, ermordet worden. Und dies praktisch vor den Augen einer Gesellschaft, die ihre Gleichgültigkeit im Umgang mit dem Thema Femininizid demonstriere. Obwohl die Frau seit etwa einem Monat Opfer einer Gewaltspirale gewesen sei, hätten sie die Behörden in den Händen ihres Mörders belassen, wo sie keine Möglichkeit hatte, sich zur Wehr zur setzen, heißt es in dem Text.

Mit dieser Tat sei sowohl die 1995 von Venezuela unterzeichnete Interamerikanische Konvention zur Verhinderung, Bestrafung und Beseitigung von Gewalt gegen Frauen (Convención Interamericana para Prevenir, Sancionar y Erradicar la Violencia contra la Mujer), sowie das Gesetz zum Recht der Frau auf ein Leben in Freiheit und ohne Gewalt verletzt worden.

Der von verschiedenen venezolanischen Organisationen erarbeitete Bericht kritisiert, dass das Rechtssystem weder mit der erforderlichen Dringlichkeit reagiert, noch sich gerecht oder effizient gezeigt habe. Ebenso wenig seien in angemessener Weise Schutzmaßnahmen erfolgt, denen Carolina Vieira als Ehefrau einer in der Öffentlichkeit stehenden Person oblag.

Andere staatliche Institutionen hingegen seien darüber informiert gewesen, dass die Frau konstant Opfer der gewaltsamen Übergriffe und Schläge ihres Mannes war. Der Fall wurde bereits im März bekannt, als Carolina im Krankenhaus wegen mehrerer Rippenbrüche behandelt werden musste. Ein Einschreiten der Behörden sei jedoch ausgeblieben. Die venezolanische Zivilgesellschaft sei mittlerweile der Meinung, Gewalt gegen Frauen müsse zum Gegenstand ausführlicher Untersuchungen gemacht werden. Dabei sollten die Verantwortlichen in den jeweiligen Behörden ermittelt und bei Unterlassung oder Untätigkeit bestraft werden.

Präsident Chavez drückte sein Bedauern und seinen Schmerz über die Tat aus. Der Großteil der Medien habe lediglich den Tod eines Sportlers bedauert. Er sei eine Figur, die nationale und weltweite Bekanntheit erreichte und als ein Idol zur Nachahmung für die nachfolgenden Generationen dargestellt wurde, so der Bericht. Er forderte nachdrücklich Gerechtigkeit im Fall von Carolina Vieira, denn dies bedeute eine Erlösung der vielen Frauen, die in der Anonymität das gleiche erleideten.

CC BY-SA 4.0 Staat toleriert Umgang mit häuslicher Gewalt gegen Frauen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 399 Hallo und willkommen zum onda-info 399!Nach zwei kurzen Nachrichten aus Kolumbien und Ecuador haben wir zwei längere Beiträge für euch:Die Organisation Women in Exile setzt sich für die Rechte von geflüchteten Frauen ein. Sie wurde von Frauen gegründet, die selbst in Flüchtlingslagern lebten. Dieses Jahr wird Women in Exile 15 Jahre alt und auch Migrantinnen aus Lateinamerika sind dort aktiv. Wir stellen euch die Gruppe vor.Der zweite Beitrag führt nach El Salvado...
Migrantinnen aus Lateinamerika für die Rechte von Flüchtlingsfrauen in Deutschland Empowerment für geflüchtete Frauen, Hilfe zur Selbsthilfe, über ihre Rechte informiert werden und lernen diese einzufordern: das macht Women in Exile. Die Organisation wurde 2002 von Flüchtlingsfrauen in Brandenburg gegründet. Seitdem gehen sie regelmäßig in die Lager und Sammelunterkünfte und sprechen mit den dort lebenden Frauen über ihre Lebensbedingungen, aber auch über ihre Geschichten, Gefühle und das, was sie bewegt. Vor allem in den letzten zwei Jahren hat Women in Ex...
Yanel Barbeito – eine deutsch-kubanische Tanzgeschichte Yael Barbeito und die DINA13-Tanzcompany bei einem Auftritt in Köln. Foto: Omar GomezTanzen mit körperlicher Einschränkung. Die Kubanerin Yanel Barbeito tritt trotzt ihrer spastischen Lähmung im kubanischen Fernsehballett und inzwischen auch auf deutschen Bühnen auf. Vor über dreißig Jahren war sie das erste Mal in Deutschland, in der damaligen DDR erhielt sie von 1978 bis 1982 eine wertvolle medizinische Behandlung. Nun ist sie zurückgekehrt. Yanel Barbeito beteiligte s...
onda-info 397 Hallo und willkommen zum onda-info 397! Wir haben drei Beiträge für Euch: Das Friedensabkommen in Guatemala wird zum Jahresende 20 Jahre alt. Doch als „Frieden“ kann man die Realität in dem mittelamerikanischen Land kaum bezeichnen - Guatemala hat eine der höchsten Mordraten der Welt. Der Rassismus ist allgegenwärtig. Trotzdem gibt es Entwicklungen und gesellschaftliche Akteur*innen, die Hoffnung machen. Unser nächster Beitrag handelt von der kubanischen Tänzerin Yanel Barbe...
Frauenmorde in Lateinamerika: ¡Ni una menos – vivas las queremos! Ni una menos! Proteste gegen Frauenmorde in Peru, 2016. In Lateinamerika werden täglich mehr als 17 Frauen getötet, weil sie Frauen sind. Meistens durch ihre Partner oder Ex-Partner. Seit 2004 hat sich -zunächst in Mexiko- der Begriff feminicidos ausgebreitet, um die Problematik der geschlechtsspezifischen Morde benennen zu können. Die Einführung des Begriffs führte in vielen lateinamerikanischen Ländern auch dazu, ein Bewusstsein zu schaffen und den Protest auf die Straße ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.