Ecuador

Sprengstoff auf indigenem Territorium: Indígenas protestieren erneut vor Interamerikanischem Gerichtshof


(Buenos Aires, 08. Februar 2010, púlsar).- Mitglieder des indigenen Volkes der Sarayaku, aus der Amazonasregion in Ecuador, wandten sich am vergangenen 3. Februar auf einer Sitzung in Costa Rica an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte, damit dieser weitere Maßnahmen zum Schutz ihres Territoriums ergreift. Die indigene Delegation verlangte vom Gerichtshof, den ecuadorianischen Staat erneut dazu aufzufordern, die rund 400 kg Sprengstoff aus dem Erdreich zu entfernen, die zuvor auf „heiligem Boden“ vergraben worden waren.

Verantwortlich für das Einsetzen der Sprengstoffe ist das argentinische Unternehmen Compañía General de Combustible (CGC). Diesem war im Jahr 1996 von der ecuadorianischen Regierung ohne vorherige Rücksprache mit den indigenen Gemeinschaften eine Konzession zur Ausbeutung des Landes übertragen worden. Seitdem führt das Unternehmen Prospektionsarbeiten durch, auf der Suche nach Erdölvorkommen in der Region.

2005 musste das Unternehmen sein Aktivitäten aufgrund des Widerstandes der Sarayaku und eines Erlasses durch den Interamerikanischen Gerichtshof einstellen. Der Präsident der Sarayaku, Holger Cisneros, beklagte jedoch, dass „der ecuadorianische Staat trotz der langen Zeit erst 14 kg Sprengstoff entfernt hat“. Im Rahmen der Anhörung der indigenen Delegation untersuchte der Gerichtshof, inwiefern die 2004 und 2005 beschlossenen vorläufigen Maßnahmen zugunsten des Volkes der Sarayaku umgesetzt wurden, zu denen auch die Entfernung der Sprengstoffe gehörte.

Der Vorsitzende des Dachverbands Indigener Nationalitäten in Ecuador CONAIE (Confederación de Nacionalidades Indígenas de Ecuador) wies zudem darauf hin, dass „der Fall der Sarayaku beispielhaften Charakter für den Kampf der indigenen Völker um ihr Überleben und den Schutz ihres Territoriums gegen die Erdölkonzerne“ habe.

CC BY-SA 4.0 Sprengstoff auf indigenem Territorium: Indígenas protestieren erneut vor Interamerikanischem Gerichtshof von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie Teodora VásquezFoto: amerika21 (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die E...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Einer von vielen Erdölverschmutzungen im peruanischen Amazonasgebiet. Foto: Servindi Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipe...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.