Ecuador

Sprengstoff auf indigenem Territorium: Indígenas protestieren erneut vor Interamerikanischem Gerichtshof


(Buenos Aires, 08. Februar 2010, púlsar).- Mitglieder des indigenen Volkes der Sarayaku, aus der Amazonasregion in Ecuador, wandten sich am vergangenen 3. Februar auf einer Sitzung in Costa Rica an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte, damit dieser weitere Maßnahmen zum Schutz ihres Territoriums ergreift. Die indigene Delegation verlangte vom Gerichtshof, den ecuadorianischen Staat erneut dazu aufzufordern, die rund 400 kg Sprengstoff aus dem Erdreich zu entfernen, die zuvor auf „heiligem Boden“ vergraben worden waren.

Verantwortlich für das Einsetzen der Sprengstoffe ist das argentinische Unternehmen Compañía General de Combustible (CGC). Diesem war im Jahr 1996 von der ecuadorianischen Regierung ohne vorherige Rücksprache mit den indigenen Gemeinschaften eine Konzession zur Ausbeutung des Landes übertragen worden. Seitdem führt das Unternehmen Prospektionsarbeiten durch, auf der Suche nach Erdölvorkommen in der Region.

2005 musste das Unternehmen sein Aktivitäten aufgrund des Widerstandes der Sarayaku und eines Erlasses durch den Interamerikanischen Gerichtshof einstellen. Der Präsident der Sarayaku, Holger Cisneros, beklagte jedoch, dass „der ecuadorianische Staat trotz der langen Zeit erst 14 kg Sprengstoff entfernt hat“. Im Rahmen der Anhörung der indigenen Delegation untersuchte der Gerichtshof, inwiefern die 2004 und 2005 beschlossenen vorläufigen Maßnahmen zugunsten des Volkes der Sarayaku umgesetzt wurden, zu denen auch die Entfernung der Sprengstoffe gehörte.

Der Vorsitzende des Dachverbands Indigener Nationalitäten in Ecuador CONAIE (Confederación de Nacionalidades Indígenas de Ecuador) wies zudem darauf hin, dass „der Fall der Sarayaku beispielhaften Charakter für den Kampf der indigenen Völker um ihr Überleben und den Schutz ihres Territoriums gegen die Erdölkonzerne“ habe.

CC BY-SA 4.0 Sprengstoff auf indigenem Territorium: Indígenas protestieren erneut vor Interamerikanischem Gerichtshof von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 455
98
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
Befragung von Indígenas soll Gesetz werden
137
(Mexiko-Stadt, 6. März 2019, npl).- Inmitten der Diskussion über die Art und Weise, wie die neue mexikanische Regierung „Volksbefragungen“ zu Großprojekten durchführt, hat die Innenministerin Olga Sánchez Cordero die Ausarbeitung eines Gesetzes über die vorherige, freie und informierte sowie nach Treu und Glauben durchgeführte und kulturell angemessene Befragung der indigenen Völker angekündigt. Das Gesetz solle auf der Würde dieser Völker basieren und sie als Rechtssubjekte ...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
160
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
92
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
187
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...