Guatemala

Sprecher von Bauernorganisation ermordet


(Guatemala-Stadt, 28. August 2013, cerigua).- In einer Pressemitteilung gab das Komitee für Landwirtschaftliche Entwicklung CODECA (Comité de Desarrollo Campesino) bekannt, dass der Aktivist Héctor Amado Morales ermordet worden ist. Amado Morales war der lokale Leiter dieser Organisation in Nueva Concepción, Escuintla. Der Pressemitteilung zufolge drangen am Abend des 25. August mehrere maskierte Männer in das Wohnhaus von Amado Morales ein, fesselten die Familie, folterten ihn und schnitten ihm schließlich in der Küche die Kehle durch. Dieser Mord geschah nur fünf Tage nach großen und friedlichen Demonstrationen in 20 Provinzen Guatemalas. Auf diesen Demonstrationen wurde die Regierung aufgefordert, die Forderungen der Bevölkerung zu beachten und die Repression gegen die sozialen Bewegungen zu stoppen.

In der Pressemitteilung wies CODECA zudem darauf hin, dass bereits im Juli ein führender Aktivist im Kampf um das Recht auf Strom in Huehuetenango ermordet wurde. Auch der nun ermordete Amado Morales war als örtlicher Vorsitzender dieser Gruppe für den Kampf für die Verstaatlichung des Stromnetzes zuständig.

CODECA forderte die Behörden und verantwortlichen Stellen auf, alles zu tun, um die Verfolgung, Bedrohung und Ermordung von Aktivist*innen der sozialen Bewegungen zu stoppen. Zudem solle die Regierung auf die Forderungen der Bevölkerung eingehen, anstatt auf soziale Kämpfe mit Repression zu reagieren; denn der organisierte Teil der Bevölkerung fordere lediglich seine Rechte und ein würdiges Leben ein.

CC BY-SA 4.0 Sprecher von Bauernorganisation ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Immer mehr Morde Die Zahl der Morde in Mexiko steigt weiter an. Die Straflosigkeit liegt bei 98 Prozent. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 21. Juni 2017, poonal).- Seit Beginn der systematischen Erfassung der landesweiten Mordzahlen im Januar 1997 war kein Monat so gewalttätig in Mexiko wie der vergangene Mai. Die offiziellen Statistiken verzeichnen die Rekordzahl von 2.186 „vorsätzlichen Morden“. Nach anderen Erfassungen, die die Toten bei „gewalttätigen Ereignissen“ registrieren, lau...
Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft Ein Tarahumara-Mädchen verkauft Schmuck an der Barranca del Cobre. Foto: Tabea Huth/ German Wikipedia (CC BY-SA 3.0) (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.