Guatemala

Sprecher von Bauernorganisation ermordet


(Guatemala-Stadt, 28. August 2013, cerigua).- In einer Pressemitteilung gab das Komitee für Landwirtschaftliche Entwicklung CODECA (Comité de Desarrollo Campesino) bekannt, dass der Aktivist Héctor Amado Morales ermordet worden ist. Amado Morales war der lokale Leiter dieser Organisation in Nueva Concepción, Escuintla. Der Pressemitteilung zufolge drangen am Abend des 25. August mehrere maskierte Männer in das Wohnhaus von Amado Morales ein, fesselten die Familie, folterten ihn und schnitten ihm schließlich in der Küche die Kehle durch. Dieser Mord geschah nur fünf Tage nach großen und friedlichen Demonstrationen in 20 Provinzen Guatemalas. Auf diesen Demonstrationen wurde die Regierung aufgefordert, die Forderungen der Bevölkerung zu beachten und die Repression gegen die sozialen Bewegungen zu stoppen.

In der Pressemitteilung wies CODECA zudem darauf hin, dass bereits im Juli ein führender Aktivist im Kampf um das Recht auf Strom in Huehuetenango ermordet wurde. Auch der nun ermordete Amado Morales war als örtlicher Vorsitzender dieser Gruppe für den Kampf für die Verstaatlichung des Stromnetzes zuständig.

CODECA forderte die Behörden und verantwortlichen Stellen auf, alles zu tun, um die Verfolgung, Bedrohung und Ermordung von Aktivist*innen der sozialen Bewegungen zu stoppen. Zudem solle die Regierung auf die Forderungen der Bevölkerung eingehen, anstatt auf soziale Kämpfe mit Repression zu reagieren; denn der organisierte Teil der Bevölkerung fordere lediglich seine Rechte und ein würdiges Leben ein.

CC BY-SA 4.0 Sprecher von Bauernorganisation ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Radios als Peacemaker? Im Friedensprozess in Kolumbien kommt ihnen eine wichtige Rolle zu / Foto: altaír, cc by-nc-2.0 Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frie...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.