Guatemala

Sprecher von Bauernorganisation ermordet


(Guatemala-Stadt, 28. August 2013, cerigua).- In einer Pressemitteilung gab das Komitee für Landwirtschaftliche Entwicklung CODECA (Comité de Desarrollo Campesino) bekannt, dass der Aktivist Héctor Amado Morales ermordet worden ist. Amado Morales war der lokale Leiter dieser Organisation in Nueva Concepción, Escuintla. Der Pressemitteilung zufolge drangen am Abend des 25. August mehrere maskierte Männer in das Wohnhaus von Amado Morales ein, fesselten die Familie, folterten ihn und schnitten ihm schließlich in der Küche die Kehle durch. Dieser Mord geschah nur fünf Tage nach großen und friedlichen Demonstrationen in 20 Provinzen Guatemalas. Auf diesen Demonstrationen wurde die Regierung aufgefordert, die Forderungen der Bevölkerung zu beachten und die Repression gegen die sozialen Bewegungen zu stoppen.

In der Pressemitteilung wies CODECA zudem darauf hin, dass bereits im Juli ein führender Aktivist im Kampf um das Recht auf Strom in Huehuetenango ermordet wurde. Auch der nun ermordete Amado Morales war als örtlicher Vorsitzender dieser Gruppe für den Kampf für die Verstaatlichung des Stromnetzes zuständig.

CODECA forderte die Behörden und verantwortlichen Stellen auf, alles zu tun, um die Verfolgung, Bedrohung und Ermordung von Aktivist*innen der sozialen Bewegungen zu stoppen. Zudem solle die Regierung auf die Forderungen der Bevölkerung eingehen, anstatt auf soziale Kämpfe mit Repression zu reagieren; denn der organisierte Teil der Bevölkerung fordere lediglich seine Rechte und ein würdiges Leben ein.

CC BY-SA 4.0 Sprecher von Bauernorganisation ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Familie fuhr, mit ihrem Auto den Weg ab und erschossen in der Landeshauptstadt La Paz den Präsidenten der Staatlichen Menschenrechtskommission des Bundesstaates Baja California Sur. „Beispielloser Vorgang“ Neben de la Toba Camacho kam auch...
Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt ¡Ni una menos! Keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampe...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.