Kolumbien

Spitzenreiter der Flüchtlingsstatistik


(Lima, 26. April 2011, noticias aliadas).- In den letzten 25 Jahren wurden in Kolumbien mehr als fünf Millionen Menschen Opfer von Vertreibung. Seit 1986 sahen sich rund 5,2 Millionen Kolumbianer*innen, 11,4 Prozent der Bevölkerung, gezwungen, ihren Wohnort zu verlassen, weil ihr Leben, ihre soziale Gemeinschaft oder ihre Freiheit verletzt oder ernsthaft bedroht wurde. Ein Anteil von 400.000 Kolumbianer*innen flüchtete in andere Länder. Die Mehrheit von ihnen lebt dort ohne anerkannten Flüchtlingsstatus.

Diese Zahlen veröffentlichte die Beratungsstelle für Menschenrechte und Vertreibung CODHES (Consejería para los Derechos Humanos y el Desplazamiento) am 15. Februar. Aus ihrer Untersuchung unter dem Titel: “Konsolidierung – wovon? Bericht über die Vertreibung, den bewaffneten Konflikt und die Menschenrechte in Kolumbien 2010” geht ebenfalls hervor, dass der bewaffnete Konflikt allein in 2010 die landesweite Vertreibung von 280.000 Menschen bewirkt hat.

“In den letzten 25 Jahren erreichte Kolumbien einen Durchschnittswert von 208.000 Flüchtlingen pro Jahr”, erklärte Jorge Rojas, Präsident der CODHES. “Allein 2009 wurden 286.000 Flüchtlinge gezählt.”

Vertreibung statt Konsolidierung

Der CODHES zufolge stammen 32,7 Prozent der Vertriebenen des letzten Jahres aus jenen Regionen, in der die Regierung seit 2007 den sogenannten “Plan der territorialen Konsolidierung” verfolgt. Laut dem Bericht hat dieser Plan zum Ziel, “die Politik der Demokratischen Sicherheit zu verfestigen, das Vertrauen der Investoren aufrecht zu erhalten und in der Sozialpolitik effektiv voranzukommen.” Die Politik der Demokratischen Sicherheit war von Ex-Präsident Álvaro Uribe (2002-2010) vorangetrieben worden.

Der Plan der territorialen Konsolidierung umfasst 86 Gemeinden (von landesweit insgesamt 1.102). In 21 davon werden Bergbau-Projekte entwickelt und – laut Aussage von CODHES – stehen diese Gemeinden mit gewaltsamer Besitzenteignung von Ländereien in Zusammenhang. Ebenso weitere 14 Gemeinden, in denen Palmöl als Biotreibstoff angebaut wird. Die genannten Gemeinden liegen im Zentrum der vom Flüchtlingsstrom markierten Region.

Bevölkerung raus – Investitionen rein

“Im Allgemeinen stimmen die offiziellen Daten und die von NGOs veröffentlichten Zahlen darin überein, dass in den Flüchtlingsregionen eine erhöhte Militär- und Polizeipräsenz besteht. Ebenso ist man sich einig, dass sich in den betroffenen Gebieten sowohl paramilitärische Gruppierungen verstärken, bzw. neue bilden, als auch die Guerillas weiterhin aktiv bleiben. Inzwischen ist klar geworden, dass in diesen Gebieten, aus denen die Bevölkerung vertrieben und rausgeworfen worden ist, ausländische Investitionen und nationales Kapital eine treibende Kraft auf die Zugpferde Bergbau und Landwirtschaft für Biotreibstoffe ausüben“, so der Bericht.

Nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen UNHCR verzeichnet Kolumbien die weltweit höchsten Flüchtlingsströme, sowohl innerhalb der eigenen Landesgrenzen als auch über diese hinaus – gefolgt vom Sudan, Irak, Afganistan und Somalia. Das UNHCR schätzt die Zahl der kolumbianischen Flüchtlinge auf weltweit 390.000. Diese repräsentieren 11,7 Prozent aller im Ausland lebenden Kolumbianer*innen, wobei Ecuador, die USA, Kanada und Costa Rica die Hauptaufnahmeländer für Flüchtlinge aus dem Andenstaat stellen.

CC BY-SA 4.0 Spitzenreiter der Flüchtlingsstatistik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Umsiedlung von Dörfern, um den Steinkohleabbau zu gewährleisten. In Tamaquito fehlt es vor vor allem Wasser . Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.