Kolumbien

Spitzenreiter der Flüchtlingsstatistik


(Lima, 26. April 2011, noticias aliadas).- In den letzten 25 Jahren wurden in Kolumbien mehr als fünf Millionen Menschen Opfer von Vertreibung. Seit 1986 sahen sich rund 5,2 Millionen Kolumbianer*innen, 11,4 Prozent der Bevölkerung, gezwungen, ihren Wohnort zu verlassen, weil ihr Leben, ihre soziale Gemeinschaft oder ihre Freiheit verletzt oder ernsthaft bedroht wurde. Ein Anteil von 400.000 Kolumbianer*innen flüchtete in andere Länder. Die Mehrheit von ihnen lebt dort ohne anerkannten Flüchtlingsstatus.

Diese Zahlen veröffentlichte die Beratungsstelle für Menschenrechte und Vertreibung CODHES (Consejería para los Derechos Humanos y el Desplazamiento) am 15. Februar. Aus ihrer Untersuchung unter dem Titel: “Konsolidierung – wovon? Bericht über die Vertreibung, den bewaffneten Konflikt und die Menschenrechte in Kolumbien 2010” geht ebenfalls hervor, dass der bewaffnete Konflikt allein in 2010 die landesweite Vertreibung von 280.000 Menschen bewirkt hat.

“In den letzten 25 Jahren erreichte Kolumbien einen Durchschnittswert von 208.000 Flüchtlingen pro Jahr”, erklärte Jorge Rojas, Präsident der CODHES. “Allein 2009 wurden 286.000 Flüchtlinge gezählt.”

Vertreibung statt Konsolidierung

Der CODHES zufolge stammen 32,7 Prozent der Vertriebenen des letzten Jahres aus jenen Regionen, in der die Regierung seit 2007 den sogenannten “Plan der territorialen Konsolidierung” verfolgt. Laut dem Bericht hat dieser Plan zum Ziel, “die Politik der Demokratischen Sicherheit zu verfestigen, das Vertrauen der Investoren aufrecht zu erhalten und in der Sozialpolitik effektiv voranzukommen.” Die Politik der Demokratischen Sicherheit war von Ex-Präsident Álvaro Uribe (2002-2010) vorangetrieben worden.

Der Plan der territorialen Konsolidierung umfasst 86 Gemeinden (von landesweit insgesamt 1.102). In 21 davon werden Bergbau-Projekte entwickelt und – laut Aussage von CODHES – stehen diese Gemeinden mit gewaltsamer Besitzenteignung von Ländereien in Zusammenhang. Ebenso weitere 14 Gemeinden, in denen Palmöl als Biotreibstoff angebaut wird. Die genannten Gemeinden liegen im Zentrum der vom Flüchtlingsstrom markierten Region.

Bevölkerung raus – Investitionen rein

“Im Allgemeinen stimmen die offiziellen Daten und die von NGOs veröffentlichten Zahlen darin überein, dass in den Flüchtlingsregionen eine erhöhte Militär- und Polizeipräsenz besteht. Ebenso ist man sich einig, dass sich in den betroffenen Gebieten sowohl paramilitärische Gruppierungen verstärken, bzw. neue bilden, als auch die Guerillas weiterhin aktiv bleiben. Inzwischen ist klar geworden, dass in diesen Gebieten, aus denen die Bevölkerung vertrieben und rausgeworfen worden ist, ausländische Investitionen und nationales Kapital eine treibende Kraft auf die Zugpferde Bergbau und Landwirtschaft für Biotreibstoffe ausüben“, so der Bericht.

Nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen UNHCR verzeichnet Kolumbien die weltweit höchsten Flüchtlingsströme, sowohl innerhalb der eigenen Landesgrenzen als auch über diese hinaus – gefolgt vom Sudan, Irak, Afganistan und Somalia. Das UNHCR schätzt die Zahl der kolumbianischen Flüchtlinge auf weltweit 390.000. Diese repräsentieren 11,7 Prozent aller im Ausland lebenden Kolumbianer*innen, wobei Ecuador, die USA, Kanada und Costa Rica die Hauptaufnahmeländer für Flüchtlinge aus dem Andenstaat stellen.

CC BY-SA 4.0 Spitzenreiter der Flüchtlingsstatistik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Chihuahua: Preisgekrönter Umweltaktivist ermordet Der Goldman-Umweltpreis hat ihn nicht gerettet: Isidro Baldenegro López wurde am 15. Januar erschossen. Foto: educaoaxaca(Berlin, 19. Januar 2016, educaoaxaca/poonal).- Der indigene Aktivist Isidro Baldenegro López ist am Sonntag, 15. Januar in der Gemeinde Coloradas de la Virgen im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua erschossen worden. Der 51jährige Aktivist der Tarahumara-Community organisiert seit Jahrzehnten Proteste gegen den illegalen Holzeinschlag in den Berge...
Migrantinnen aus Lateinamerika für die Rechte von Flüchtlingsfrauen in Deutschland Empowerment für geflüchtete Frauen, Hilfe zur Selbsthilfe, über ihre Rechte informiert werden und lernen diese einzufordern: das macht Women in Exile. Die Organisation wurde 2002 von Flüchtlingsfrauen in Brandenburg gegründet. Seitdem gehen sie regelmäßig in die Lager und Sammelunterkünfte und sprechen mit den dort lebenden Frauen über ihre Lebensbedingungen, aber auch über ihre Geschichten, Gefühle und das, was sie bewegt. Vor allem in den letzten zwei Jahren hat Women in Ex...
„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil Von Paolo MoiolaDie Autorin und Journalistin Maria Vigil / Foto: Noticias Aliadas(Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat mehrere theologische Schriften verf...
Karawane der Mütter ist Brücke der Hoffnung: Wiedersehen zweier Schwestern nach 37 Jahren Wiedersehen nach 37 Jahren durch die Karawane der Mütter / Foto: Ivan Sah, avc-noticias bei desinformemonos.org(Mexiko-Stadt, 21. November 2016, desinformemonos).- Aida Amalia wartet in einer Taquería, einem Imbiss, am Busbahnhof in Córdoba. Ihre Tochter Viviana Guadalupe Rodríguez Chang aus Puebla hat die 53-Jährige zu einem Treffen mit dem Koordinator der Mesoamerikanischen Migrantenbewegung (Movimiento Migrante Mesoamericano), Rubén Figueroa, hier her gebracht. Von ih...
Wir wollen leben – Vom Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt in Mexiko Von Katja FritscheFrauen machen mobil gegen geschlechtsspezifische Gewalt. Foto: Katja Fritsche(Mexiko-Stadt , 09. Januar 2017, npl).- Am 25. November 2016 wurde weltweit der Internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen begangen. So auch in Mexiko. Alle dreieinhalb Stunden wird dort eine Frau ermordet. 2.000 sind es jedes Jahr – Tendenz steigend. Die Täter sind in der überwiegenden Mehrheit nahe Bekannte oder Familienangehörige. In den allerwenigsten Fäl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.