Kolumbien

Spitzenreiter der Flüchtlingsstatistik


(Lima, 26. April 2011, noticias aliadas).- In den letzten 25 Jahren wurden in Kolumbien mehr als fünf Millionen Menschen Opfer von Vertreibung. Seit 1986 sahen sich rund 5,2 Millionen Kolumbianer*innen, 11,4 Prozent der Bevölkerung, gezwungen, ihren Wohnort zu verlassen, weil ihr Leben, ihre soziale Gemeinschaft oder ihre Freiheit verletzt oder ernsthaft bedroht wurde. Ein Anteil von 400.000 Kolumbianer*innen flüchtete in andere Länder. Die Mehrheit von ihnen lebt dort ohne anerkannten Flüchtlingsstatus.

Diese Zahlen veröffentlichte die Beratungsstelle für Menschenrechte und Vertreibung CODHES (Consejería para los Derechos Humanos y el Desplazamiento) am 15. Februar. Aus ihrer Untersuchung unter dem Titel: “Konsolidierung – wovon? Bericht über die Vertreibung, den bewaffneten Konflikt und die Menschenrechte in Kolumbien 2010” geht ebenfalls hervor, dass der bewaffnete Konflikt allein in 2010 die landesweite Vertreibung von 280.000 Menschen bewirkt hat.

“In den letzten 25 Jahren erreichte Kolumbien einen Durchschnittswert von 208.000 Flüchtlingen pro Jahr”, erklärte Jorge Rojas, Präsident der CODHES. “Allein 2009 wurden 286.000 Flüchtlinge gezählt.”

Vertreibung statt Konsolidierung

Der CODHES zufolge stammen 32,7 Prozent der Vertriebenen des letzten Jahres aus jenen Regionen, in der die Regierung seit 2007 den sogenannten “Plan der territorialen Konsolidierung” verfolgt. Laut dem Bericht hat dieser Plan zum Ziel, “die Politik der Demokratischen Sicherheit zu verfestigen, das Vertrauen der Investoren aufrecht zu erhalten und in der Sozialpolitik effektiv voranzukommen.” Die Politik der Demokratischen Sicherheit war von Ex-Präsident Álvaro Uribe (2002-2010) vorangetrieben worden.

Der Plan der territorialen Konsolidierung umfasst 86 Gemeinden (von landesweit insgesamt 1.102). In 21 davon werden Bergbau-Projekte entwickelt und – laut Aussage von CODHES – stehen diese Gemeinden mit gewaltsamer Besitzenteignung von Ländereien in Zusammenhang. Ebenso weitere 14 Gemeinden, in denen Palmöl als Biotreibstoff angebaut wird. Die genannten Gemeinden liegen im Zentrum der vom Flüchtlingsstrom markierten Region.

Bevölkerung raus – Investitionen rein

“Im Allgemeinen stimmen die offiziellen Daten und die von NGOs veröffentlichten Zahlen darin überein, dass in den Flüchtlingsregionen eine erhöhte Militär- und Polizeipräsenz besteht. Ebenso ist man sich einig, dass sich in den betroffenen Gebieten sowohl paramilitärische Gruppierungen verstärken, bzw. neue bilden, als auch die Guerillas weiterhin aktiv bleiben. Inzwischen ist klar geworden, dass in diesen Gebieten, aus denen die Bevölkerung vertrieben und rausgeworfen worden ist, ausländische Investitionen und nationales Kapital eine treibende Kraft auf die Zugpferde Bergbau und Landwirtschaft für Biotreibstoffe ausüben“, so der Bericht.

Nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen UNHCR verzeichnet Kolumbien die weltweit höchsten Flüchtlingsströme, sowohl innerhalb der eigenen Landesgrenzen als auch über diese hinaus – gefolgt vom Sudan, Irak, Afganistan und Somalia. Das UNHCR schätzt die Zahl der kolumbianischen Flüchtlinge auf weltweit 390.000. Diese repräsentieren 11,7 Prozent aller im Ausland lebenden Kolumbianer*innen, wobei Ecuador, die USA, Kanada und Costa Rica die Hauptaufnahmeländer für Flüchtlinge aus dem Andenstaat stellen.

CC BY-SA 4.0 Spitzenreiter der Flüchtlingsstatistik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Ehe für alle oder sexuelle Dissidenz? José Carlos Henriquez versteht sich als sexueller Dissident. Foto: Markus Plate "Ehe für alle" - jetzt auch in Deutschland. Sexuelle Vielfalt überall. In Lateinamerika und weltweit ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day" wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerk...
onda-info 412 Hallo und willkommen zum onda-info 412! In Berlin haben wir die Ausstellung„Huellas de la la Memoria - Spuren der Erinnerung“ besucht. Eine beeindruckende Raum-Installation über die Verschwundenen in Mexiko und die Suche der Angehörigen. Bis zum 22.7. könnt ihr die Ausstellung noch in der Galerie Neurotitan im Haus Schwarzenberg in Berlin sehen, natürlich kostenfrei. Danach geht es für zwei Beiträge nach Honduras. 16 Monate nach dem Mord an der Umwelt- und Menschenrechtsa...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Menschenrechtsanwältin Tirza Flores Lanza sieht die Grundrechte in Honduras in Gefahr. Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Schuhe – Spuren der Erinnerung  Von Jessica Zeller und Wolf-Dieter Vogel Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung" ist bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan zu sehen / Foto: Jessica Zeller (Mexiko-Stadt/Berlin, 14. Juli 2017, npl).- Mit einer ungewöhnlichen Ausstellung macht ein mexikanisches Künstlerkollektiv auf den Kampf der Angehörigen von Verschwundenen in ihrem Land aufmerksam. Die Schuhe der Angehörigen Muttertag in Mexiko-Stadt: Mehrere Dutzend Männer und Frauen demonstrieren am 10. Ma...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.